FOTOGRAFIETIPPS

Filmreife Festtage: So fotografierst du dein Outfit nach Fashion Shooting-Manier

Anzeige
24.12.2017 / 08:00 Uhr

„I feel so pretty, picture perfect, beautiful. Don't you feel pretty? Like your putting on a show? And the cameras go...Click, click, click, flash“ – ein waschechter Sex and the City Fan sieht bereits das legendäre Brautmoden-Shooting von Sarah Jessica Parker als New Yorker Kolumnistin Carrie Bradshaw vor seinem inneren Auge. Während Popsängerin Ciara die Fotoshooting-Szenerie mit schwärmerischem Gesang musikalisch untermalt, posiert Carrie in einzigartigen Designerroben für ihr legendäres Vogue-Editorial als „Letztes Single Girl“. Eine Atmosphäre, die so nur im Film existieren kann? Absolut nicht! Damit du deinen fabelhaften Festtagsstyle, deinen wunderbaren Weihnachtslook oder dein sensationelles Silvester-Outfit als Fashion-Fotografie festhalten kannst, verraten wir dir gemeinsam mit Nikon die Basics für den perfekten Outfit Shot.

Zu Weihnachten wirft sich Crew Member Marion in einen schwarzen Rollkragenpullover mit rot abgesetzten Volants und einer farblich abgestimmten Bundfaltenhose im Oversize Look.   Copyright: styleranking, , geshootet mit der Nikon D5600 und dem AF-S NIKKOR 50mm 1:1,8G

1. Objektivwahl

Beim Outfit Shooting kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Aus diesem Grund gibt es nicht die eine, ultimative Objektivempfehlung. Welche Brennweite sich ideal für dein Shooting eignet, hängt von deiner Vorstellung des Motivs ab. Möchtest du einen besonders unscharfen Hintergrund, solltest du darauf achten, dass dein Objektiv eine möglichst kleine Blende hat (z.B. 1.8 oder 2.8). Soll dein gesamtes Motiv scharf erfasst werden, eignet sich eine Blende ab 4 aufwärts. Auch die Brennweite ist ein wichtiges Kriterium bei eurer Bildgestaltung. Für einen Ganzkörpershot empfehlen wir ein Weitwinkelobjektiv im Brennweitenbereich von 35mm, für ein Portrait bietet sich ein Teleobjektiv im Bereich 85mm an. Als goldene Mitte kristallisiert sich beim Ootd Shooting ein Objektiv mit einer Brennweite von 50mm heraus. Das AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G punktet durch seine hohe Lichtstärke. Bei maximal geöffneter Blende verschwimmt der Hintergrund deines Motivs in einer sanften Unschärfe und lenkt den Blick des Betrachters automatisch auf das Model. Außerdem ermöglicht die hohe Lichtstärke Aufnahmen bei schwachem Licht.

Das AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G eignet sich ebenfalls für Detailaufnahmen deines Outfits ideal.   Copyright: styleranking

Als Ergänzung zum Ganzkörper-Shot kannst du zusätzlich Detailaufnahmen deines Outfits fotografieren. Auch dabei eignet sich das 50mm Standardobjektiv von Nikon ideal. Bei Close-ups maximiert sich die Hintergrundunschärfe um ein Vielfaches und fokussiert die Details deines Looks optimal.

Bei komplett geöffneter Blende erzeugt das AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G ideale Unschärfeeffekte durch minimale Tiefenschärfe.   Copyright: styleranking

2. Hintergrund

Dein Outfit vor einer schlichten, weißen Wand abzulichten, funktioniert durchaus. Doch eine bewusst gewählte Location kann den Stil deines Outfits geschickt unterstreichen. Stelle dir die Frage, was du mit deinem Look ausdrücken möchtest – schließlich würdest du einen High Fashion Look nicht vor einer Garage oder Backsteinmauer fotografieren. Gleichzeitig darf ein cleaner Hintergrund nicht in eine langweilige Szenerie umschlagen. Verleihe deinem Blick ein Auge fürs Detail, bevor du dich plump vor einer unästhetischen Wand positionierst. Eine perspektivische Sicht der Kamera verleiht deinem Motiv mehr Tiefe. Außerdem kannst du den Hintergrund auf dein Outfit abstimmen – sei es farblich passend oder bewusst kontrastreich.

Für ihren Outfit Shot wählt Crew Member Lara einen perspektivischen Hintergrund mit mehreren Ebenen und geringer Tiefenschärfe.   Copyright: styleranking

3. Posing Einmaleins

Um jeden Outfit-Schuss etwas variieren zu können, hilft dir ein kleines Posing-Repertoire beim Shooting. Spiele mit der Verlagerung deines Körperschwerpunkts, indem du deine Hüfte zur Seite neigst. Dabei kannst du den Abstand deiner Füße von nah beieinander oder überkreuzt bis weit geöffnet differieren. Darüber hinaus bringst du Abwechslung in deine Körperhaltung, indem du deinen Oberkörper unterschiedlich eindrehst. Spiele außerdem mit den Accessoires und Details deiner Kleidung – nutze Hosen- und Jackentaschen, Clutches und Co.

Fühle dich sicher beim Shooting, indem du deine Posen vielfältig variierst – bis der perfekte Schuss abgelichtet ist.   Copyright: styleranking, geshootet mit der Nikon D5600 und dem AF-S NIKKOR 50mm 1:1,8G

Neben deinem Outfit selbst solltest du während deines Shootings deinem Gesichtsausdruck eine besondere Bedeutung zuteilkommen lassen. Versuche, dein gesamtes Repertoire abzurufen: Kopf gerade zur Kamera gerichtet, über die Schulter hinweg oder leicht zur Seite geneigt, Augen auf die Kamera fixiert oder am Fotografen vorbei in die Ferne, Kinn etwas nach unten, den Mund leicht geöffnet – in Gedanken die Leichtigkeit von Carrie Bradshaw im Shooting-Himmel vor Augen.

Follow us