Salonshow

Guido Maria Kretschmer ehrt kurvige Körper mit einem eleganten Defilee

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
12.09.2018 / 16:13 Uhr

Ratgeber und Style-Anleitungen für kurvige Frauen finden sich online wie offline zahlreich. Von Problemzonen ist da die Rede, von Looks die kaschieren oder ein paar Kilos wegzaubern.

Damit soll nun Schluss sein, zumindest wenn es nach Designer Guido Maria Kretschmer und dem Onlineshop Otto geht. Denn bevor sich Frauen der Schublade Skinny oder Curvy zuordnen, sollte sich Frau auf das Frausein besinnen, so der Designer im styleranking-Interview. Also verabschiedet sich Kretschmer von Mogelmode und designt stattdessen eine Curvy Collection, die vielmehr modisch als vorteilhaft sein soll.

Guido Maria Kretschmer und Otto wählen die Brasserie Die Bank mitten in Hamburg als Location für die Salonshow von Size Revolution.   Copyright: Sebastian Reuter / Getty Images

„Mein erstes Praktikum habe ich bei Yves Saint Laurent in Paris absolviert. Dort hatte ich das große Glück, eine Salonshow besuchen zu dürfen. Diese Form der Präsentation hat mich sehr geprägt“, beginnt Guido Maria Kretschmer seine Moderation. An runden Tischen mit weißen Tischdecken, opulentem Blumenschmuck und Etageren mit ausgesuchten Köstlichkeiten sitzt das versammelte Modepublikum. Pariser Flair durchzieht die Räumlichkeiten, Garçons füllen kühlen Weißwein in die Gläser der Gäste. „Bei einer Salonshow“, erklärt der Designer weiter „kommentiert der Couturier seine Entwürfe während der Präsentation. Genau das machen wir heute.“

Während in Paris damals wie heute Models in Größe 32 über den Runway schreiten, bewegen sich Guidos Models irgendwo zwischen Konfektionsgröße 46 und 50. Unter dem Titel Size Revolution präsentiert Kretschmer seine erste Curvy Collection für Otto. Und die kommt völlig ohne zeltartige Jersey-Shirts oder altbackene Prints aus, wie wir sie sonst aus der Übergrößenkonfektion kennen.

Während der Show verrät Guido Details zu den Stoffen und erzählt, woher er seine Inspiration nimmt. Street Styles nennt er dabei immer wieder.   Copyright: Sebastian Reuter / Getty Images

Alltagstaugliche und moderne Styles, die den Körper weder verstecken noch übertrieben in Szene setzen, dominieren die Kollektion. Guido schickt ein Outfit im Stil Parisienne aus Ringelshirt, Blue Denim und Camel Coat über den Laufsteg oder überrascht mit einem ultra sportlichen Sweat-Kleid. Auch mit dabei: Eine Kombination aus Blouson und Jogpants in expressivem Le-Fleur-Print und ein schmales Jersey-Kleid in Camel und Schwarz.

Was sofort ins Auge sticht: Die Schulternähte sitzen, über der Brust spannt nichts und Taille oder Beine werden ästhetisch in Szene gesetzt. Schnitt und Materialwahl zeigen, dass die Eigenschaften kurviger Körper berücksichtigt wurden, statt das Design einer Größe 34 mit mehr Stoff einfach in eine 46 zu verwandeln.

Vollendet wird die Kollektion von einigen eleganten Abendroben, wahlweise bodenlang oder knieumspielend, und einem Damen-Smoking, der eleganter nicht wirken könnte. Stilettos und Abendtaschen ergänzen das Accessoire-Portfolio.

Die Abendkleider der Kollektion zeigen sich vor allem im klassischen Look. Echter Hingucker: ein tiefschwarzer Damen-Smoking.   Copyright: Sebastian Reuter / Getty Images

Sicher begründet Size Revolution keine wegweisenden Trends. Schließlich ist die Linie auf ein kommerzielles Publikum ausgelegt. Die Kollektion bricht aber mit dem gängigen Image von Curvy Fashion und widmet sich dem Wunsch vieler Frauen. „Unabhängig von Kleidergrößen möchten Frauen doch einfach toll angezogen durchs Leben gehen. Darum geht es heute“, sagt Guido Maria Kretschmer und beschreibt damit das Wesen seiner Arbeit. Er macht Mode für Menschen, nicht für Kleidergrößen.

Follow us