Designer Interview

Designer Michael Michalsky verrät, warum ihn perfekte Menschen nicht interessieren

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
05.09.2018 / 12:59 Uhr

Die Musikauswahl einer Fashion Show trägt entscheidend zu ihrem Erfolg bei - das wissen nicht nur die Produzenten von Victoria’s Secret. Chanel veröffentlicht erst kürzlich exklusive Playlists bei Apple Music und auch die Vogue fasst die wichtigsten Songs der Pariser Fashion Week zusammen. Da reihen sich Hits internationaler Individualisten und angesagter Newcomer aneinander - darunter FKA Twigs, Björk oder Chromatics.

Bei den Runway Shows von Michael Michalsky finden auch Songs deutscher Künstler Platz. Er nutzt die Botschaft von Musik und Text wie kaum ein anderer deutscher Designer und sticht damit deutlich aus der Masse elektronischer Einheitsklänge heraus. Da beenden schon mal Die Prinzen oder Nena seine Couture Schauen. Es gibt aber auch Musik, die er gar nicht leider kann.

Crew Member Franzi trifft Designer Michael Michalsky kurz vor seiner Show auf der Berlin Fashion Week.   Copyright: Michalsky Holding Gmbh

styleranking: Verspüren Sie vor Ihren Schauen Erfolgsdruck?

Michael Michalsky: Seit 26 Jahren arbeite ich als Designer, davon zwölf für mein eigenes Label. Den größten Druck mache ich mir selbst. Mit jeder Kollektion möchte ich mich weiterentwickeln. Jede Show soll die Beste sein, die ich je gemacht habe.

styleranking: Was macht eine Show erfolgreich?

Michael Michalsky: Am Tag der Show wird die Vision zur Realität, die ich seit sechs Monaten in meinem Kopf herum trage. Mein Konzept besteht aus vielen unterschiedlichen Teilen, darunter die Entwürfe, die Stoffe, die Kombination von Hair und Make-up und die Auswahl der Musik, der Location und des Stage-Designs. Wenn diese Elemente bei der Show so zum Leben erweckt werden, wie ich mir das vorstelle, ist eine Show erfolgreich.

styleranking: Sind Sie ein erfolgreicher Mensch?

Michael Michalsky: (lacht) Erfolgreich bin ich! Mich zeichnet aber auch mein Ehrgeiz aus. Ich sehe das Glas immer halb voll und niemals halb leer. Alles was ich mache, möchte ich richtig gut machen. Dieser Ehrgeiz ist für mich Ausdruck von Leidenschaft und treibt mich dazu an, dieser Leidenschaft Taten folgen zu lassen.

„Nicht alles, was ich anfasse, entwickelt sich nach meinen Vorstellungen"

styleranking: Gibt es auch ohne Erfolg eine persönliche Entwicklung?

Michael Michalsky: Misserfolg ist für mich ebenso bedeutend wie Erfolg. Auch der bringt mich weiter. In meinem Buch Lass uns über Style reden gibt es das Kapitel Stylish scheitern. Nicht alles, was ich anfasse, entwickelt sich nach meinen Vorstellungen. Ziele, die ich über Umwege erreiche, sind meist wertvoller als Dinge, die reibungslos über die Bühne gehen.

styleranking: Ist der Erfolgsdruck in der Modebranche größer als in anderen Branchen?

Michael Michalsky: Das glaube ich nicht. Entscheidend ist in jeder Branche, wie leidenschaftlich jemand arbeitet – das ist es egal, ob wir vom Designer, vom Tänzer oder vom Tischler reden. Wer ohne Leidenschaft arbeitet, verspürt keine Befriedigung.

Kurz vor seiner Show zeigt Michael Michalsky keinerlei Aufregung. Entspannt und gut gelaunt beantwortet er unsere Fragen.   Copyright: Michalsky Holding Gmbh

styleranking: Warum spielen Perfektionismus und Makellosigkeit eine so große Rolle in der Mode?

Michael Michalsky: Wer meine Shows sieht, weiß, dass ich ein anderes Schönheitsideal verfolge als vielleicht andere Designer. Dafür bin ich zu Beginn meiner Karriere oft kritisiert worden. Für mich erscheint Schönheit in verschiedenen Nuancen. Makellosigkeit finde ich hingegen uninteressant. Imperfect Perfection sagt mir am meisten zu. Daraus entstehen Charaktere und Menschen, die ich faszinierend finde.

styleranking: Welche Eigenschaften machen eine moderne Frau schön?

Michael Michalsky: Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit.

„Bei Kleidung und Styling sollte man in sich selbst investieren"

styleranking: Machen Sie für diese Frauen Mode?

Michael Michalsky: Ich mache Mode für authentische, neugierige und tolerante Menschen. Unabhängig davon, wie alt oder groß sie sind, was für ein Geschlecht oder welche Hautfarbe sie haben. Ich finde sehr wichtig, dass Menschen selbstbestimmt leben können. Das gilt auch für die Mode. Bei Kleidung und Styling sollte man in sich selbst investieren.

styleranking: Wo genau spiegelt sich das in Ihren Designs wieder?

Michael Michalsky: Atelier Michalsky, meine Couture-Kollektion, präsentiert sich sehr spitz in der Mode-Aussage. Diese Mode richtet sich an Menschen, die ihre Individualität zum Ausdruck bringen möchten. An einen bestimmten Frauen-oder Männertyp denke ich beim Designprozess nicht.

Michael Michalsky lässt sich nach seiner Show auf der Berlin Fashion Week im Juli 2018 von einem begeisterten Publikum feiern.   Copyright: Brian Dowling / Getty Images

styleranking: Im Sommer 2017 trug Ihre Show den Titel Electronic Hedonism. Was inspiriert Sie in diesem Jahr?

Michael Michalsky: Die aktuelle Kollektion heißt Dream Again. Ich bin der Meinung, dass es sich lohnt, für Träume und Visionen zu kämpfen. Wir schauen häufig auf das, was nicht funktioniert. Stattdessen sollten wir uns auf das fokussieren, wofür es sich zu Träumen lohnt.

styleranking: Welche Botschaft soll nach der Show bleiben?

Michael Michalsky: Vielleicht motiviere ich den ein oder anderen zum Träumen. Ich hoffe, dass ich meine Gäste dazu anrege, Träume anzugehen und in die Realität umzusetzen. Wenn ich dazu inspiriere, wäre das fantastisch! (lächelt)

„Mode entsteht immer aus Jugendkultur, oder Subkultur"

styleranking: Warum spielt Musik eine große Rolle für Sie?

Michael Michalsky: Seit meiner Teenager-Zeit bezeichne ich mich als Music Addict. Die Verbindung zwischen Mode und Musik spielte in meiner Jugend eine große Rolle. In den 80er Jahren ging es nicht nur um den Sound und die Lyrics, sondern auch darum, die Message durch Kleidung und Style zu verstärken. Mode entsteht immer aus Jugendkultur, oder Subkultur. Und dort nimmt die Musik einen wichtigen Platz ein. Deshalb behaupte ich ganz frech: Die besten Designer sind jene, die Jugendkultur leben und atmen. Gute Modedesigner verstehen, warum es bestimmte Musikrichtungen gibt und woher der Look der Musiker und Interpreten stammt.

styleranking: Welche Musik hat Sie bei dieser Kollektion begleitet?

Michael Michalsky: Ich höre einfach alles. Ich mag elektronische Musik, bin aber auch offen für Soul und Jazz. Ich höre wirklich den ganzen Tag Musik.

styleranking: Wie klingt der Soundtrack zu ihrem Leben?

Michael Michalsky: Da ein Soundtrack mehrere Songs hat, würde ich sagen: Vogue von Madonna, Small Town Boy von Bronski Beat und Love Hangover von Diana Ross.

styleranking: In welchen Songzeilen finden Sie sich wieder?

Michael Michalsky: Das ist sehr von meiner Stimmung abhängig und dafür liebe ich die Musik.

styleranking: Welchen Song möchten Sie nie wieder hören?

Michael Michalsky: Davon gibt es viele. Und sie haben eins gemeinsam: Es handelt sich um Schlager!

styleranking: Zu welchem Song verliebt sich Michael Michalsky?

Michael Michalsky: Zu jedem guten Disco-Kracher.

styleranking: Vielen Dank für das Interview.

Mehr Michalsky auf die Ohren gibt's in unserer Spotify Playlist. Uns hat der Designer alle seine aktuellen Lieblingssongs verraten.

Follow us