Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Spring/Summer 2020

Designer Kilian Kerner spricht über Homophobie, Karl Lagerfeld und den perfekten Sonntag

Von Melina Araktsidou
16.07.2019 / 09:54 Uhr

Noch gut drei Stunden bis zur Show von Kilian Kerner. Das E-Werk platzt aus allen Nähten, denn in wenigen Minuten zeigt hier erstmal Guido Maria Kretschmer seine Kollektion. Als wir Backstage auf unser Interview mit Kilian warten, halten die beiden Designer noch ein kurzes Pläuschen. Berlin ist eben familiär. Auch sonst zeigt sich die Modehauptstadt zum Auftakt der Mercedes-Benz Fashion Week von ihrer schönsten Seite. Bei sommerlichen Temperaturen verlegen wir unser Interview kurzerhand nach draußen. Genüsslich zieht Kilian an seiner Zigarette und lässt sich Zeit, unsere Fragen zu beantworten. Er überlegt so lange, dass sich schnell ein Gefühl von Entschleunigung einstellt. Das könnte nicht besser zu seiner aktuellen Kollektion KXXK- Day Off & der erste Moment passen. Wir sprechen mit ihm über Inspirationsquellen, gesellschaftskritische Themen und seine Gedanken zum Tod von Karl Lagerfeld.

Kilian Kerner präsentiert auf der Berlin Fashion Week seine Spring/ Summer 2020 Kollektion. Unter dem Titel DAY OFF - der erste Moment schickt er über 30 Looks auf den Laufsteg.   Copyright: 2019 Getty Images

styleranking: Vor deiner Karriere als Designer hast du in Köln und Berlin Schauspiel studiert. Fehlt dir das manchmal?

Kilian Kerner: Ich bin dem Schauspiel noch sehr verbunden, aber der Zug ist abgefahren. Dafür fühle ich mich mittlerweile zu alt. Aber ich probiere mich in diesem Feld aus, nehme Hörspiele auf und führe bei kleinen Projekten Regie.

styleranking: Stilbrüche und gesellschaftskritische Themen finden oft ihren Weg in deine Kollektionen. Was steckt dahinter?

Kilian Kerner: Da steckt gar nichts hinter. Das hängt immer von meinem jeweiligen Lebensgefühl ab und davon, was ich zu erzählen habe. Bei meiner vergangenen Kollektion hat es sich richtig angefühlt, Statements zu setzen. Es war an der Zeit, ein paar Dinge zu sagen. Stilbrüche nutze ich gern als Designelement.

styleranking: Welche Gesellschaftsthemen greifst du in deiner Mode auf?

Kilian Kerner: Mode ist mein Sprachrohr. Damit kann ich Menschen erreichen. Rassismus und Homosexuellen-Hass sind leider noch Thema in unserer Gesellschaft. Ich will mich zu diesen Themen äußern.

styleranking: Worum geht es in deiner aktuellen Kollektion?

Kilian Kerner: Die Idee zu DAY OFF- der erste Moment kam mir an einem Sonntag. Meine Sonntage sehen immer gleich aus: Ich schlafe lange, schaue Netflix und gehe danach zum Tennistraining. Ich bin also Sonntags aufgewacht und realisiere, dass ich den ganzen Tag frei habe. Zu diesem Gefühl wollte ich designen. Außerdem geht es um den ersten Moment, dieses Feuerwerk, das ein Mensch auslösen kann, der zu dir gehören könnte.

styleranking: Warum entsteht zu jeder Kollektion ein passendes Video?

Kilian Kerner: Ich möchte die Geschichte hinter meiner Kollektion erzählen. Erst habe ich Songs geschrieben, dann habe ich Filme produziert. Diese Medien spiegeln meine Gefühlswelt.

Redakteurin Melina trifft Kilian Kerner Backstage vor seiner Show.   Copyright: styleranking

styleranking: Welche Designer bewunderst du und warum?

Kilian Kerner: Victoria Beckham finde ich ziemlich cool. Sie spiegelt den modernen Zeitgeist wider und bringt ihre frischen, neuen Designs auf den Punkt. Ich finde ihre ganze Familie toll und mag ihre Mode sehr.

styleranking: Der Hype um Karl Lagerfeld scheint ungebrochen. Findest du das nachvollziehbar?

Kilian Kerner: Absolut! Karl Lagerfeld ist die größte Legende unserer Kunst. Für mich lebt er weiter. Ich kann mir eine Welt ohne ihn nicht vorstellen. Lagerfeld bleibt Teil der Modewelt. Er ist der Größte, den es gab und den es vermutlich jemals geben wird. Was er geleistet hat, bleibt unerreichbar.

styleranking: Wird die Marke Chanel auch ohne Lagerfeld erfolgreich fortbestehen?

Kilian Kerner: Die aktuellen Chanel-Kollektionen, die ohne ihn entstanden, fand ich cool und frisch. Ich denke, dass die Marke auch ohne Lagerfeld funktioniert. Natürlich werden wir Chanel immer mit Karl Lagerfeld verbinden. Fendi wird ohne Lagerfeld viel von seinem Flair einbüßen, vermute ich. Bei Chanel bleibt sein Spirit erhalten. Das klingt jetzt gemein, aber: Lagerfeld steht mehr für Chanel als Coco Chanel selbst. Diese Einschätzung rührt sicher daher, dass ich Gabrielle Chanel nie persönlich erlebt habe.

styleranking: Wenn du dich für eine internationale Fashion Week entscheiden müsstest, welche würdest du wählen?

Kilian Kerner: Ich würde jederzeit in Berlin zeigen, aber New York ist schon immer ein Traum von mir gewesen. Diesen Traum möchte ich mir irgendwann erfüllen.

styleranking:
Welchen Rat würdest du deinem jüngeren Ich rückblickend mit auf den Weg geben?

Kilian Kerner: Stimme niemals einer Aktiengesellschaft zu.

styleranking: Vielen Dank für das Interview, Kilian.

Follow us