Hochzeits-Saison 2015

Falls die Braut sich nicht traut: In diesen Outfits glänzt du als Hochzeitsgast

12.04.2015 / 13:00 Uhr

Wenn sich die Frühlingsgefühle einstellen, rückt die Hochzeitszeit immer näher. Kaum schmilzt der letzte Schnee und die Sonne erwacht aus ihrem Winterschlaf, trudeln die ersten Hochzeitseinladungen ein. Eine Hochzeit bedeutet für das Brautpaar bereits im Vorfeld eine Menge Stress und Planung. Auch deshalb soll der große Tag der schönste in ihrem Leben werden und nach der Trauung mit einer ausgiebigen Party mit den Liebsten gefeiert werden.

Nicht nur Braut und Bräutigam stellen sich bereits lange vor der Hochzeit die Frage nach dem perfekten Outfit. Auch als modebewusster Hochzeitsgast kommt sie einem wohl als Erstes in den Kopf, sobald man die Einladung zum großen Fest in den Händen hält - dicht gefolgt von der Frage nach dem passenden Brautgeschenk. Was ziehe ich an?

Wie sieht das perfekte Outfit für einen Hochzeitsgast aus? Wenn ihr ein paar wichtige Regeln beachtet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Grundsätzlich gilt: Kauft euch ein Kleid, das wirklich passt. Im Anschluss an die Trauung wartet vermutlich ein riesiges Buffet voller Leckereien auf euch. Es wäre doch schade, wenn ihr die kleinen Schokoküchlein mit flüssigem Kern nicht ausgiebig genießen könntet, weil das Kleid zwickt oder sich ein kleines Bäuchlein darunter abzeichnet. Warum ich von einem Kleid spreche? Weil es elegant, chic und süß zugleich sein kann und ein einfacher Hosenanzug oder gar ein edles Kostüm bei einer (Sommer-)Hochzeit Mutti, Omi und Co. vorbehalten sein sollte.

Bei der Kleiderwahl solltet ihr darauf achten, dass es nicht zu knapp ausfällt. Entscheidet ihr euch für ein Modell ohne Ärmel oder Träger, solltet ihr euch in der Kirche ein Jäckchen oder einen Schal um die Schultern legen, um diese zu bedecken. Verzichtet auf ein aufreizendes Dekolleté und zeigt nicht zu viel Bein. Egal wie heiß der Bruder der Braut oder der Trauzeuge des Bräutigams ist: Hebt euch Flirtversuche für später auf und lasst die Finger vom Objekt der Begierde. Eine Hochzeit ist nicht dazu da, um Männer aufzureißen.

Das Kleid von Chloé eignet sich perfekt für Hochzeitsgäste.   Copyright: The Outnet

Wichtig ist, dass ihr euch in eurem Kleid wohlfühlt. In der Regel finden Hochzeiten bei strahlendem Sonnenschein statt - zumindest sollten sie das. Im Sommer ist es also durchaus erlaubt, bedruckte Kleider zu tragen. Florale Muster, große Blumen und leuchtende Farben sind daher okay und sorgen für einen mädchenhaften, verspielten Charme. Schwarze Kleider solltet ihr bei Festlichkeiten vermeiden, es sei denn, sie werden mit Hilfe von anderen Farben und Accessoires aufgewertet. Ebenfalls ein No Go: Die Farbe Weiß. Denn die trägt ausnahmslos die Braut. Selbst wenn diese sich für einen anderen Farbton entscheidet, bleibt Weiß ein absolutes Tabu für jeden Hochzeitsgast.

Entscheidet ihr euch für ein Kleid ohne Ärmel oder Träger, ist während der Trauung in der Kirche ein Jäckchen oder Schal ein Muss.   Copyright: asos

Wählt auch das Schuhwerk so, dass ihr den ganzen Abend und die Nacht darin verbringen könnt. Wenn der Alkohol fließt und die Musik stimmt, wird so manches Paar Füße bei Hochzeiten auf der Tanzfläche ziemlich beansprucht. Hohe Hacken sehen zwar schön aus, sind für ausgiebiges Feiern jedoch nur mäßig zu empfehlen. Packt also ein zweites Paar Schuhe ein. Als Notfallplan, sozusagen.

Ein dezentes Make-up und eine hübsche Frisur runden den Look ab. Und vergesst nicht, wasserfeste Mascara aufzutragen - für den Fall, dass das eine oder andere Tränchen vergossen wird.

Follow us