Designer Interview

Designerin Aysen Bitzer: „Prinzen sind mir zu soft“

Von Franziska Gajek
25.12.2017 / 10:00 Uhr

„Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen…“ Ein halber Satz reicht aus und schon befinden wir uns mitten in einer der schönsten Geschichten, die das Märchenland zu bieten hat. Sieben kleine Männer, eine wunderschöne Prinzessin und ein tapferer Prinz - der Stoff, aus dem Träume sind. Und der Stoff, aus dem Designerin Aysen Bitzer die Aybi x Disney Kollektion Snow White entworfen hat. Als Gründerin des Labels 0039 Italy versteht sie sich auf Mode, als Mutter von zwei Söhnen und auf Märchen. Die 30-teilige Capsule-Kollektion steht ganz unter dem Motto Schneewittchen und die sieben Zwerge, dem ersten großen Disney-Klassiker, der in diesem Jahr 80. Geburtstag feiert. Im neu designten Apropos-Store Düsseldorf gibt es die Blusen, Shirts und Blousons nun zu kaufen. Anlässlich des Launches treffen wir Designerin Aysen Bitzer zum Interview und sprechen mit ihr über Prinzen, Prinzessinnen und Emanzipation.

Crew-Member Franziska trifft Designerin Aysen Bitzer im Apropos Store Düsseldorf zum Interview.   Copyright: styleranking

styleranking: Wenn Sie eine Disney-Prinzessin wären, welche wäre das?

Aysen Bitzer: Ich wäre Schneewittchen.

styleranking: Warum?

Aysen Bitzer: Sie hat sieben Zwerge, die sie permanent verwöhnt haben. Außerdem trägt sie wunderbares Haar und am Ende bekommt sie einen Prinzen.

styleranking: Gibt es auch einen Disney-Charakter, den Sie überhaupt nicht leiden können?

Aysen Bitzer: Ich mag die negativen Charaktere nicht. Deswegen taucht auch die böse Stiefmutter aus Schneewittchen nicht in meiner Kollektion auf.

styleranking: Welcher Disney-Film bringt Sie so richtig in Weihnachtsstimmung?

Aysen Bitzer: Ich mag Filme mit Happy End, deswegen gefallen mir im Grunde alle Walt Disney-Filme. Mit meinen zwei Söhnen schaue ich an Weihnachten sämtliche Star Wars-Episoden. Da dürfen die Kinder auch mal länger wach bleiben.

styleranking: In Ihrer Kollektion geht es um Schneewittchen. Warum haben Sie sich für dieses Märchen entschieden?

Aysen Bitzer: Bei Walt Disney hätte ich mir auch etwas anderes aussuchen dürfen, aber Schneewittchen hat in der Mode noch keiner interpretiert. In der Kollektion habe ich den Schneewittchen-Kopf, ihr schönes Kleid und natürlich die Zwerge aufgegriffen. Grumpy und Dopey haben es mir dabei total angetan. Einer ist immer schlecht drauf und der andere ist immer trottelig süß.

Besonders die Zwerge Grumpy und Dopey aus Schneewittchen und die sieben Zwerge haben es der Designerin angetan.   Copyright: styleranking

styleranking: Als die Idee stand, wie ging es im Designprozess weiter?

Aysen Bitzer: Wer mich kennt, weiß, dass ich eine Affinität zu Tieren habe. Deswegen kam Klopfer aus dem Film Bambi dazu. Ich wollte nicht, dass es die Kollektion zu süß aussieht, aber Spaß machen sollte sie. Also habe ich das ganze reduziert und nur vereinzelte Motive ausgewählt. Auf dem Hoodie sieht man nun Klopfer oder das Vögelchen und auf der Bomberjacke ist Schneewittchen mit ihren Freunden abgebildet. Das waren meine Leitfiguren.

styleranking: Wenn Sie an die Kollektion denken, welche drei Gefühle kommen da in Ihnen auf?

Aysen Bitzer: Stolz, Glück und Leidenschaft. Mir kommen Tränen, wenn ich daran denke, wie schön alles umgesetzt wurde. Mit Qualität und einer guten Story kann man tolle Sachen kreieren.

styleranking: Wenn Sie eine zweiten Film modisch interpretieren könnten, welcher wäre das?

Aysen Bitzer: Pretty Women würde ich gern in der Mode verarbeiten.

styleranking: Die Rollenbilder in den Disney-Filme sind sehr klassisch. Was halten Sie von dem Märchen des ewigen Glücks, wenn man nur die große Liebe gefunden hat?

Aysen Bitzer: Ich finde den Gedanken wunderschön. Wir leben natürlich heute in einer Zeit, in der Tinderella, Facebook und Instagram uns die Glückseligkeit und die Normalität nehmen. Man kann ständig jemand Neues kennenlernen, da dauert das Glück nicht mehr ewig. Deswegen müssen wir in dieser schnelllebigen Zeit Liebe, Glück und Verständnis bewahren. Wenn man jemanden kennenlernt, sollte es sich auch heute noch wie ein Märchen anfühlen. Ich bin romantisch veranlagt, daher kommt vermutlich auch meine Affinität zu Märchen.

styleranking: Mit welchem Rollenbild sollten junge Mädchen heute erzogen werden?

Aysen Bitzer: Ich bin keine Freundin der Emanzipation. Ich bin keine Alice Schwarzer. Ich bin aber auch keine devote Frau. Ich finde, eine Frau darf Bambi sein. Aber sie sollte auch studieren oder eine Ausbildung machen. Sie sollte ihren Mann stehen, sich aber auch mal fallen lassen können. Heute noch Frau sein zu dürfen, ist ein wahnsinnig großes gesellschaftliches Problem geworden. Jeder erwartet, dass eine Frau wie ein Mann ist. Es wird nicht mehr anerkannt, dass eine Frau zu Hause ist und drei Kinder groß zieht.

Die Kollektion gibt es seit dem 20. Dezember auch bei Apropos in Düsseldorf.   Copyright: styleranking

styleranking: Sie stehen Ihren Mann als selbstständige Frau und Unternehmerin. Gibt es dennoch Momente, in denen Sie sich wie eine Prinzessin fühlen?

Aysen Bitzer: Ganz ehrlich, ich weiß nicht, wann das in den letzten 12 Monaten passiert ist. Nur wenn ich beim Friseur sitze und für den Red Carpet vorbereitet werde, fühle ich mich wie eine Prinzessin. Es ist wunderbar ein langes Kleid anziehen zu dürfen, frisiert und geschminkt zu werden.

styleranking: Sie haben schon verraten, wer ihre liebste Disney-Prinzessin ist. Haben sie auch einen liebsten Prinzen?

Aysen Bitzer: Ich liebe Bambi. Die Prinzen sind mir meist zu soft. Man wünscht sich ja eine Mischung aus Prinz und Bad Boy. Wichtig ist, einen verlässlichen Menschen an der Seite zu haben, mit dem man auch Spaß haben kann.

styleranking: Wenn ihre eigene Lebensgeschichte verfilmt werden würde, welche Schauspielerin würde Sie verkörpern?

Aysen Bitzer: In jungen Jahren würde ich mich gern von einer Olivia Palermo gespielt sehen an deren Seite Johannes Huebl steht, weil mein erster Freund wunderschön war. Im Alter sähe ich mich von Catherine Zeta-Jones gespielt, meinen Partner sollte Robert Redford verkörpern. In der dritten Lebensphase würde ich mich für Monica Bellucci entscheiden, an der Seite von Vito Schnabel.

styleranking: Gibt es auch einen Soundtrack zu Ihrem Leben?

Aysen Bitzer: Ich glaube, der wurde noch nicht komponiert.

styleranking: Welche modischen Tipps können wir uns von den Disney-Figuren mitnehmen?

Aysen Bitzer: Jede Figur ist ihrem eigenen Stil treu geblieben. Ob es Cinderella war oder Schneewittchen, die Damen haben sich nie verändert. Wenn man einmal seinen Stil gefunden hat, sollte man sich nur in Nuancen verändern. Wenn man lange Haare besitzt und sie in einer schwierigen Lebensphase abschneidet, wird man sich danach nicht besser fühlen. Im Gegenteil.

styleranking: Vielen Dank für das Interview, Aysen Bitzer.

Aysen Bitzer stammt aus Stuttgart und lanciert im Jahr 2000 gemeinsam mit ihrem Mann Rachis Bourak das Label 0039 Italy. Der Name spielt auf ihr Lieblingsland und die zugehörige Landesvorwahl an. Die Idee zur Gründung des Labels entsteht im Italien-Urlaub und schnell entwickelt sich 0039 Italy zu der Marke für Blusen, Tuniken und Hemden im mediterranen Stil. Nach dem Ausstieg bei 0039 Italy, zeigt Aysen Bitzer 2017 eine Spring/Summer 18 Kollektion unter dem Namen Aybi auf der Berliner Fashion Week. Dort stellt sie auch die Designs der Disney-Kooperation vor.

Follow us