Produkttest

Braun Silk-épil 9 SkinSpa Test: So überzeugt der smarte Epilierer sensible Skeptiker

Anzeige
02.03.2016 / 15:08 Uhr

Doch Frau wünscht sich vor allem im Sommer eines: Nonstop gepflegte Beine frei von lästigen Härchen und Stoppeln. Auch ich hege diesen Wunsch und möchte mich selbst einmal davon überzeugen, was die Epiliermethode wirklich kann. Mehrere Wochen ohne Haarentfernung klingen einfach zu verlockend! Deshalb habe ich mich dazu entschieden, dem Epilieren eine Chance zu geben und den Braun Silk-épil 9 SkinSpa zu testen. Das Gerät wurde um eine neue Peelingbürste erweitert und verspricht so noch ein sanfteres Hautgefühl.

Das Fazit vorab: Das Epiliergerät hat mich überzeugt und gehört besonders durch die neue Peelingbürste von nun an zu meiner Beauty-Routine.

Das ist er: Der Braun Silk-épil 9   Copyright: styleranking

Massieren. Peelen. Epilieren: Alles, was das Bein begehrt

Der Braun Silk-épil 9 SkinSpa bietet alles, was das Frauenherz und -bein begehrt. Eine cleane Optik und allerlei Zubehör. Der Lieferumfang kann sich sehen lassen: Denn entscheidet Frau sich für den Kauf des kleinen Allroundtalents, warten diverse Aufsätze auf sie. Die lassen sich mit wenigen Handgriffen austauschen und erfüllen unterschiedliche Funktionen. Mit dabei: Ein Epilier-, ein Massage- sowie ein Rasier- und zwei Peelingbürstenaufsätze. Es gibt eine violette Bürste, die für den täglichen Gebrauch oder sensible Haut bestimmt ist und mit runden Borsten das Hautbild verfeinert. Die neue blaue Bürste zur Tiefenreinigung mit dreieckiger Borstenform soll das Einwachsen von Haaren verhindern und das Rund-um-Wohlfühlen-Gefühl noch einmal mehr verstärken. Außerdem ein Plus beim Braun Silk-épil 9 SkinSpa: Das Gerät eignet sich auch problemlos für die Benutzung unter der Dusche. Doch genug hätte, könnte und sollte. Jetzt folgt der Härtetest!

Der neue blaue Peeling-Bürstenaufsatz verhindert das Einwachsen von Haaren und entfernt abgestorbene Hautschüppchen.

Streuselkuchen und Samt

Der Braun Silk-épil 9 SkinSpa verfügt über zwei Stufen. Da ich mich zum ersten Mal an das Thema Epilation wage, starte ich mit der leichteren. Sie reicht vollkommen aus. Für mich ein starkes Extra: Sobald man den Epilierer anstellt, leuchtet eine kleine Lampe auf. Wer wie ich extrem helle und nur im Licht sichtbare Haare hat, freut sich über dieses nützliche Feature. So kann ich sichergehen, dass mir keine Stelle entgeht und auch kurze Härchen erfasst werden.

Der Lieferumfang kann sich sehen lassen. Der neue, blaue Bürstenaufsatz garantiert ein noch gründlicheres Peeling.   Copyright: Braun

Obwohl ich tätowiert bin und mich selbst als schmerzunempfindlich bezeichnen würde, benötige ich ein paar Minuten, um mich an das Epiliergefühl zu gewöhnen. Das Ziepen ist zu Beginn zunächst noch unangenehm. Allerdings gewöhne ich mich rasch daran, was nicht zuletzt an den beruhigenden Vibrationen des Epilierers liegt. So kann ich die Haarentfernung ohne Unterbrechungen fortsetzen. Das kleine Lämpchen erfüllt seinen Zweck und lässt mich jedes noch so helle Haar finden. Der breite Kopf des Braun Silk-épil 9 SkinSpa passt sich meinen Körperkonturen problemlos an. Schwierig zu erreichende Stellen? Fehlanzeige.

Ein nützliches Extra: Das integrierte Licht.   Copyright: styleranking

Allerdings gleichen meine Beine nach dem Epilieren einem Streuselkuchen. Vor allem an meinen Unterschenkeln bilden sich rote Flecken. Das sieht unschön aus und brennt ein wenig. Hautreizungen wie diese, so sagt die Bedienungsanleitung, seien jedoch nicht schlimm. Am Tag nach der Epilation teste ich die Peelingbürste – der neue Aufsatz peelt und beugt bereits bei einer Anwendung pro Woche eingewachsenen Haaren vor. So fühlt sich meine Haut noch einmal weicher an – ich bin begeistert und weiß jetzt schon: Dieses samtweiche Gefühl möchte ich immer haben!

Kleiner Zeitsprung: Nach rund zwei Wochen spüre ich, wie die ersten Härchen langsam nachwachsen. In der Zwischenzeit teste ich mich durch einige andere Aufsätze, die der Braun Silk-épil 9 SkinSpa mit sich bringt. Das neue, aufsetzbare Peeling-Bürstchen in Blau hält sein Versprechen und entfernt abgestorbene Hautschüppchen auf sanfte Art und Weise. Besonders in Kombination mit einem Klecks sanfter Duschlotion sorgen die weichen Borsten für den letzten Schliff in puncto Rundumwohlgefühl. Laut Gebrauchsanweisung ist der Aufsatz 6-Mal effizienter als ein manuelles Peeling. Bei über 10.000 Borsten glaube ich das sofort.

Allerdings stelle ich schnell fest, dass das Epilieren im empfindlichen Achselbereich nichts für mich ist. Für den Test nehme ich den Braun Silk-épil 9 SkinSpa mit unter die Dusche, breche das Prozedere jedoch bereits nach wenigen Versuchen ab. Aber: Der Epilierer erfüllt auch hier seinen Zweck. Für die Anwendung im Achselbereich bin ich jedoch zu empfindlich.

Das Fazit: Der Braun Silk-épil 9 SkinSpa besteht den Test mit Bravur.   Copyright: styleranking

Besonders in Sachen Haarentfernung an den Beinen bin ich bekehrt und überzeugt! Nach dem epilieren kann ich dann noch die Peelingstärke selber wählen. Das Prinzip ist so einfach wie genial: Wenn ich ein sanftes Peeling benötige, verwende ich die violette Bürste. Die blaue Bürste hingegen kommt zum Einsatz, wenn das Peeling besonders gründlich sein soll. Der Braun Silk-épil 9 SkinSpa mauserte sich nach nur einer Anwendung zu meinem wichtigsten und besten Freund und Helfer in Sachen Beauty.

Follow us