Paris Fashion Week Fall/Winter 2018/2019

IDISM und Modement kämpfen gegen Garagen-Flair

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
06.03.2018 / 00:00 Uhr

Hochherrschaftliche Gebäude, hier und da ein Palais, ein Museum, das zur Showlocation umfunktioniert wird. Die Franzosen wissen, wo sich Mode effekt-und anspruchsvoll inszenieren lässt. Doch abseits jeglicher Klischees über die Fashion Week Paris finden auch Events statt, die mit ihrer Underground-Atmosphäre ebenso gut nach Berlin oder New York passen würden. Am ersten Tag der Fashion Week präsentiert die Fashion Farm Foundation die Kollektionen von IDISM und Modement in einer simplen Garage mit Bierzeltgarnitur. Bleibt zu klären: Haben die Designs ausreichend Kraft, der tristen Umgebung Leben einzuhauchen?

Die Fashion Farm Foundation präsentiert auf der Paris Fashion Week die Kollektionen von IDISM und Modement.   Copyright: IDISM

Nachwuchstalente auf der Fashion Week Paris

Die Labels IDISM und Modement sind zwar nicht auf dem offiziellen Schauenplan der Paris Fashion Week vertreten, gelten aber für Magazine wie die Vogue als vielversprechende Nachwuchstalente. Unterstützt werden sie in ihrer Karriere von der in Hongkong gegründeten Fashion Farm Foundation.

Die Wahl der Showlocation fällt für die Fall/Winter 18/19 Kollektion auf ein Hinterhofgebäude unweit des berühmten Palais de Tokyo, welches schon Designern wie Rick Owens als Kulisse diente. In der Garage de Lübeck, wobei der Titel Garage durchaus wörtlich zu nehmen ist, versuchen die aufstrebenden Labels mit ganz viel Mode der unglamourösen Location etwas Glanz einzuhauchen.

Dieser Versuch gelingt nur bedingt. Zu sehr stehen die geradlinigen, schnörkellosen Entwürfe von IDISM in Kontrast zu einer Umgebung, die eigentlich provozieren möchte. Denn wie sonst fühlen sich Moderedakteure bei -2 Grad auf einer Bierbank irgendwo in Paris, wenn nicht provoziert.

IDISM Fall/Winter 2018/2019

IDISM zeigt reduzierte Entwürfe, die vor allem durch starke Farbaktzente ihre Wirkung entfalten. So schickt das Label ein weißes Midikleid zu einem roten, knöchellangen Wintermantel oder eine orange-gelb schimmernde, weite Stoffhose zu einer weißen Tunika über den Runway. Fließende Silhouetten, knöchelnahe Rocklängen und vereinzelte, vertikale Raffungen vollenden die Looks, die unter Geigenmusik den Runway aus Pflastersteinen bestücken.

Die Entwürfe von IDISM zeigen sich fließend und ohne körpernahe Silhouette.   Copyright: IDISM

Modement Fall/Winter 2018/2019

Das Label Modement arbeitet kantiger, undurchsichtiger und präsentiert ein Potpourri kreativer Ideen. Die Show eröffnet mit einem grüngelben Hosenanzug, umfasst anschließend großflächig karierte Capes und endet schließlich mit einem fließenden, roten Turtleneck-Kleid. Zu harten Elektrobeats, die den Models eine hohe Laufgeschwindigkeit abverlangen, verläuft sich die Kollektion irgendwo zwischen sophisticated und edgy.

Die Kollektion von Modement präsentiert sich vielseitig und zeigt Mode zwischen karierten Capes und rotem Abendkleid.   Copyright: Modement

Die Frage nach der Kraft der Designs lässt sich nicht mit Lobgesängen beantworten. Zu sehr kämpfen hier Kreationen und Kulisse gegeneinander an. In einer zurückhaltenden Location hätten vor allem die Entwürfe des Labels IDISM ihre Wirkung effektvoller entfalten können. Denn solch cleane Designs, wie wir sich auch von Labels wie Perret Schaad kennen, verdienen mehr Raum und weniger Ablenkungen durch eine inszenierte Underground-Atmosphäre.

Follow us