Trend Forecast Fall/Winter 2019/2020

Diese Impulse aus der Gesellschaft wirken auf die Modebranche ein

Von styleranking
16.07.2018 / 14:08 Uhr

Mira Bergmann

Wie entsteht ein Trend? Welche gesellschaftlichen Entwicklungen wirken auf Trends ein? Wie lassen sich Farben, Muster und Stoffe bestimmen, die wir übermorgen tragen werden? Diesen Fragen geht das Deutsche Mode-Institut auf den Grund. Designer, Einkäufer und Young Professionals der internationalen Modebranche hören gespannt hin, als die wichtigsten Trends für Fall/Winter 2019/2020 präsentiert werden. Noch vor offiziellem Veröffentlichungstermin der Farbkarten lädt das DMI zum Fashion Day nach Düsseldorf ein. Neben anregenden Impuls Vorträgen bieten die referierenden Trendforscher, darunter Elsa May von der Première Vision, einen tiefgründigen Einblick in die Farb- und Materialwelten für die übernächste Saison.

Beim Fashion Day des DMI leiten Experten für Trends die wichtigsten Themen für die Mode aus gesellschaftlichen Entwicklungen ab.   Copyright: Deutsches Mode-Institut

Facettenreichtum, der Wunsch nach Überraschungen, Pluriversum. Mit diesen Stichpunkten leitet Trendexperte Niels Holger Wien den Fashion Day ein. „Es geht darum, das Motiv aus mehreren Perspektiven zu betrachten“, sagt er. Bereits zu Beginn dieses Nachmittags im Zeichen der Trendforschung wird klar, dass es heute nicht um eine oberflächliche Betrachtung von Mode geht.

Im Kern handeln die neuen Trendströmungen vom Wunsch nach Aufmerksamkeit und dem Bedürfnis, sein Selbst durch Mode mit der Welt zu teilen. Das klingt zunächst nicht neu.

Farbtrends müssen digital funktionieren

Entscheidend für kommende Farbtrends: Sie müssen digital funktionieren. Denn gerade konventionelle Farbkombinationen gehen online unter. Color-Blocking, verzerrte Proportionen und Spiele mit Licht und Schatten wirken hingegen modisch und lebendig. Trendanalyst Carl Tillessen zieht das Beispiel des boomenden Make-up Trends Contouring heran, um diese Entwicklung zu verdeutlichen.

Starke Farbkontraste, die die Proportionen von Lippen, Wangen und Nase formen, wirken auf Selfies besonders ausdrucksstark. Damit besteht dieser Trend vor den Herausforderungen an moderne Farbkombinationen.

Aus den gesellschaftlichen Strömungen leitet Niels Holger Wien die vier Farbwelten Deep Nature, Real Thing, Super Clash und High Protect ab.

Deep Nature behandelt den Farbenreichtum der Natur und bezieht sich vor allem auf die Intensivierung dessen. Niels Holger Wien beschreibt das Farbkonzept am Beispiel von Früchten, die im gepressten, getrockneten Zustand eine noch stärkere Pigmentierung als im Normalzustand aufweisen. Denken wir nur an eine lila, pink strahlende Fruit-Bowl, wie wir sie von Instagram kennen. Zu den wichtigsten Tönen dieser Farbwelt zählen intensive honey oder orange haze, ein bernsteinfarbenes Orange.

Auch hinter den anderen Farbthemen verbergen sich ganze Welten voll von Inspiration, die Designer für ihre Kollektionen nutzen können. Real Thing eröffnet eine materialbezogene Welt aus sanften Naturtönen. High Protect entspricht einem technischen Look. Chromtöne, lichtes lila und glänzende Materialien spielen hier eine entscheidende Rolle. Super Clash beschreibt eine paradiesisch verzauberte Farbkomposition mit giftigen Farbhighlights.

Dieser Mix aus Farben und gesellschaftlichen Strömungen bietet die entscheidende Grundlage für die Mode im Herbst/Winter 2019/2020. Bleibt abzuwarten, welcher Farbkarten sich die Designer bedienen, welche Stoffe und Muster daraus entstehen und welche konkreten Trends sich für die Laufstege dieser Welt ergeben werden.

Follow us