Trendproofed

Das Comeback der Nadelstreifen - Spießerlook oder cooler Stilbruch?

Von Leni Garibov
19.02.2015 / 17:00 Uhr

Erinnert ihr euch noch an die Zeiten - es müsste so Mitte der Nullerjahre gewesen sein - als die Styles der Stars irgendwo zwischen verrückter Technoraver, braven Lolitas und coolen Matrix-Helden angesiedelt waren? Ungefähr in dieser Zeit ist ein Trend ausgebrochen, der sogar meinen Vater nicht kalt gelassen hat, und wahrscheinlich genau deshalb nichts Gutes für mich heißen könnte: Nadelstreifen. Denn während Papa sich ehrlich darüber freute, dass zwischen all den crazy Outfits endlich mal „etwas Seriöses“ in Mode kam, sah ich nur eine schrecklich-hässliche Parodie der spießigen Sekretärinnenuniformen, die ach-so-witzige Designer auch mal in frechen Abendlooks verwursteten. Also konzentrierte ich mich lieber auf meine heiß geliebten Baggyjeans, Sneakers und Hoodies, bis Gras über die Nadelstreifen gewachsen ist. In der Zwischenzeit habe ich mir weiblichere Looks und Highheels zugelegt und mich mehr mit dem Thema Mode beschäftigt. Und plötzlich alte Bekannte getroffen.

Die Fellweste lieber im Schrank lassen und stattdessen auf cleane Teile und lässige Sneakers setzen!

Ja bitte!

Sie sind wieder da. Nadelstreifen erobern die Streetstyles und hey, sehen sie nicht wirklich gut aus? Die Antwort ist: Ja - wenn man sie richtig kombiniert. Ich mag nicht lange um den heißen Brei herumreden, aber eine simple Regel bewirkt hier wahre Wunder: lässig stylen! Was früher gewolltfrech mit Spitze, übertriebenen Schnitten und unpassenden Materialien kombiniert wurde, kommt heute in einfachen, schlichten und dadurch wirklich coolen Styles daher. Ob Mantel, Blazer oder auch Hose - in oversized und luftiger geschnitten wirken die Teile ganz und gar nicht spießig! Der Bürolook bleibt zu Hause, dafür dürfen die feinen Streifen mit edgy Materialien wie Leder oder Reptilimitaten kombiniert werden. Mutige trauen sich auch ans nächste Level: Mustermix! Mit Blockstreifen, Leo-oder Zebraprints oder auch Fantasiemustern sehen die dünnen Nadelstreifen nicht zu streng aus, veredeln aber zu verspielte Looks. Was immer gut funktioniert sind cleane Sneakers und klare Kontrastfarben wie Rot!

Lässigkeit spielt bei diesem Trend eine große Rolle: statt engen Schnitten und verrückten Designs lieber auf klare Formen und Farben setzen.

Bitte nicht!

Da erzähle ich euch davon, womit man diese aus dem Nichts aufgetauchten Nadelstreifen kombinieren könnte, und mache eine Vollbremsung mit diesem Absatz. Auch wenn ein Trend einem plötzlich so gut gefällt, dass man kaum etwas anderes tragen möchte, passt nicht alles aus dem eigenen Kleiderschrank dazu. Diese Erkenntnis durfte ich machen, als ich eine Fellweste dazu kombinieren wollte und damit wie ein Chicago-Gangster aus den 20ern aussah. Das war es zu viel das Guten und seitdem weiß ich, dass ein Stilbruch auch nach hinten losgehen kann. Verrückte Schnitte passen genauso wenig zu Nadelstreifen wie billige Materialien. Sonst ist fast alles erlaubt und auch mein Vater freut sich, dass wieder seriöse Teile in meinen Outfits auftauchen.

Follow us