Experteninterview

Head&Shoulders: Dr. Rolanda J. Wilkerson räumt mit Haar- & Kopfhautpflege-Mythen auf

Anzeige
30.04.2016 / 15:00 Uhr

Manchmal lieben wir sie – und am nächsten Tag würden wir sie am liebsten verfluchen. Zwischen Frauen und ihren Haaren herrscht oft eine Hassliebe: Eine Welt voller offener Fragen und Mythen. Das ändern wir jetzt: Für unseren großen Produkttest des neuen Head&Shoulders Sanfte Pflege Shampoos klären wir eure Fragen zu den Head&Shoulders Produkten und zum Thema Haarpflege. Was hilft bei schnell fettendem Ansatz? Wie oft sollten die Haare nun wirklich gewaschen werden? Üben Ernährung und Lebensweise wirklich einen Einfluss aus? Was sollte man bei empfindlicher Kopfhaut berücksichtigen? Die wissenschaftliche Expertin Dr. Rolanda J.Wilkerson von Head & Shoulders beantwortet eure Fragen und weiß Rat in haarigen Angelegenheiten.

Leserfrage: Ich habe im Winter öfters Probleme mit meinem Haaransatz. Er ist meist sehr trocken und juckt, vermutlich auch wegen meiner starken Blondierung. Was kann ich dagegen tun?

Rolanda J. Wilkerson: Die Kopfhaut gilt als eine der empfindlichsten Stellen unseres Körpers. Dementsprechend reagiert sie sehr anfällig auf negative Einflüsse. Dazu gehören Temperaturschwankungen, Luftverschmutzung, falsche und vitaminarme Ernährung, Sensibilität, Stress oder Hormonumstellungen. Im Winter gerät die Kopfhaut tatsächlich schneller in ein Ungleichgewicht. Im Winter kämpft die Kopfhaut mit dem ständigen Wechsel von eisiger Kälte zu trockener Heizungsluft. Zudem trägt man öfter Mützen oder andere Kopfbedeckungen. Unter diesen staut sich Hitze, die Kopfhaut fängt an zu schwitzen und wird zudem irritiert – vielen anderen geht es da ähnlich wie dir. Deswegen können dann Kopfhautprobleme wie Schuppen oder eine trockene Kopfhaut entstehen. Eine starke Blondierung greift die Kopfhaut sowie Haare zusätzlich an. In der Regel bekommst du das Problem mit einem zinkhaltigen, milden und pH-neutralen Shampoo wieder in den Griff. Der Wirkstoff Zinkpyrithion hilft deiner Kopfhaut, wieder in ihr Gleichgewicht zu finden und vor allem das unangenehme Jucken zu mindern. Da die Kopfhaut schnell empfindlich reagieren kann, solltest du bei deiner Haarpflege auf ein paar Grundregeln achten:

  • Den Föhn maximal auf die mittlere Stufe stellen, da die heiße Föhnluft die Kopfhaut strapazieren und reizen kann.
  • Beim Haarewaschen ist es wichtig, nur lauwarmes Wasser zu verwenden und das Shampoo gründlich auszuspülen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste auf der Kopfhaut zurückbleiben.
  • Mit einer gesunden Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung kannst du zudem sehr viel zu einer gesunden Kopfhaut beitragen. Dafür solltest du auf eine bewusste Ernährung achten, die folgende Bausteine beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese wichtigen Bestandteile findest du in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Wichtig ist vor allem auch im Winter genügend Flüssigkeit wie Wasser oder ungesüßte Tees zu sich zu nehmen. Dies versorgt die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.
Jede Frau wünscht sich jeden Tag gepflegtes und strahlendes Haar. Expertin Dr. Rolanda J. Wilkerson verrät euch, wie ihr es erhaltet.   Copyright: Head&Shoulders

Leserfrage: Bekommt man nach dem Absetzen des Shampoos wieder mehr Schuppen? Vielleicht sogar mehr als vorher?

Rolanda J. Wilkerson: Zunächst möchte ich dir erklären, wie Schuppen überhaupt entstehen: Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa. Dieser befindet sich auf der Kopfhaut eines jeden Menschen und ernährt sich vom Talg auf unserer Kopfhaut. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Sie verklumpen zu sichtbaren Schuppen.

Schuppen sind leider ein chronisches Problem, da man den Pilz nicht dauerhaft von der Kopfhaut entfernen kann. Man kann ihn lediglich in Schach halten, damit sich die Kopfhaut wieder beruhigt. Dafür sorgt das Head&Shoulders Shampoo, durch den Anti-Schuppen-Schutz aus der speziellen Kombination von Zinkpyrithion und Zinkkarbonat. Wenn du diesen Schutz in Form des Shampoos nicht mehr benutzt, kann sich der Pilz vermehren und die Schuppen können wiederkehren.

Leserfrage: Wie oft sollte man idealerweise die Haare waschen, um sie nicht durch Pflege auszutrocknen? Ich habe bereits öfters gehört, dass Haare wesentlich gesünder sind, wenn man sie nur ein bis zwei Mal die Woche wäscht. Stimmt das?

Rolanda J. Wilkerson: Tatsächlich gibt es keine goldene Regel, wie oft man sich die Haare waschen sollte. Dies kann ganz individuell gestaltet werden und ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Manche fühlen sich wohler, wenn sie sich ihre Haare jeden Tag waschen und das ist auch völlig in Ordnung. Zwar hält sich hartnäckig der Mythos, dass häufige Haarwäschen schneller nachfetten lassen, das stimmt aber nicht. Unsere Kopfhaut produziert in der Regel zwei bis drei Gramm Talg pro Tag, unabhängig davon, ob wir unsere Haare waschen oder nicht. Wenn man stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo verwendet, kann man seine Haare also ruhig täglich waschen.

Tägliche Haarwäsche ist nicht immer notwendig.   Copyright: Shutterstock

Leserfrage: Wie kann ich diese kleinen, frizzigen Babyhaare nach dem Föhnen verhindern oder was kann ich vorbeugend dagegen tun?

Rolanda J. Wilkerson: Diese kleinen, abstehenden Haare kommen besonders nach dem Föhnen zum Vorschein. Es handelt es sich um abgebrochene Haare. Sie benötigen viel Pflege, damit sie gesund nachwachsen können und nicht mehr so schnell abbrechen. Auch deine Kopfhaut sollte gut gepflegt werden, denn schönes Haar beginnt direkt an der Wurzel. Deshalb solltest du darauf achten, stets ein mildes und pH-hautneutrales Shampoo zu verwenden. Wir können dir das neue Head&Shoulders Sanfte Pflege Shampoo empfehlen, denn dies enthält die pflegendste Formel aller Head&Shoulders Shampoos und ist somit besonders feuchtigkeitsspendend. Generell solltest du bei der Verwendung von Shampoos beachten, sie gut auf der Kopfhaut einwirken zu lassen. Anschließend das Shampoo gründlich mit lauwarmem Wasser ausspülen. Ansonsten gilt auch hier: Heiße Temperaturen vermeiden, Haare besser an der Luft trocknen lassen und auf eine zinkreiche Ernährung achten.

Leserumfrage: Meine Haare sind oft schon nach ein bis zwei Tagen fettig. Was kann ich gegen stark fettende Kopfhaut tun?

Rolanda J. Wilkerson: Ich helfe dir gerne bei deinem Problem weiter, denn ich kann verstehen, dass fettige Haare sehr stören. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel zwei bis drei Gramm Talg produziert, der die Kopfhaut davor schützt auszutrocknen. Häufiges durch die Haare fahren oder auch Kämmen verteilt den Talg im Haar und lässt es so fettig aussehen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Das kann durch verschiedene Ursachen begünstigt werden, wie Hormonumstellungen, Stress, schlechte Ernährung oder auch falsche Haar- & Kopfhautpflege.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „citrus fresh“ empfehlen, welches extra für eine schnell fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Leserfrage: Gibt es eine passende Spülung zum Shampoo?

Rolanda J. Wilkerson: Zum neuen Head&Shoulders Sanfte Pflege Shampoo gibt es keine Pflegespülung. Es ist auch nicht unbedingt notwendig nach der Anwendung dieses Shampoos eine Pflegespülung zu benutzen. Das Sanfte Pflege Shampoo enthält die pflegendste Formel aller Head&Shoulders Shampoos und versorgt die Haare mit ausreichend Feuchtigkeit.

Leserfrage: Gibt es eine Möglichkeit mein überstrapaziertes Haar noch zu retten?

Rolanda J. Wilkerson: Überstrapaziertes Haar äußert sich oft in Form von Spitzen mit Spliss. Das ist immer ein Anzeichen für stark beanspruchtes Haar und kann durch übermäßiges Styling oder Färben entstehen. Ebenso kann dies auch passieren, wenn das Haar zu selten geschnitten wird. Da man einmal gespaltenes Haar nicht wieder reparieren kann, empfehle ich zunächst bei einem Friseur den Spliss entfernen zu lassen. Um Spliss vorzubeugen, ist die richtige Pflege entscheidend. Wichtig ist, dass deine Haare mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden.

Ich empfehle dir daher das neue Head&Shoulders Sanfte Pflege Shampoo, denn dies enthält die pflegendste Formel aller Head&Shoulders Shampoos und ist somit besonders feuchtigkeitsspendend. Dank pflegender Polymere versorgt es dein Haar optimal mit Feuchtigkeit. Besonders bei strapazierten Haaren solltest du Hitze vermeiden und daher beim Haarewaschen darauf achten, dass du nur lauwarmes Wasser benutzt. Beim Trocknen der Haare solltest du ebenfalls zu heiße Temperaturen vermeiden und deine Haare am besten an der Luft trocknen lassen. Außerdem kannst du auch darauf achten, viel zu trinken. Am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Denn viel Flüssigkeit von innen heraus, hilft auch deiner Kopfhaut und deinen Haaren.

Wichtig für gepflegtes Haar ohne Spliss ist auch der regelmäßige Friseurbesuch.   Copyright: Head&Shoulders

Leserfrage: Welche Möglichkeiten habe ich bei vermehrtem Haarausfall? Woran kann es liegen?

Rolanda J. Wilkerson: Beim Thema Haarausfall gibt es eine wichtige Grundregel, die man berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall. In diesem Fall sollte man einen Dermatologen aufsuchen, um die Ursache ausfindig zu machen. Der Arzt kann dann eine passende Behandlungsmethode festlegen.

Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz unterschiedliche Faktoren entstehen. Aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu erstellen. So können aber Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann eine Hormonumstellung damit zusammenhängen. Aber auch übermäßiges Styling, wie zu heißes Föhnen kann die Haare strapazieren. Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Leserfrage: Was ist besser für mein Haar: Lufttrocknen oder Föhnen bei niedriger Temperatur?

Rolanda J. Wilkerson: Ich empfehle dir, deine Haare an der Luft zu trocknen. Da unsere Kopfhaut sehr empfindlich reagiert, ist es gut zu heiße Temperaturen zu vermeiden. So schonst du deine Kopfhaut und auch Haare. Natürlich muss es vielleicht gerade am Morgen nach dem Duschen einmal schnell gehen und man kommt nicht um das Haareföhnen herum. Hier empfehle ich, den Föhn nur auf die niedrigste Stufe zu stellen.

Leserfrage: Trocknet Head & Shoulders meine Kopfhaut aus?

Rolanda J. Wilkerson: Nein, Head&Shoulders trocknet deine Kopfhaut nicht aus. Alle Head&Shoulders Formulierungen entsprechen der Kosmetikverordnung und enthalten nur zugelassene sowie geprüfte Inhaltsstoffe in den vom Gesetzgeber erlaubten Mengen. Die Produkte werden von Head&Shoulders vor der Markteinführung ausgiebig getestet. In unseren Produkten befinden sich keine Inhaltsstoffe, die der Kopfhaut schaden oder sie austrocknen – ganz im Gegenteil. Head&Shoulders Produkte sind in erster Linie auf die Kopfhautpflege ausgerichtet. Dazu gehört auch trockene Kopfhaut in den Griff zu bekommen. Es gibt sogar ein Shampoo von Head&Shoulders speziell gegen trockene Kopfhaut: Das Instant Milde Pflege bei trockener Kopfhaut Shampoo. Diese Variante ist – wie alle Head&Shoulders Produkte – mild, pH-hautneutral und enthält ebenfalls den bewährten Anti-Schuppen-Schutz. Durch den darin enthaltenen Mandel-Extrakt spendet es deiner Kopfhaut zusätzlich eine Extraportion Feuchtigkeit.

Leserfrage: Was muss ich bei empfindlicher Kopfhaut beachten?

Rolanda J. Wilkerson: Bei empfindlicher Kopfhaut ist es vor allem wichtig die richtige Pflege zu nutzen. Empfindliche Kopfhaut äußert sich meist dadurch, dass durch sie andere Kopfhautprobleme, wie Schuppen und Kopfhautjucken, entstehen können. Um das zu vermeiden, solltest du unbedingt darauf achten, dass du eine Pflege verwendest, die deine Kopfhaut nicht unnötig reizt. Greif am besten zu einem Shampoo, das mild und pH-neutral ist, und vermeide übermäßiges Styling, wie Glätten oder zu heiße Temperaturen.

Wenn du oft Stylingprodukte wie Haarspray oder Wax nutzt, achte darauf diese beim Duschen immer gut auszuspülen, damit keine Rückstände davon deine Kopfhaut irritieren. Weiterhin kannst du auf eine zinkreiche Ernährung achten, denn Zink ist gut für die Kopfhaut und stärkt sie von innen heraus: Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. Versuche einfach diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Die mit Shutterstock gekennzeichnet Bilder sind aus der Bilderdatenbank von shutterstock.com.

Follow us