Hairtreatment beim Promifriseur

Mein verrücktes Pflegestyling beim Haarflüsterer aus Hollywood Philip B.

Von Silky Sohal
01.01.2017 / 13:00 Uhr

Ich wohne in Düsseldorf und mache mir mal eben einen Friseurtermin - in Berlin. Denn dort treffe ich einen der führenden Haarstylisten vieler Hollywood-Stars: Philip Berkovitz. Das klingt für mich nach einem riesigen Haarsalon, mit etlichen Angestellten, hochkarätigem Service, neuester Ausrüstung und viel Tamtam. Aufgeregt mache ich mich auf den Weg zu meinem weit entferntesten Friseurbesuch ever und male mir die coolste Location in der Szenestadt aus. Nach meiner Ankunft: Hauptstadt, fünfte Etage eines gemütlich eingerichteten Penthouses. Hier lebt und erwartet mich der 52-jährige Charmebolzen und Starfriseur Philip höchstpersönlich. Er arbeitet bereits lange als Starfriseur in L.A. und lebt nun in Berlin und München. Nach einer warmen Begrüßung geht es direkt mit meinem Haartreatment los - im Wohnzimmer! Völlig allürenfrei erzählt der Wahlberliner mir, wie er in den 90ern auf die Idee einer eignen Pflegelinie kam: "Ich frisierte damals zahlreiche Schauspielerinnen. Durch das tägliche Styling schienen mir ihre Haare strapaziert und glanzlos. Das inspirierte mich, meine eigene Pflegelinie zu kreieren." Heute zählen Stars wie Usher, Shakira, Lady Gaga oder Will Smith zu seinen Kunden. Und ich.

Four Step Hair & Scalp Treatment

Ich sitze auf einen Stuhl mitten im Wohnzimmer von Philips Penthouse. Vor mir liegt die Küche und hinter mir eine brillante Aussicht auf Berlin. Er legt mir ein Handtuch über die Schulter und bereitet seinen Four Step Hair & Scalp Treatment vor. Dieses Treatment hat Philip international bekannt gemacht und gehört laut Forbes Magazine zur „Top 100 jener Dinge, die jeden Penny ihres Einkaufspreises wert sind“. Außerdem unterstreicht die Kur das Motto des Hairstylisten: „Eine gesunde Kopfhaut führt auch zu gesundem und schönem Haar.“

Crew-Member Silky mit Philip B. auf dem Balkon seines Penthouses.   Copyright: styleranking

Laut Philip basieren die Inhaltsstoffe seiner Produkte auf reinen Pflanzenextrakten und ätherischen Ölen. „1991 war man im Internet noch nicht in der Lage, tiefgründige Recherchen durchzuführen. Ich musste alles selber mit Hilfe von Büchern und Experimenten testen und herausfinden.“ Mittlerweile ist seine Haarpflegelinie 25 Jahre alt. Das erste Produkt, das auf dem Markt kam, war sein Peppermint & Avocado Shampoo. Auf die Frage, wieso er seine Marke Philip B. nennt, antwortet er: „Es ist leichter auszusprechen.“

v.l.n.r.: Rejuvenating Oil, Thermal Protection Spray, Peppermint & Avocado Shampoo, pH Restorative Detangling Toning Mist, Oud Royal Forever Shine Conditioner und die Stroke of a Genius Natural Rundbürste.   Copyright: styleranking

„In meinem Labor arbeiten nur Frauen“

Philip beginnt mit dem Rejuvenating Oil. Er tröpfelt das Öl mit der Pipette auf meine Haare und massiert es in meine Kopfhaut ein. Mit einem Föhn erwärmt er sie und wendet startet so das namensgebende Hot Oil Treatment. Danach shampooniert er mir die Haare mit dem erfrischendem Peppermint Shampoo. Mit einer Sprayflasche sprüht Philip regelmäßig Wasser auf meine Haare, bis das Shampoo zu schäumen beginnt. Sofort spüre ich ein kühlendes Gefühl. Ausgewaschen wird alles nicht etwa in einem luxuriösen Friseurstuhl, sondern im Waschbecken in der Küche. „Das Hauptlabor ist in L.A., aber ich experimentiere sehr gerne in der Küche“, erklärt Philip, während ich kopfüber in der Küchenspüle hänge. Während ich noch dem Waschbecken gebeugt bin, massiert er den Oud Royal Forever Shine Conditioner in meine nassen Haare ein. „In meinem Labor arbeiten nur Frauen, denn sie wissen selber, was Frauen anzieht und was sie lieben. Mit Männern kann ich nicht arbeiten“, erzählt er weiter. Ich muss zugeben: Ich als Frau habe die Düfte der Shampo- und Pflegeprodukte als sehr gut und angenehm empfunden.

Philip spült den Conditioner aus und ich sitze wieder auf dem Stuhl. Der Promifriseur sprüht den pH Restorative Detangling Toning Mist auf meine Haare. Dadurch sollen meine Haare leichter kämmbar und geschmeidiger werden. Auch hier hält Philip sein Produktversprechen. Zum Schluss trocknet der gesprächige Hairstylist meine Haare mit einem Föhn und bürstet sie mit seiner Stroke of a Genius Natural Rundbürste. Vorher benetzt er meine Haare zum Schutz mit dem Thermal Protection Spray. Und ta-dah: Meine Haare sehen nach der Behandlung tatsächlich viel voluminöser, geschmeidiger und gesünder aus. „Glaube mir, ich habe keine magischen Hände. Es ist die Wissenschaft, die dahinter steckt“, erklärt Philip.

Nach dem Hot Oil Treatment ist es Zeit zu shampoonieren.   Copyright: styleranking

Fazit

Das Treatment ist vorbei und wir machen die letzten Fotos und Snapchat-Videos für unseren Kanal styleranking.de. Ich verlasse sein Penthouse und spüre, wie leicht sich meine Haare anfühlen und wie sie mit jedem Schritt federn und im Takt wippen. Auch der angenehme Duft und die geschmeidige Haptik sind bis zur nächsten Haarwäsche noch vorhanden.

Links: Vorher, rechts: Nachher   Copyright: styleranking

Mein Fazit: Auch ohne glamourösen Friseursalon und viel Tamtam hat mir das Treatment von Starfriseur Philipp Berkovitz mit den Produkten seiner Philip B.-Range sehr gut gefallen. Bei einem Kostenpunkt zwischen 10 Euro bis über 100 Euro ist für jedes Budget etwas dabei. Ich bin mir sicher, dass ich mir einige der Produkte nachkaufen werde. Zu kaufen gibt es die Pflegeserie bei Douglas, Hagel-Shop oder direkt auf seiner Seite.

Follow us