Haute Couture Paris F/S 2015

Bauchfrei mit 70's-Grunge und Pastell durch den Sommer 2015

Kristina Hartmeyer
Von Kristina Hartmeyer
31.01.2015 / 12:00 Uhr

Wir gehen auf einen Trip in die Zeit der Blümchen, Friedenskämpfer und illegalen Rauschmittelchen: Die Haute Couture Schauen der großen Modehäuser aus Paris legen in den Frühjahr/Sommer-Kollektionen für 2015 den Fokus auf die Flowerpower-Zeit der 70er-Jahre. Dabei werden wirklich alle typischen Muster, Formen und Materialien der Hippie-Zeit inkludiert. Außerdem zeigen die Designer düstere Roben, die ausgefallensten Kopfbedeckungen und unendlich viele Pastellvariationen.

Die 70er Jahre mit Bauchfrei, Lack-Overknees und Blümchenmuster

Die 70er Jahre zählen aktuell zum Lieblingsjahrzehnt der Haute Couture-Designer. Chanel, Dior, Versace und Armani setzen auf bauchfreie Ansichten an typischen kurzen A-Linien-Kleidern und Midiröcken. Lagerfelds Tweed-Kostüme werden einfach am Oberteil verkürzt, bei Versace setzt man auf Bustiers mit Midiröcken und Kleidern mit Cutouts, wohin das Auge reicht. So auch bei Dior, wo die bauchfreien Kleider allein mit einem für die 70er typischen Ring zusammengehalten werden. Als wäre das noch nicht genug, zeigt Dior die Kleider in einem Ensemble aus Lackleder-Overknees. Auch die typischen Signalfarben wie Sonnengelb, Knallrot und Königsblau stechen uns bei den genannten Designern ins Auge. Zuletzt runden Christian Lagerwaard und Giambattista Valli das Hippie-Spektakel mit opulenten, ausgestellten Blümchenroben in Rosa ab.

Christian Dior geht auf's Ganze: Bauchfrei, Ringapplikationen und Lacklederstiefel   Copyright: Catwalkpictures

Eleganter Gothic-Grunge

Die schwarzen Roben von Giorgio Armani Privé, Chanel und Atelier Versace erinnern Trachten von Gothic-Fanatikern, aber können dennoch mit stilvoller Eleganz punkten. Bei Elie Saab, Chanel und Versace treffen lange Kleider und Röcke auf dursichtige und perforierte Materialien, die eine weibliche Silhouette formen. Dies liegt auch an den stets akzentuierten Taillen der Models, sei es durch dünne Lackledergürtel oder breite Taillengürtel mit dicker Schnalle. Die 70er blieben eben überall noch erkennbar.

Ein Schleier vor die Augen und in einen lange, schwarze Robe gestiegen: Karl inkludiert Gothic-Looks in seine Haute Couture Schau.   Copyright: Catwalkpictures

Zauberhafte Pastellroben

Neben den Akzentfarben wie Knallrot und -orange, Königsblau, Sonnengelb und Giftgrün und den düsteren Kreationen finden wir auch pastellige Prinzessinnenfarben wie Mintgrün, Hellrosa, Flieder und Babyblau. Auch diese Töne werden an Maxiroben vorgeführt. Zarte Materialien wie Seide und Tüll treffen auf robuste Tweedstoffe und Filz. Die Designs erinnern Elfen und Prinzessinnen, was auf die teilweise opulenten Material-Layerings zurückzuführen ist.

Bei Giambattista Valli werden die Models in traumhaften Prinzessinnenroben gesteckt.   Copyright: Catwalkpictures

Die 70er Jahre ziehen sich durch die Kollektionen der Haute Couture Designer. Dabei kombinieren die Designer verschiedene Trends des Jahrzehnts untereinander und mixen 70's-Elemente mit barocken Pastellroben und schwarzen Gothikkleidern.

Follow us