Influencer-Business

Beauty Vlogger Business – Wer top Produkte kreiert und wer abgestürzt ist

Stephanie Ernst
Von Stephanie Ernst
02.07.2017 / 10:00 Uhr

Der Beautymarkt boomt gefühlt wie nie zuvor. Vor Produktneuheiten können wir uns heute kaum retten. Wir können uns ihnen auch kaum entziehen, denn meistens hält unser Beauty Vlogger des Vertrauens bereits das neue Must-have in den Händen – und in die Kamera. Die Wenigsten kennen heute die Namen der großen Celebrity Make-up Artists wie Rae Morris, Pat McGrath oder Mary Greenwell. Aber um die liebsten YouTube-Stars aufzuzählen, reicht eine Hand nicht aus. Beauty Tipps holen wir uns heute von selfmade Make-up Gurus. Weil sie uns näher sind. Aber sind sie das wirklich noch? Das einstige Girl-Next-Door Image ist vor Jahren gekippt. Denn heute sind Vlogger vor allem eins: Unternehmer. Hinter dem harmlosen Mascara tuschen vor der Kamera steckt oft ein Marketingdeal und das neue Blush ist vermutlich gesponsort. Beauty Vlogger wie Nicole Guerriero, Michelle Phan oder Nick und Sam Chapman von Pixiwoo haben ihr Hobby zum Hauptberuf gemacht. Kein Wunder, dass sie ihre steile Karriere mit eigenen Make-up Produkten krönen möchten. Aber nicht allen bekommt der Ruhm des Beauty Blogger Business. Welche Make-up Kreationen der Social Media-Stars wirklich empfehlenswert sind und wem das Geld zu Kopf stieg.

Michelle Plan: Wenn das Beauty Business zu Kopf steigt

Beautyblogger machen Business – und manche scheitern daran. Wie zum Beispiel Michelle Phan. Sie vloggte als eine der allerersten Beauty Blogger und gehört heute zu den allergrößten Influencern auf YouTube. Unglaublich: Knapp neun Millionen Menschen abonnieren ihren Kanal. Die Asiatin startete ihre Karriere in einer Zeit, als Firmen noch nicht vom vielversprechenden Marketingpotenzial eines YouTubers wussten. Damals hatten Clips zu Make-up Favoriten und Schminktipps eine ganz andere Bedeutung. Aus der netten Freizeitbeschäftigung wurde ein knallharter Vollzeitjob – das erlebte auch Michelle Phan.

Vom Vlogger zum Unternehmer: YouTuber Mrs. Bella, Carli Bybel und Michelle Phan machten ihr Hobby zum Beruf.   Copyright: Mathis Wienand/Getty Images; Mike Coppola/GettyImages; Brad Barket/GettyImages

Seit ihren Anfängen hat sich für die heute 30-Jährige viel verändert: Sie startete ihr eigenes Business EM Cosmetics, verdiente Millionen, wurde daraufhin für Millionen verklagt. Michelle produzierte kaum noch Videos, das Business nahm sie völlig ein. Nach einem Jahr Videoflaute veröffentlichte sie im Juni. 2017 einen Kurzfilm im selbst gezeichneten Comicstil, bei dem Michelle die Schattenseiten des Business offenlegte und von ihren Fehlern berichtete. Darüber, wie sich aus dem bodenständigen Mädchen die Überfliegerin Michelle Phan entwickelte, die sich selbst nicht mehr im Spiegel erkannte. Wie Geld dich verändert und Ruhm Prioritäten verschiebt. Was passieren kann, wenn mächtige Kosmetikfirmen mit jungen unerfahrenen Videomachern zusammenarbeiten. In einer einzigen Woche erreichte Michelles Video sieben Millionen Menschen.

Kosmetikkooperationen: Auch etwas für Modeblogger

Eine Kosmetikkooperation funktioniert auch branchenübergreifend: Das bewies zuletzt Modebloggerin Caro Daur. Die Hamburgerin kreierte für die Trendmarke MAC ihre eigene Lippenstiftfarbe. (Hier spricht sie im styleranking-Interview über ihre Kooperation.) Ein Job, den zuvor Künstlern wie Lady Gaga, Ariana Grande oder Nicki Minaj vorbehalten war. Man muss heute also nicht unbedingt Beauty Blogger sein, um in der Beautywelt Karriere zu machen. Das Prinzip gilt aber auch andersherum: So entwickelte Beauty-Guru Carli Bybel zuletzt eine Kleidungskollektion für Naked. Fazit: Mehr denn je zählt heute die Reichweite. Nischenblogger, die lediglich über Kosmetik oder Mode informieren, werden immer seltener.

Durchschlagender Erfolg: Die 22-jährige Modebloggerin Caro Daur zählt über eine Million Instagram-Follower.   Copyright: Jamie Mc Carthy/Getty Images

Selbst entwickelte Beauty-Produkte: Trends vs. Basics

Für die eigenen Produkte orientieren sich Beauty Vlogger stark an aktuellen Trends. So brachten Sam und Nick Chapman von Pixiwoo vegane Pinsel auf den Martk, Nicole Guerriero und auch Jaclyn Hill kreierten eine eigene Highlighter, um dem trendy Strobing-Look gerecht zu werden. Andere YouTuber wie Mrs. Bella oder Carli Bybel zielten auf die Entwicklung von Basics ab – ihre Lidschatten passen zu verschieden Typen verschiedenen Alters. Welche acht selbst kreierten Beautyprodukte von Vloggern besonders gute Reviews abstaubten, zeigen wir euch in der Bildergalerie.

Follow us

Cookies und Tracking

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website setzen wir so genannte Cookies ein. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, Pixel und vergleichbare Technologien, um unsere Website an bevorzugte Verhaltensweisen anzupassen, Informationen über die Art und Weise der Nutzung unserer Website für Optimierungszwecke zu erhalten.

Weitergehende Informationen hierzu sind in unserer Datenschutzerklärung bei dem Unterpunkt Cookies zu finden.

Bitte wähle nachfolgend, welche Cookies gesetzt werden dürfen, und bestätige dies durch "Auswahl bestätigen" oder akzeptiere alle Cookies durch "Alle auswählen":

Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die für die Grundfunktionen unserer Website notwendig sind, weshalb auf diese nicht verzichtet werden kann.

AnbieterCookie-NameBeschreibungAblauf
styleranking.deCRAFT_CSRF_TOKENCSRF Schutz für FormulareSession
styleranking.destyleranking_idSession IDSession
styleranking.decookie-consentSpeicherung des Cookie Consent Status1 Jahr

Statistiken

Hierüber lassen sich Informationen über die Art und Weise der Nutzung unserer Website sammeln, mit deren Hilfe wir unsere Website weiter für Sie optimieren können.

AnbieterCookie-NameBeschreibungAblauf
Google Analytics_gatWird verwendet, um die Anfragequote zu drosseln.1 Minute
Google Analytics_gidWird zur Unterscheidung von Benutzern verwendet.1 Tag
Google Analytics_gaWird verwendet, um anonyme Informationen darüber zu sammeln, wie Sie als Besucher unsere Webseite nutzen und mit ihr interagieren. Wir erstellen mit den gesammelten Informationen Berichte, die uns helfen unsere Webseite zu verbessern. Die anonymen Informationen beinhalten die Anzahl der Besucher der Webseite, welche Seiten sie besucht haben und woher sie auf die Webseite gekommen sind.2 Jahre