MBFWB Sommer 2018

Show mit Sale bei Guido Maria Kretschmer

Von Roland Schweins
07.07.2017 / 12:57 Uhr

Lange Menschenschlangen bilden sich vor dem Tempodrom. Alle wollen Guido sehen. Naja, eher seine Kreationen? Wenn Designer zu künstlerisch an ihr Werk gehen, dann nennt die Journallie ihre Werke "untragbar". Fallen diese hingegen tragbar aus, werden sie schnell als "kommerziell" tituliert. Guido Maria Kretschmer macht gar keinen Hehl draus, dass seine neue Otto-Kollektion kommerziell ist. Nein, sie soll es sogar sein. Die Übergangskollekton kann direkt bei OTTO im Onlineshop gekauft werden. Finden wir das gut?

Die Kollektion heißt "Luz de la Luna" (Mondschein). Wer Guido kennt, der weiß, dass dieser keine Modenschau macht, ohne mindestens 80 Kollektionsstücke auf den Laufsteg zu schicken. Am Mittwochabend ist jedoch vieles anders, als man dies von Guido so kennt. Gut inszenieren konnte sich Guido nicht erst seit seiner TV-Präsenz und fuhr in früheren Jahren gern schonmal zum Abschluss im BMW auf den Laufsteg. Das, was er aber im Tempodrom abgerissen hat, erinnerte an Michalskys Stylenite-Partys zu besten Zeiten. Von der Decke hängt ein Mond. Auf diesem die Initialien "GMK", die uns an diesem Abend noch zigfach begegnen werden. Um den GMK-Mond kreisen pinke Kugeln. Es gibt tanzende Models, eine Künstlerin mit Cello und gefühlt 100 verschiedene Outfits. Zu Gast sind mehr als tausend Menschen.

Normalerweise zeigt Guido Maria schönste Designerkleider, aber dem Zuschauer fällt es schwer, eine Kollektionslinie zu identifizieren. Auch das ist heute anders. Die Teile reihen sich allesamt perfekt ein. Der rote Faden ist deutlich zu erkennen. Konsequenz: Abzüge in der B-Note. Die Stücke fallen aus wie ein lebendiger OTTO-Katalog. Von Fashion Week-relevantem Design bleibt häufig nur der Name. Uns gefallen vor allem die edel anmutenden Stücke und Kombinationen. Wir sehen viel Schwarz und Weiß, kombiniert mit Silber, teils Pailletten und Glitzer. Den blumenhaften Kollektionsteilen, deren Muster sich wie ein Corporate Design auch über Homewear bis hin zum Dress der Seater und der bedruckten Goodiebag ziehen, können wir wenig abgewinnen.

Anders wiederum die Herrenkollektion. Schlicht, gemusterte Pullover, nettes Sakko zur kurzen, weißen Hose - ja, da kommen wir in Shopping-Wallung. Immer dann, wenn die Teile allzu normal werden - wie beispielsweise ein weißer Jumpsuit mit schwarzen Längsstreifen, wie man ihn aktuell an jeder dritten Frau bewundern kann - dann folgt eine Kretschmersche Überraschung: Mutigere Schnitte, Kleider, die ein deutliches Fashion-Statement setzen, transparente Oberteile und Negligees - und dann ein Hammer-Kleid, das das kreative Potenzial des Designers erahnen lässt.

In seiner neuen Kollektion zeigt Guido Maria Kretschmer auch Herrenmode. Mit dabei: Lässige Looks mit Chic-Faktor!   Copyright: Guido Maria Kretschmer und Otto / Reichert+ Communications

Die dominierenden Farben: Lila, Schwarz, Weiß und ein Muster, dass "GMK" Luna nennt. Die Formen: Massentauglich. Das ist gar nicht negativ gemeint. Sämtliche Kollektionsstücke - bis auf die von Blättern geküssten lila Sofa-Muster können wir uns in unseren Kleiderschränken sehr gut vorstellen. Und das ist auch das Ziel der Kollektion, die als "Shop the Runway" inszeniert wird. Anderen Designern würde man bei einer ähnlichen Kollektion jegliche Glaubwürdigkeit und Authentizität absprechen. Anders bei Kretschmer. Hier merkt der Zuschauer, dass dieser sich auf das Projekt eingelassen hat und seine Handschrift eben auch einer Alltagskollektion aufdrücken kann. Ist das schlimm? Mitnichten.

Auch Super-Blogger Riccardo Simonetti erscheint zu der Show von Guido Maria Kretschmer, hat dieser ihn doch einst zur Shopping Queen gekürt.   Copyright: OTTO

Guido hat viele Fans. Mit seiner sympathischen Art hat er sich in den vergangenen Jahren in hunderttausende Herzen gequasselt. Jetzt können die sich alle ein Stück Designermode bestellen und Guido noch näher sein. Zum Beispiel mit dem weit geschnittenen Übergangsmantel oder einem der bodenlange Kleider mit tiefem Ausschnitt. Auch den Proms vor Ort hat's gefallen. Gekommen sind Hollywood-Legende Goldie Hawn, Schauspieler Matthias Schweighöfer, Schlagersänger Florian Silbereisen, Krimi-Ikone Katja Flint, Model-Blockbuster Franziska Knuppe, Soap-Sternchen Janina Uhse, Moderatorin Ruth Moschner, Mariella Ahrens oder Jenny Elvers verzierten allesamt die Front Row.

Aus Kretschmers Sicht macht eine solche Kooperation Sinn. Aus der Sicht von OTTO ebenso, denn das kann die Hamburger von Prozess-Optimierern wie Zalando abgrenzen. Und die Komsumenten wird's freuen, weil sie ihn lieben. Guido, wir freuen uns auf deine nächste Show mit Sale.

Follow us