Trendproofed

Das Styling für jede Wetterlage

Leni Garibov
Von Leni Garibov
30.07.2015 / 16:47 Uhr

„Ist denn schon Herbst?“, fragen sich derzeit gefühlt alle, die sich über das zurzeit herrschende Wetter äußern. Nachdem wir uns wochenlang vor der unerträglichen Hitze versteckt haben, scheint der Wettergott genug von unserem Gejammer zu haben und zahlt es uns mit Wolken, Regen und herbstlichen Temperaturen heim. Aber nicht mit mir! Schließlich habe ich lange genug gewartet, bis ich die im Winter-Sale erstandenen Sandalen endlich tragen konnte. Dabei frieren? Muss nicht sein! Schließlich gibt es auch im Sommer gewisse Tricks, mit denen man die luftige Garderobe wettertauglich stylen könnte.

Der ultimative Allwetter-Begleiter: die Bikerjacke! Passt zu jedem Outfit und bei jeder Wetterlage. Komplettlook von Karl Lagerfeld/Designer Outlet Berlin   Copyright: Leni Garibov

Ja bitte!

Klar, über Layereing könnte ich eigentlich jede Woche schreiben und es wird trotzdem nie langweilig. Schließlich macht es immer wieder Spaß, mit den unterschiedlichsten Kleiderschichten zu experimentieren und Stoffe zu mixen. Das Problem im Sommer: Die Temperaturschwankungen sind viel extremer und reichen innerhalb kürzester Zeit von tropischer Hitze bis zum kalten Regenschauer. Da müssen andere Tricks her. Zum Beispiel Accessoires, die sich leicht umfunktionieren lassen. Warum nicht zwei Schals oder Tücher mit einem breiten Gürtel zusammenbinden und sie dann locker um die Tasche hängen, sobald die Sonne rauskommt? Ein Midi-Kleid taugt für jede Wetterlage, lässt die Beine aber nicht frieren - oder fliegt nicht im Wind herum, sobald es etwas stürmischer wird. Und natürlich darf der absolute Klassiker nicht fehlen: die Bikerjacke. Nie fehl am Platz und immer passend, ob locker über die Schultern geworfen oder als hochgeschlossener, wärmender Helfer. Da reicht es meist, eine kleine Clutch mitzunehmen, ohne all die Extrakleidung für den Notfall einpacken zu müssen.

Statt dicker Strickjacke können auch zwei Schals umgebunden werden - der breite Herrengürtel hält alles in Form.   Copyright: Leni Garibov

Bitte nicht!

Sobald die Beine von Gänsehaut übersät werden, ist es eigentlich komplett egal, was man trägt. Hauptsache, es wird wieder warm. Manch einer greift allerdings zu wirklich drastischen Mitteln und sieht dabei alles andere als vorteilhaft aus. Auch, wenn es teilweise richtig stürmisch sein kann - vor Minustemperaturen muss man sich im Sommer nun wirklich nicht fürchten. Deshalb kann man den dicken Strickpulli ruhigen Gewissens im Schrank liegen lassen und stattdessen lieber ein Tuch aus Wolle mitnehmen. Dieses legt sich wärmend um die Schultern, kann aber schnell in der Handtasche verstaut werden, sobald die Sonne rauskommt. Und wer es nicht gerade auf einen Marilyn-Monroe-Moment anlegt, gönnt auch weiten Kleidern eine Pause, wenn starker Wind angekündigt wird.

Der ultimative Allwetter-Begleiter: die Bikerjacke! Passt zu jedem Outfit und bei jeder Wetterlage.

Schmale Schnitte bieten nicht nur weniger Angriffsfläche bei Regen, sondern ersparen der Trägerin viel Mühe. Wer will schon die ganze Zeit damit beschäftigt sein, den Rocksaum festzuhalten?! Nur auf eine Sache mag ich im Sommer nicht verzichten, egal, bei welchen Temperaturen: offene Sandalen. Schließlich habe ich zu lange darauf gewartet, sie endlich tragen zu können.

Follow us