MBFWB Sommer 2016

Esther Perbandt: Die Macht von Schwarz und Weiß

09.07.2015 / 11:45 Uhr

Von Kim Ernst (Text) und Cosima Scholz (Fotos)

Die junge Designerin Esther Perbandt beendet den zweiten Tag im Fashion Zelt am Brandenburger Tor mit einer starken und kontrastreichen Kollektion. Begleitet von Live-Opernklängen schickt sie ihre Models in gewohnt edgy Outfits über den Laufsteg, die dank detailverliebter und aufwändiger Verarbeitung direkt ins Auge stechen und das Publikum durchweg begeistern.

Perbandt verlässt sich auch in dieser Saison auf die Macht von tiefem Schwarz und reinem Weiß und teilt ihre kunstvolle Fashion Show in drei Teile ein. Teil eins widmet sich der Finsternis. In derben Boots schreiten die Männer- und Frauenmodels langsam über den Laufsteg. Sie tragen Looks aus matten und festen Stoffen, die ihre Körper umhüllen. So unaufgeregt die Farbe, so auffällig die Details der einzelnen Stücke. Im Regelfall würde man ausgefranste Säume womöglich als qualitativ minderwertig bezeichnen, bei Esther Perbandt machen sie Trenchcoats und Co. erst komplett.

Die Outfits wirken minimalistisch, die einzelnen Stücke sind meist körperfern und lässig geschnitten. Die Designerin spielt mit verschiedenen Längen und Materialien, setzt auf Layering, voluminöse Faltenwürfe, Oversize und leichte Asymmetrie. Unter einfachen Pullis blitzen Hemdblusen hervor, die locker über den Bund minimalistischer Stoffhosen fallen. Hinzu kommen Westen im Zimmermann-Style, Vokuhila-Croptops und die Verwendung transparenter Einsätze an Shirts in Streifenoptik, Maxiröcken und Sweatern.

Ester Perbandt setzt im kommenden Sommer auf den Kontrast zwischen Schwarz und Weiß.   Copyright: Cosima Scholz/styleranking
Im zweiten Teil der Show ändert sich das Farbkonzept. Aus Schwarz wird Weiß, die matten und festen Materialien weichen fließenden Blusen, hauchzarten Röcken und Hemden. Perbandt spielt mit dem Kontrast von hart und zart, was sich vor allem in spannenden Materialmixen widerspiegelt. Die setzt die Designerin so ein, dass extravagante Silhouetten entstehen. Sicherlich keine Komplettlooks für den Alltag, dafür im Einzelnen wahre Hingucker, die sich mit einfachen Gegenstücken ideal kombinieren lassen

Zu guter Letzt kommen Streifenmuster in Schlammfarben, Grau, Schwarz und Weiß auf dem Laufsteg zum Einsatz. Abgeranzte Oversize-Westen, Jumpsuits mit tiefem Bund, schmal geschnittene Hosen und knöchellange Leggings prägen das Bild des dritten Show-Teils. Geradlinige Blousons, schwere und voluminöse Maxikleider, Schürzendetails an den Hosen und offene Säume stehen hier im Fokus und werden zu schlichten und avantgardistischen Gegenstücken kombiniert.

Kein Wunder, dass Esther Perbandts neue Kollektion mit großem Jubel zu Ende geht. Mit ihrer Avantgarde-Mode und dem Spiel aus Schwarz und Weiß hat sie sich beinahe selbst übertroffen.

Follow us