BERLIN FASHION WEEK SOMMER 2017

Brachmann: Maritimer Minimalismus

Moritz Lindert
Von Moritz Lindert
01.07.2016 / 13:44 Uhr

Fotos von Cosima Scholz

Augen auf bei Brachmann. Am letzten Tag des Schauenmarathon der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin schärft Designerin Jennifer Brachmann mit ihren Entwürfen den müde gewordenen Modeblick. Ihre Menswear ist reduziert und detailverliebt zugleich. Eine Präsentation, bei der sich zweimal hinsehen lohnt.

Die Lichter im me Collectors Room sind so Blau wie das ferne Meer, dass Jennifer Brachmann für Frühjahr Sommer 2017 inspiriert. Ihre Männer tragen in der kommenden Saison maritime Klassiker, Dufflecoats mit Kapuzen und Riegelverschlüssen, weite, am Knöchel aufgeschlagene Seemannshosen und Guernsey-Strickpullover. In sommerlichen Stoffen wie Leinen und leichter Merinowolle bekommen die Outfits ein neues, minimalistisches Gesicht. Blazer und Outdoor-Jacken setzen sich aus klaren geometrischen Formen zusammen, die in der gedeckten Farbpalette von Grau, Rauchblau und Sand deutlich hervor treten.

Vor ihrem Start in die Modewelt studierte Jennifer Brachmann Architektur. Das ist spürbar, vor allem in der präzisen Konstruktionsweise der Kleidung. Jede Falte fällt mit Bedacht, jede Naht trägt zur Strukturierung des Entwurfs bei. In dieser Saison hat sich Brachmann einen großen Gefallen damit getan, ihre Entwürfe wieder in der beruhigten Umgebung einer Stage-Installation zu präsentieren. Denn im schnellen Rausch einer Runway-Show gehen diese bedachten Details beim Publikum oft unter.

Mit ihrer Kollektion bestätigt Jennifer Brachmann, was sich bereits seit letztem Sommer auf Laufstegen und Streetstyle-Blogs gleichermaßen abzeichnet. Die Menswear hat genug von superengen Slim-Fit- und Skinny-Schnitten. Betont weite Hosen und kastig verkürzte Hemden geben in der Männer-Silhouette nun den Ton an. Die Menswear wird entspannter, lockerer, auch bei Brachmann, und bleibt dennoch ihrer architektonischen Strenge treu.

Follow us