Make-up Tipps

Diese Augen-Make-up-Töne bringen deine individuelle Augenfarbe zum Strahlen

29.09.2016 / 10:00 Uhr

Manchmal scheint es, als wäre es das Schwierigste auf der Welt, das passende Make-up für unsere Augen zu finden. Immerhin gibt es viele Augenfarben mit unterschiedlichen und feinen Farbnuancen. Ein intensiver Blick wirkt nicht nur sexy, sondern auch hübsch und intensiv. Wenn man das ultimative Glitzern aus unserem "Fenster zur Seele" herauskitzeln möchte, schafft man das am besten mit der optimalen Betonung durch Make-up. Doch nicht alle Farben unterstützen automatisch jede Augenfarbe. Ähnlich wie beim Rouge oder Lippenstift, kann man auch mit Lidschatten, Mascara oder Eyeliner typgerecht experimentieren. Sodass wir unsere Farbe im Auge besser zur Geltung kommen lassen können. Ein Versuch kann zum echten Augenöffner werden.

Shine bright like a Diamond!

Generell schmeicheln schimmernde Lidschatten jeder Augenfarbe und bringen die natürliche Kolorierung zum Leuchten. Man muss nur darauf achten, zu welchen Farben man greift. Erdtöne sind für alle Augenfarben immer eine gute Wahl. Wenn man sich aber speziell auf einen ausdrucksstarken Blick fokussieren möchte, kann man andere Farben ausprobieren:

  • Lilatöne passen gut zu grünen und braunen Augen.
  • Braunen Augen stehen generell sehr viele Farben. Kupferfarbene Töne passen sehr gut zu blauen Augen.
  • Bei einer grauen Augenfarbe kannst du, ähnlich wie bei blauen Augen, zu warmen Orangetönen greifen. Aber auch kalte Akzente wie blau und grau stehen dir.

Eine Alternative ist, zu einem Ton der eigenen Farbfamilie zu langen. Da musst du nur aufpassen, dass du entweder dunkler oder heller, als deine Augenfarbe gehst. Ein exakt gleicher Ton verleiht deinem Auge keinen besonderen Glanz.

Bei blauen Augen sehen vor allem Gold- und Kupfertöne sehr gut aus.   Copyright: Frederick M. Brown/Getty Images, Sephora.com, Douglas.de, Dm.de, Breuninger.de

Wie kombiniere ich richtig?

Bei so vielen Farben kann man schnell durcheinander kommen. Wichtig hierbei ist: Nicht alles auf einmal auftragen. Das Motto: Entweder oder. Wenn du dich für eine Farbe entschiedest, bleibst du im besten Fall in einer ähnlichen Farbgruppierung. Ein Beispiel für blaue Augen: Auf dem Lid trägst du einen Kupferton auf. In die Lidfalte ein dunkles, mattes Braun. Unter dem Augenbrauenbogen einen hellen Champagnerton. Mascara und Eyeliner trägst du natürlich je nach Lust und Laune auf.

Vorsicht: Wenn du mit kräftigen Lidschatten arbeitest, raten wir dir von farbiger Mascara und Eyeliner ab. Diese sehen nur mit einem neutralen Augen Make-up gut aus. Bei Farben wie Orange oder Lila auf dem Lid solltest du als Kontrast ebenfalls neutrale Farben in die Lidfalte einblenden. Zu sehr leuchtende Farben auf einem Haufen lenken von deiner Augenfarbe ab.

Woher kommt eigentlich die Farbe?

Der Melaninanteil ins unseren Augen ist für unsere Augenfarbe zuständig.   Copyright: Shutterstock.com

Es ist gar nicht so uninteressant zu wissen, wie eigentlich die verschiedenen Farben in unseren Augen entstehen. Würden wir uns ganz korrekt ausdrücken, müssten wir von der Farbe der Iris sprechen, denn diese enthält die eigentliche Augenfarbe. Die Färbung der Iris ist genetisch bedingt und hauptsächlich von der Menge des Pigments Melanin abhängig. Unsere Iris hat eine vordere und eine hintere Schicht. Je mehr Melanin in der vorderen Schicht vorhanden ist, desto dunkler ist die Augenfarbe. Braue Augen beinhalten am meisten Melanin. Danach kommen grüne Augen mit weniger Melaninanteil. Blaue Augen hingegen enthalten dieses Pigment in der vorderen Schicht überhaupt nicht. Die meisten Neugeborenen haben blaue Augen. Das liegt daran, weil die Melaninbildung nicht sofort nach der Geburt beginnt. Unsere Augenfarbe ändert sich also mit der Zeit.


Alle mit Shutterstock gekennzeichneten Bilder sind aus der Bilddatenbank shutterstock.com

Follow us