Beautykolumne

Busted! 5 Beauty-Mythen, die nicht stimmen

Von Silky Sohal
25.06.2017 / 11:00 Uhr

Wir haben sie alle schon mal gehört und an die einen oder anderen glauben wir sogar auch: Mythen. Sei es nun das Ungeheuer von Loch Ness oder Urbane-Beziehungsmythen wie in Sex and the City. Das Beste, was man tun kann, ist sich selbst zu informieren. Sei es mit einer ausführlichen Recherche oder Smalltalk mit Profis. Trotzdem gibt es bestimmte Mythen, an die viele glauben. Vor allem im Beautybereich erfinden sich immer wieder die neuesten und verrücktesten Mythen. Beispiel: Durch Rasieren erhält man dunklere oder dickere Haare. Aber stimmen sie denn überhaupt? Ich entlarve fünf Beauty-Mythen, die so nicht stimmen. An welche von ihnen hast du bisher geglaubt?

Mythen rangen sich um unseren Beautyalltag und die bekanntesten stimmen nicht mal.   Copyright: styleranking

Mythos: Rasieren macht die Haare dicker

Der wohl bekannteste Beauty-Mythos aller Zeiten, der sich unglaublich hartnäckig hält: Durch das Rasieren wachsen deine Haare viel dicker nach. Falsch! Das Rasieren lässt deine Haare nicht dunkler und dicker wachsen, sondern man nur den Anschein nach. Und das auch nur, wenn es gerade neu herauswächst. Haare werden zur Spitze hin nämlich immer dünner. Durch das Rasieren schneidest du es genau in der Mitte. Wenn dein Haar gerade neu rauswächst, ist es kurz und stoppelig und das macht den Eindruck, dass es dicker und dunkler wird.

Graue Haare rausziehen, vermehrt sie

Der eigentliche Grund, wieso wir graue Haare bekommen: Weil unsere Haarfollikel Pigmente verlieren. Sie fühlen sich trocken und drahtig an, weil das Öl in den Follikel aufgebraucht ist. Durch das Herausziehen eines grauen Haares vermehrt sich weder die Anzahl der Follikel auf deiner Kopfhaut, noch die Anzahl der grauen Haare. Die "Nachbarhaare" sind demnach nicht betroffen. Fakt ist, dass deine Haare ab einem bestimmten Alter automatisch anfangen die Farbe zu verlieren. Ob du sie nun ignorierst oder rausziehst, macht keinen Unterschied.

Wenn's graut, dann graut es. Die Anzahl der grauen Haare hängen nicht davon ab, wie oft man sie rausrupft.   Copyright: Shutterstock

Mascara pumpen gibt dir mehr Produkt

Eher im Gegenteil. Durch das mehrfache Pumpen deiner Bürste in dein Mascarafläschchen kommt mehr Luft hinein. Das führt dazu, dass deine Mascara schneller austrocknet und du somit weniger Produkt hast. Außerdem können sich dadurch vermehrt Bakterien bilden, die wiederum an deinen Wimpern und Augen haften können. Wenn du mehr Produkt haben möchtest, versuche, den Stab innerhalb der Flasche in kreisenden Bewegungen zu drehen.

Tägliches Make-up tragen ist schädlich für deine Haut

Das Auftragen von mehr als drei Schichten von Make-up kann natürlich lästig für die Gesichtshaut sein. Bei so einer Übertreibung würde eine Auszeit von Kosmetika deiner Haut nicht schaden. Tägliches Auftragen von Make-up ist jedoch nicht der Grund von Unreinheiten und Pickel. Vielmehr, wenn wir unser Gesicht nicht gründlich reinigen und Foundation und Co. nicht entfernen. Dazu gehört auch schlafen gehen mit Make-up. Dann sind Pickel vorprogrammiert. Wie du Unreinheiten ohne Nebenwirkungen aus dem Weg gehen kannst, verrate ich dir hier.

Zahnpasta gegen Pickel? Hast du auch daran geglaubt?

Zahnpasta hilft gegen Akne

Gelegentlich hilft Zahnpasta, um kleine Flecken oder Pickelmale im Gesicht abzuschwächen. Die desinfizierenden Substanzen können sich darum kümmern, kleine Pickel weniger aggressiv aussehen zu lassen. Jedoch hilft sie nicht gegen Akne oder größere Entzündungen. Zahnpasta kann durch eine ihrer Hauptsubstanzen, welche Menthol ist, die Haut stark irritieren und austrocknen. Eine großzügige Schicht von Zahnpasta würde bei Akne eventuell schlimmere Folgen haben und ist daher stark abzuraten.


Die mit Shutterstock gekennzeichneten Bilder stammen aus der Datenbank Shutterstock.

Follow us