Star-Styles

So schaffte es Beyoncé Knowles als erste schwarze Sängerin auf das Vogue-Cover

styleranking
Von styleranking
18.08.2015 / 09:30 Uhr

von Melina Pohl

Die wahre Queen Bee: Beyoncé Knowles zeigt es mal wieder allen. Die weltberühmte Sängerin und Ehefrau von Rapper Jay-Z ziert das Cover der September-Ausgabe der US-Vogue - als erste schwarze Sängerin überhaupt. Vor ihr schafften es lediglich Naomi Campbell und Halle Berry auf den Titel der heißbegehrten September Issue, die als die wichtigste Ausgabe des Jahres gilt. Blue Ivy-Mama Beyoncé macht auf der Titelseite eine gewohnt hevorragende Figur.

Die Haare im Wetlook gestylt, die Kurven in ein nudefarbenes Spitzenkleid mit 3D-Applikationen gesteckt, schaut sie lässig in die Kamera. Hinter der stand übrigens kein Geringerer als Star-Fotograf Mario Testino, der kürzlich die britischen Royals ablichtete. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Aber wie hat es die Ex-Destiny's Child-Sängerin soweit gebracht? Ist ihr Style schon immer Vogue-würdig gewesen?

Beyoncé Knowles ziert das Cover der September-Ausgabe der US-Vogue.   Copyright: Vogue

Bei sämtlichen Award Shows ist Beyoncé außerdem nicht nur ein gern gesehener Gast, sondern räumt auch einen Preis nach den anderen ab. Jeder, egal ob Zuschauer oder sogar Star, kann es kaum erwarten die Afro-Amerikanerin zu sehen – und zu hören! Ihre Stimme geht sofort ins Herz und ihre Lieder sind reinste Ohrwürmer. Ihre Liveauftritte reißen uns direkt mit, doch Musik ist nicht ihre einzige Leidenschaft. Auch in der Modebranche sammelt sie immer mehr Erfahrungen. Es wird also Zeit, sich dem Stil der Pop- und R'n'B-Diva zu widmen und nachzuschauen, ob auch ihr Kleidungsstil Hitpotenzial besitzt.

Affinität zur Mode besitzt Ex-Destiny's Child-Frontfrau auf jeden Fall: Sie modelte bereits für die H&M Sommermode 2013 und bringt im Herbst 2015 eine Streetwear und Fitness Kollektion in Zusammenarbeit mit Topshop auf den Markt. Die New York Fashion Week ist deshalb auch ein Pflichttermin für sie und ihre Outfits sind mit Bedacht gewählt. Bei einer Show trägt sie einen langen Mantel, einen Bleistiftrock und ein Bustier in Navyblau - natürlich perfekt aufeinander abgestimmt. Das absolute Highlight des Outfits ist die Sonnenbrille im 70er-Jahre Stil, die perfekt zu ihrem Look passt.

Don't worry! Be Yoncé!

Veränderungen sind für Beyoncé ein großes Thema. Sie verändert sich über die Jahre kontinuierlich und legte eine eindrucksvolle Entwicklung vom Girl-Group Star in Schlaghosen und bauchfreien Tops zu einer Diva mit Glitzerkleidern und Wallmähne hin. Mit ihrem Erfolg veränderten sich über die Jahre auch ihre Bühnenoutfits, die zunächst viel nackte Haut zeigen und kontinuierlich edler werden. Transparent, Spitze, Rot, Leder oder Glitzer - ihre Looks sind nicht nur ein Hingucker, sondern auch abwechslungsreich. Ein gutes Beispiel für den typischen Beyoncé-Stil haben wir bei der Mrs Carter Show in Rio entdeckt: Sie trägt ein kurzes, aber umwerfendes Outfit aus Spitze und kombiniert dazu goldene Stiefel. Bei den Brit Awards 2014 zeigt sich die Sängerin hingegen von einer anderen modischen Seite und begeistert uns mit einem langen, glitzernden Kleid in Türkis.

Nicht nur ihre abwechslungsreichen Bühnenoutfits bringen uns zum Staunen, sondern auch ihre Schuhwahl. Bei jedem Auftritt trägt sie schwindelerregend hohe High Heels und tanzt sogar in ihnen. In diesen Killer-Schuhen liefert sie immer eine atemberaubende Show ab, die so manche Aerobic-Stunde wie ein Senioren-Training aussehen lässt. Auch im Privatleben sind High Heels ein Begleiter auf Schritt und Tritt.

Beyoncé performt ihren Song ,,XO'' bei den Brit Awards.   Copyright: Ian Gavan/Getty Images

Hairy in love!

Nicht nur ihre Bühnenoutfits haben eine rasante Entwicklung hingelegt, auch die Frisur muss stets perfekt sitzen. Meistens erkennt man die Frau von Rapper Jay Z an ihren blond gefärbten, leicht gewellten Haaren. Im Sommer 2013 hingegen schockte uns die 33-Jährige und probierte innerhalb einer Woche drei verschiedene Frisuren aus. Auf eine Kurzhaarfrisur folgte weniger Tage später ein Pixie Bob, den wiederum ein neuer Long Bob ablöste. Angst vor krassen Veränderungen kennt Beyoncé scheinbar nicht.

Beyoncé im Blitzlichtgewitter bei den Grammys 2014.   Copyright: Frazer Harrison/Getty Images

Pretty Hurts - manchmal

Doch auch eine stilsichere Beyoncé greift mal daneben. Auf der Met Gala 2013 trägt sie ein schwarzes Kleid mit einem goldenen Muster und eine flammenartig geformte Schleppe mit passenden kniehohen Stiefeln. Dass die Vorzeige-Mama Beyoncé wie eine eingeschnürte Domina aussieht, scheint ihr nicht bewusst zu sein. Bei einem Event im Disneyland Tokio präsentiert sie sich hingegen in einem knielangen Kleid in unterschiedlichen Lilatönen, zu dem sie silberne Pumps und eine silberne Tasche trägt. Es ist vielleicht nicht alles Gold, was glänzt, aber Silber auch nicht. Eine Stylingsünde!

Beyoncé begeht eine große Stylingsünde mit diesem Kleid und den passenden Stiefeln dazu.   Copyright: Jamie McCarthy/Getty Images

Ob privat, auf dem roten Teppich oder auf der Bühne: Die Queen of R’n’B liefert fast immer eine makellose Performance ab. Für die Sängerin heißt es deshalb ab heute nicht mehr "Crazy in Love‘", sondern "Crazy in Fashion". Nur zum Titel "Fashion Queen" reicht es dann doch noch nicht ganz. Trotz Vogue-Cover.

Follow us