Styling-Tipps

Comeback Colorblocking: Diese drei Styling-Varianten treffen den Nerv der Zeit

Von Lara Schwitalla
12.10.2017 / 10:19 Uhr

Senfgelb, Magenta, Grasgrün, Gelborange, Kobaltblau: Für die kommende Frühjahr/Sommer 2018 Saison kurbeln Designer wie Carolina Herrera, Oscar de la Renta, Louis Vuitton, Christian Dior und Dolce & Gabbana das Farbkarussell an. Die Runways der Fashion Weeks in New York, London, Mailand und Paris quillen über vor provokanten Signalfarben. Das über die Jahre eingestaubte Colorblocking erhält frischen Glanz und Trendfaktor. Umso schöner, sich mit gekonnten Styling-Handgriffen bereits den Herbst/Winter 2017 mit stilsicheren Farbwundern zu versüßen.

Das Colorblocking feiert ab sofort sein Trend-Comeback.   Copyright: Catwalk Pictures

Millennial-Romantik

Von Comicfiguren verkörpert, von den Designern zu neuem Leben erweckt: Auf der New York Fashion Week bringt Oscar de la Renta den rosaroten Panther auf den Runway. Im rosafarbenen Hosenanzug stolziert ein Model über den Catwalk. Eine lippenstiftrote Paillettenkorsage verleiht dem Look Millennial-Romantik. Wer sich für die klassische Mädchen-Farbkombination Rosa-Rot entscheidet, darf ohne Zierde großflächig Farbe stylen. Dabei sollten sich die einzelnen Kleidungsstücke durch cleane Schnitte und musterlose Stoffe auszeichnen. Hochwertige Materialien nehmen dem Look jegliches Flair von mangelnder Qualität und Stylekompetenz. Wer ein Keypiece mit floralem oder geometrischem Muster in Rosa-Rot wählt, sollte seinen übrigen Look durch gedeckte Farben und elegante Schnitte komplettieren.

Rough it up

Rohe Farbkombinationen stehen ab sofort ebenfalls auf jeder To-do Liste der Stylingherausforderungen. Wie man konträre Farben in ein homogenes Erscheinungsbild verwandelt, machen Christian Dior und Dolce & Gabbana vor. Sie inszenieren gezielt zwei Colorblocking-Farben zu großflächigen, gedeckten Nuancen. Auf dem Pariser Runway schlüpfen Models in Dior-Rennfahreranzüge. Gezielte Details in Schwefelgelb frischen die geometrischen Applikationen in Schwarz, Weiß und Enzianblau auf. Oscar de la Renta peppt ein trägerloses, figurbetontes Abendkleid in Kobaltblau mit goldgelben Paillettenapplikationen am Dekolleté und Brustkorb auf. Weitere Lieblingsfarbkombinationen mit extravagantem Flair: Tannengrün und Magenta, Kobaltblau und Grasgrün, Türkis und Zyklam, Violett und Sonnenblumengelb.

Gedeckte Farben wie Senfgelb oder Altrosa funktionieren gekonnt kombiniert ebenfalls als Colorblocking Style.   Copyright: Catwalk Pictures

Damp it down

Das gedeckte Colorblocking ist keinesfalls ein Widerspruch in sich. Louis Vuitton präsentiert im Louvre eine Kombination aus Streifenmustern unterschiedlicher Breite - in variablem Abstand in Hellbau und Bordeaux. Auch Carolina Herrera setzt großflächige Farben in dezent abgeschwächter Intensität zum gedeckten Colorblocking-Look zusammen. Dabei präsentiert ein Model eine lachsfarbene Bluse mit Puffärmeln zum sonnenblumengelben Bleistiftrock auf dem New Yorker Catwalk. Ein handbreiter, fliederfarbener Taillengürtel mit rechteckiger Gürtelschnalle in Lachs rundet den Look ab. Wer das gedeckte Colorblocking selbst stylen möchte, muss weder vor asymmetrischen, drapierten Schnitten, noch vor vereinzelten Mustern und Prints zurückschrecken. Durch die reduzierte Sättigung der Farben eignen sich Senfgelb und Tannengrün, Rosa und Sandgelb oder Ocker und Jeansblau optimal für Colorblocking-Einsteiger.

Das wichtigste Mantra für einen gekonnten Ritt durch das Farbkarussell: Sein Outfit mit Selbstbewusstsein und Fassung zu tragen, ist bereits die halbe Miete. Wer seinen Look zusätzlich mit Euphorie, Modemut und einer Portion Humor trägt, braucht für ein stilsicheres Colorblocking lediglich die wichtigsten Stylingregeln zu berücksichtigen. In der Bildergalerie findet ihr 25 extravagante, lässige und inspirierende Street Styles aus New York, London, Mailand und Paris – frisch von der Styling-Elite der Fashion Weeks.

Follow us