Beauty-Kolumne

Mit diesen 5 Tricks findest du deinen Hautunterton

Silky Sohal
Von Silky Sohal
14.03.2018 / 11:31 Uhr

Beim Durchblättern eines Magazins oder in einem Beauty Tutorial ist dir das Wort bestimmt schon einmal begegnet: der Hautunterton. Aber was hat es damit auf sich? Jede Hautfarbe verfügt über einen kalten, warmen oder neutralen Unterton. Zu wissen, welchen Ton die eigene Haut hat, birgt zahlreiche Vorteile. Hast du den richtigen Ton einmal gefunden, lassen sich die Foundation oder eine neue Haarfarbe perfekt darauf abstimmen. Du kannst dem Hautunterton sogar auf deine gesamte Garderobe anpassen. Ich zeige dir heute fünf Tricks, die dich deinem Hautunterton näher bringen und dir Tür und Tor zum perfekten Styling öffnen.

Die wichtigste Information vorab: Der Hautton und der Hautunterton sind zwei unterschiedliche Dinge. Die Hautfarbe beschreiben wir mit Farbwelten wie Dunkel, Hell, Oliv oder Rosé. Beim Hautunterton hingegen unterscheiden wir zwischen kalt, warm und neutral. In diesem Zusammenhang entsteht häufig der Irrglaube, dass helle Hauttypen einen kühlen Unterton und dunkle Hauttypen einen warmen Unterton haben. Die Bestimmung des richtigen Untertons gestaltet sich jedoch komplizierter. Ich zeige dir fünf Tricks, mit denen es dennoch gelingt.

Welche Farbe haben deine Venen?

Der bekannteste und schnellste Trick seinen Unterton ausfindig zu machen: Schaue dir deine Venen am Handgelenk an. Sind sie blau oder sogar lila, hast du höchstwahrscheinlich einen kühlen Unterton. Farben, die dir schmeicheln sind zum Beispiel Pink, Blau, Lila, Türkis oder kalte Rottöne. Scheinen deine Venen eher grün durch die Haut, hast du einen warmen Hautunterton. In diesem Fall stehen dir Farben wie warmes Rot, Orange, Braun, Gelb oder Gelb-Grün. Falls du beide Farben erkennst, fällt deine Haut in die Kategorie neutraler Unterton.

Wichtig: Hautton und Hautunterton sind nicht das Selbe.   Copyright: styleranking

Welcher Schmuck steht dir?

Ein altbewährter Trick zur Bestimmung des Hautuntertons zieht deinen Schmuck zu Rate. Stehen dir silberne Accessoires? Dann hat deine Haut einen kühlen Unterton. Wenn du dich mit goldenem Schmuck schöner fühlst, spricht das für einen warmen Unterton. Sollten dich beiden Schmuckfarben zum Strahlen bringen, ist das ein weiteres Zeichen für einen neutralen Unterton.

Wie reagiert deine Haut bei Sonne?

Spule die Zeit mal Richtung Sommer zurück. Erinnere dich daran, wie sich deine Haut bei Sonnenstrahlen verhält. Deine Haut wird im Licht goldbraun? Das spricht eindeutig für einen warmen Unterton. Bei einem kalten Unterton färbt sich deine Haut hingegen pink.

Allerdings gibt es einen Unterschied: Hast du eine helle Haut mit einem kalten Unterton, wird deine Haut nur pink. Bei dunkler Haut mit hellem Unterton färbt sich die Haut pink und anschließend braun.

Was steht dir besser? Gold oder Silber?   Copyright: styleranking

Welche Farbwelten stehen dir?

Einen weiteren Hinweis auf den richtigen Hautunterton geben dir bestimmte Farbwelten. Strahlt deine Haut bei weißen und schwarzen Farbwelten oder eher in Creme- und Brauntöne gehüllt? Letzteres spricht für einen warmen Unterton. Die Farben Weiß und Schwarz hingegen stehen Menschen mit kaltem Unterton besonders gut.

Was verrät der Taschentuch-Test?

Beim fünften und letzten Trick dreht sich alles um ein weißes Taschentuch oder Papier. Halte die weiße Fläche neben dein Gesicht, schaue in den Spiegel und achte darauf, wie dein Gesicht aussieht. Wirkt deine Haut im Gegensatz zum Taschentuch gelblich oder goldfarben? Dann hast du wahrscheinlich einen warmen Unterton. Wenn sie in Richtung Pink oder Blau geht, bist du in Team Kalt.

Kim Kardashian hat beispielsweise einen warmen Hautunterton. Stars wie Jennifer Lopez, Beyoncé, Jennifer Aniston und Jessica Alba gehören der selben Kategorie an.

Diese fünf Tricks helfen dir dabei, deinen ganz persönlichen Hautunterton zu finden. Vergiss aber nicht, dass es sich hierbei um eine Ortierungshilfe handelt. Du allein bestimmst, mit welchem Schmuck oder in welche Farben gehüllt du dich am wohlsten fühlst.

Follow us