Blogger-Style

Diese Influencer zeigen, wie du deinen Signature Style kreierst

19.04.2017 / 20:00 Uhr

Oft wird Modebloggern unterstellt, dass sie alle gleich aussehen und den selben Look tragen. Dass das aber nicht immer der Fall sein muss, beweisen acht deutsche Modeblogger, die bekannt für ihren Signature Style sind. Sie setzen auf individuelle Looks, die ihren Charakter wiederspiegeln und ihre Figur optimal unterstreichen. Was Signature Style eigentlich genau bedeutet, wie die ikonischen Looks der Fashionblogger aussehen und welche 5 Dinge du berücksichtigen solltest, um deinen persönlichen Style zu kreieren.

Mit dem Begriff Signature Style erweitert sich das Mode-Vokabular um eine weitere Bezeichnung, denn es ist derzeit eines der It-Wörter in der Modewelt. Signature bedeutet Unterschrift und da diese bei jedem anders ausfällt, heißt das Stichwort Individualität. Der Signature Style ist also ein für dich typischer Look, den so kaum jemand trägt und der dich ausmacht. Wodurch andere einen individuellen Style erkennen? Er hebt sich von der breiten Masse ab, unterstreicht deine Persönlichkeit und wirkt wie auf dich zugeschnitten. Modebloggerin Maja Wyh ist beispielsweise für ihre Layering Looks und Oversize-Outfits bekannt. Kollegin Masha Sedgwick begeistert ihre Follower mit lässigen Looks, die feminine und maskuline Elemente verbinden. Influencerin Caro Daur hat ein Faible für elegante weibliche Looks und romantische Details. Folgende fünf Dinge solltest du unbedingt berücksichtigen, wenn du deinen Signature Style kreierst.

Maja Why ist mit ihrem Modeblog sehr erfolgreich.   Copyright: Lennart Preiss/Getty Images For MCM

1. Deine Figur

Um deinen Look zu finden, solltest du zunächst deinen Körperbau analysieren. Verschiedene Body Types können die X-Figur (auch Sanduhr genannt) sein, die eine schmale Taille und gleich breite Schultern und Hüften hat. Bei der A-Form ist der Unterkörper breiter als der Oberkörper, bei der V-Form ist es genau umgekehrt. Die H-Figur wirkt gerade und burschikos und besitzt kaum Kurven. Die O-Form hat einen ausgeprägten Bauch und Busen. Auch deine Größe ist entscheidend für deinen Look. Mache Fotos von dir, um deinen Körperbau herauszufinden.

2. Dein Kleiderschrank

Nimm dir ein paar Minuten und durchstöbere deinen Kleiderschrank. Wovon besitzt du viel? Was trägst du am meisten und welche Kleidungsstücke hast du schon ewig nicht mehr getragen? Hast du eine bestimmte Vorliebe, wie beispielsweise Muster, eine Farbe, zu der du immer greifst, oder einen Schnitt, der dich anspricht? Vergiss auch nicht deinen Schuhschrank: Magst du lieber sportliche Sneaker, trägst du gerne High-heels oder bist du ein Stiefel-Fan? Dein Schmuck verrät ebenso viel über deinen Look. Magst du es lieber dezent oder verzichtest sogar ganz auf Accessoires oder darf es bei dir auch gerne etwas mehr sein?

Bloggerin und Model Nina Suess hat eine gerade H-Figur und unterstreicht diese gerne mit langen, fließenden Overalls.   Copyright: Timur Emek/Getty Images For Marc Cain

3. Deine Stilikonen

Gibt es Leute, dessen Style du großartig findest? Dies können sowohl berühmte Persönlichkeiten wie Schauspielerinnen, Modeblogger, Models oder Sängerinnen sein, bekannte Stilikonen wie Coco Chanel oder Twiggy, aber auch Personen in deiner Umgebung wie deine Mutter, Chefin oder beste Freundin. Überlege, warum dich genau diese Personen inspirieren und was ihren Look ausmacht.

4. Deine Farben

Finde heraus, welche Töne optimal zu deiner Haut-, Haar- und Augenfarbe passen. Dunkle Typen wie die Hamburger Haghjoo-Schwestern Julia und Sylvia (hier im Interview) greifen gerne zu warmen Farben wie Braun, Beige, Gelb- und Rottönen. Blasse, blonde Frauen wie Influencerin Marie von Behrens fühlen sich zu zarten Weiß, Rosa- und Pinktönen hingezogen und ihnen stehen klassische, kühle Farben wie Navyblau, Schwarz und Grau. Welche Töne trägst du gerne und welche Farben bestimmen deinen Kleiderschrank?

Die Haghjoo-Schwestern haben dunkle Haare, Augen und Haut und lieben warme, klassische Töne wie Senfgelb und Weiß.   Copyright: Thomas Niedermueller/Getty Images For IMG

5. Deine Vorlieben

Es ist wichtig zu wissen, welche Dinge du niemals tragen würdest und welche Kleidungsstücke dir besonders gut gefallen. Gibt es Teile, auf die du oft angesprochen wirst oder hat jemand dir schon mal unterstellt, dass du immer die gleiche Art eines Kleidungsstückes kaufst? Letzteres ist gut, denn es bedeutet, dass du bereits genaue Vorstellungen davon hast, was dir gefällt und steht. Tipp: Erstelle eine Collage, in der du Inspirationen wie coole Blogger-Styles, dich ansprechende Kleidungsstücke aus den Shops und deine Hobbies und Lieblingsbands mit einem Bild von dir zusammenstellst. So verschaffst du dir eine Übersicht über deine Interessen und kannst deinen eigenen Look, unter Berücksichtigung der vorherigen vier Punkte, zusammen stellen.

Et voilà: Schon bist du deinem ganz persönlichem Signature Look ganz nah. In unserer Galerie findest du weitere Inspiration. Dort haben wir dir die ikonischen Looks von den acht beliebtesten deutschen Modebloggern für dich zusammengestellt.

Follow us