Haute Couture Paris Spring/Summer 2018

Dior und die Couture-Elite inszenieren die Flucht vor der Realität

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
24.01.2018 / 17:05 Uhr

200.000 Euro. Davon kaufen manche Menschen eine Wohnung oder ein Haus. Oder eben ein Kleid. Nicht irgendeins, versteht sich. Wir sprechen von Haute Couture. Der großen Schneiderkunst, die nur wenige Modehäuser auf der Welt beherrschen und zwei Mal im Jahr präsentieren. Die Chambre Syndicale de la Haute Couture verlangt zwar nicht, dass alle Haute Couture Labels aus Frankreich stammen, präsentieren müssen sie aber in Paris. Und sich jedes Jahr aufs Neue den Titel Couture-Haus verdienen. Für die Frühjahr/Sommer 2018 Kollektionen könnte die Liste der Couture-Schauen exklusiver nicht sein. Dior, Chanel, Schiaparelli, Giambattista Valli, Elie Saab oder Valentino zeigen vom 22. bis zum 25. Januar ihre kostbarsten Entwürfe in der Stadt der Liebe. Wir haben uns die imposanten Kollektionen angeschaut und verraten dir, welche Looks die Designer über den Laufsteg schicken.

Das Label Elie Saab begeistert in Paris mit glitzernden Stoffen und ausgefallenen Sonnenbrillen.   Copyright: Pascal Le Segretain/Getty Images

Dior und das fliegende Ohr

Das ehrwürdige Design-Haus Dior zeigt am ersten Tag der Haute Couture Woche in Paris eine Kollektion, die sich nicht dichter an der Kunst bewegen könnte. Designerin Maria Grazia Chiuri inszeniert die Entwürfe in den Gärten des Rodin Museums mit überdimensionalen Ohren oder Augen, die von der Decke hängen. Auch bedient sie sich am gern genutzten, surrealistischen Motives des Käfigs, um die Dekoration der Location aussagekräftig zu vollenden.

Über den Laufsteg flanieren dann Models, gehüllt in schwarz-weiße Looks, die reduzierte Eleganz transportieren. Die Muster präsentieren sich psychedelisch, erzeugen sogar optische Täuschungen in Zusammenspiel mit dem schwarz-weiß gekachelten Fußboden. Federnde Dekolletés oder ein einer Schneekönigin würdiger All Over Look in Weiß werden unterbrochen von statischen Silhouetten, denen ein gerüstartiges Design zu Grunde liegt. Dior trifft damit genau auf den Punkt, was Haute Couture bei so vielen Menschen bewegt. Die Kollektion beschreibt den schmalen Grad zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Surrealismus und Realität.

Die Maison Dior inszeniert eine Show zwischen Surrealismus und Realität.   Copyright: Dior

Chanel und die blühenden Gärten

Nicht selten beginnen Texte über Chanel mit der atemberaubenden Kulisse, die Chefdesigner Karl Lagerfeld immer wieder für seine Shows aus dem Boden stampft. Für die Couture-Präsentation zur Spring/Summer 2018 Kollektion hat er sich beinahe zurück gehalten. In seinem Fall bedeutet das: Ein mit Rosen geschmückter Laubengang durch das Grande Palais, in dessen Mitte sich beachtliche Fontänen aus einem Springbrunnen ergießen.

Die Kollektion besticht durch aufwändige Blumendekore an weit schwingenden Ballkleidern, kleine Blumenbouquets in Form von Kopfschmuck oder mit Federn verzierte Röcke. Selbstverständlich beinhaltet die Kollektion auch All Over Tweed Looks mit passenden, eng anliegenden Stiefeln und Midi-Mänteln in A-Linie. Mit unfassbaren 69 Couture-Looks stellt Lagerfeld abermals seine nicht versiegen wollende Inspirationsquelle zur Schau. Dass man Großes von Lagerfeld erwartet, macht seine Arbeit nicht minder ehrenhaft.

Chanel setzt voll auf Romantik und inszeniert blühende Mode unter bewachsenen Laubengängen.   Copyright: Catwalk Pictures

Givenchy und die Farben des Regenbogens

In der oberen Liga großer Designer spielen nur wenige Frauen eine bedeutende Rolle. Clare Waight Keller zählt zu diesem elitären Kreis und beweist mit der Spring/Summer 18 Präsentation für das Haus Givenchy, wie wichtig ihre Arbeit für die Modewelt ist. Ihre Schnittführung erzeugt Eleganz in Vollendung, die bei jedem Schritt der Models transportiert wird. Diese schreiten während der Show durch das Tor eines imposanten Pariser Gebäudes und im Anschluss durch einen etwas dunkel geratenen Raum mit abgelaufenem Holzboden.

Das Label Givenchy zeigt cleane, geradlinige Anzug-Styles, mehrlagige Spitzenkleider und wippende, sanft nach unten fallende Röcke mit glitzerndem Saum. Highlight der Kollektion ist ein plissierter, bodenlanger Volantrock in den Farben des Regenbogens. Die Kollektion präsentiert sich auffallend filigran und anmutig und fügt sich dabei nahtlos in die Kulisse des Pariser Palais ein.

Die Kollektion des Hauses Givenchy besticht durch elegante Schnittführung.   Copyright: Catwalk Pictures

Neben diesen herausragenden Kollektionen präsentieren auch Giambattista Valli, Schiaparelli oder Elie Saab ihre Haute Couture Entwürfe in Paris. Dabei bleiben vor allem Valli und Saab ihrem Signature Look treu und regen mit unzählbaren Tülllagen oder funkelnden Glitzerkleidern zum träumen an. Denn darum geht es bei Haute Couture. Sicher, die große Schneiderkunst steht im Vordergrund. Aber Haute Couture steht auch für unerreichbare Träume. Für Kostbarkeit und die Flucht aus der Realität. Dauert sie auch nur so lange, wie die Absätze der Models auf dem Laufsteg nachhallen.

Follow us