Sonnecremes

Von Kopf bis Fuß auf Summer sicher gehen: Die besten Cremes für Sonnenanbeter

Marie Mertens
Von Marie Mertens
14.04.2015 / 16:00 Uhr

Die Sonne ist endlich da! Neben stundenlangen Spaziergängen im Wald, dem ersten Freibadbesuch und Relaxen am Badesee steht für viele das Braunwerden an erster Stelle. Am liebsten würden wir uns stundenlang in die pralle Sonne legen und die warmen Strahlen genießen. Doch bei aller Vorfreude darf eines nicht fehlen: Der richtige Sonnenschutz. Denn die Sonnenstrahlen sind im Frühjahr nicht ganz harmlos und können schwerwiegende Folgen wie Hautkrebs verursachen. Damit ihr das Sonnenbad ohne Folgen genießen könnt, sind Sonnenschutzmittel unerlässlich.

Mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad solltet ihr den ganzen Körper mit einer Lotion eincremen, die sich nach eurem Hauttyp und dem tagesaktuellen UV-Index richtet. Je höher der Index, umso größer die Strahlung und dementsprechend hoch sollte der Lichtschutzfaktor sein. Viel hilft viel - denn nur, wer dick cremt, erreicht den angegebenen Lichtschutzfaktor und beugt so einem Sonnenbrand vor. Auf Make-up müsst ihr bei Sonnencreme übrigens nicht verzichten. Sobald der Sonnenschutz im Gesicht komplett eingezogen ist, könnt ihr wie gewohnt Foundation, Puder oder Concealer auftragen.

Ob ihr eine Sonnencreme oder ein Spray verwendet, entscheidet der Ort, an dem ihr euch aufhaltet. Wer einen Sommerurlaub am Strand oder im Gebirge plant, sollte auf eine Creme setzen, da sie meist einen höheren Sonnenschutzfaktor bietet. Der Vorteil von Sprays ist allerdings, dass sie sich leichter verteilen lassen und somit auch problemlos auf schwierig zu erreichenden Körperstellen wie dem Rücken aufgetragen werden können.

Empfindliche Körperbereiche wie Lippen, Nase, Ohrläppchen oder Narben verlangen nach einer besonders starken Pflege, damit kein Sonnenbrand entsteht. Spezielle Sonnenstifte sorgen hier für Abhilfe und vermeiden eine vorzeitige Hautalterung durch UV-A- und UV-B-Strahlung.

Der Eight Hour Defense Stick von Elizabeth Arden (20 Euro) pflegt die empfindliche Hautstellen bis zu acht Stunden lang und macht sie geschmeidig.   Copyright: Douglas

Was ihr keinesfalls vergessen dürft, ist eine Après-Sun-Lotion. Die Haut kann trotz Schutz nach einem Tag in der Sonne trocken, leicht gereizt und erhitzt sein. Eine reichhaltige und kühlende Pflege unterstützt die Erholung und hilft die Bräune länger zu erhalten. Natürliche Blüten- und Pflanzenextrakte beruhigen die Haut und wirken restrukturierend, während Sheabutter die Haut pflegt und vor dem Austrocknen schützt.

Auch das Haar sollte vor Sonnenstrahlen geschützt werden. Die Fluid Red Vine Hair Sun Protection von Korres (15 Euro) schützt das Haar vor dem Ausbleichen.   Copyright: Douglas

Übrigens: Auch unsere Haare brauchen einen Sonnenschutz. UV-Strahlen können es zerstören und bleichen, deshalb ist ein pflegendes Haarfluid bei starker Sonneneinstrahlung ein Muss. Es versorgt das Haar mit Feuchtigkeit, bildet einen Schutzfilm und schützt es somit vor UV-Strahlung. Extrakte aus der Sonnenblume bieten in einigen Produkten einen zusätzlichen Schutz vor Farbverlusten.

Follow us