Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Fall/Winter 2020/21

Lena Hoschek begibt sich auf modische Weltreise

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
16.01.2020 / 19:45 Uhr

Folkloristische Einflüsse kennen wir von Lena Hoschek. Diesem Prinzip bleibt die österreichische Designerin auch für die Saison Fall/Winter 2020/21 treu. Für “Artisan Partisan” verbindet Hoschek kulturelle Einflüsse aus aller Welt in einer umfangreichen Kollektion. Unter den Gästen ihrer Show im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin sehen wir die Models Jana Heinisch oder Franziska Knuppe.

Feminin, angezogen und stilvoll, wie wir es von ihr kennen, schickt Hoschek zahlreiche wippende Röcke, Kleider in Midi-Längen und taillierte Entwürfe über den Laufsteg. Weiblichkeit steht im Fokus ihrer Inszenierung. Dafür reist die Designerin um die halbe Welt - und in die Vergangenheit.

Den Entwürfen von Hoschek wohnt stets ein Gefühl von Zeitreise inne. Mit Hingabe bedient sie sich Schnitten, Silhouetten und Farbcodes vergangener Epochen. Für “Artisan Partisan” greift sie den Wiener-Schal mit Paisley der Empire-Zeit auf und drapiert ihn zum Beispiel zu Midirock und Karo-Mantel mit ausladener Kapuze. Die Hingabe für Details, die oftmals erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind, zeichnet die aktuelle Arbeit von Hoschek aus.

Die Farb-und Muster-Vielfalt der Kollektion funkioniert in überraschender Harmonie. Auf grelle Töne verzichtet Hoschek dabei vollends. Stattdessen sehen wir Varianten von Rottönen gespickt mit Paisley-Muster, Blüten-Print oder Patchworkarbeiten. Die gesamte Kollektion scheint mit einem dumpfen Filter überzogen, der nur einzelnen Farben das Leuchten erlaubt. “Artisan Partisan” fühlt sich mehr nach Melancholie, als nach überschweifender Freude an.

Lena Hoschek Fall/Winter 2020/21   Copyright: Getty Images

Mit “Artisan Partisan” lebt Hoschek modisches Multikulti. Einflüsse aus diversen Nationen ergeben einen Spiegel unserer globalisierten Welt, ohne, dass kulturelle Identitäten dabei verschwinden. Die Designerin verwendet pakistanische Ikat-Seiden, persische Granatapfelverzierungen, Muster moldawischer Rosenkelims, Arabeske aus Frankreich, Seide vom Comer See und Stoffe aus Spanien.

Zum großen Finale schickt Hoschek in alter Runway-Tradition ein Brautkleid über den Laufsteg. Hier lässt sie abermals ihr Faible für Tradition aufleben. In glänzendem Champagner-Ton überzeugt der Entwurf mit raffinierter Schulterpartie und opulentem Blüten-Dessin.

Lena Hoschek Fall/Winter 2020/21   Copyright: Getty Images

Lena Hoschek bewegt sich in einer ganz klaren visuellen DNA. Trotzdem bietet ihre Kollektion für Fall/Winter 2020/21 Neues. Die Looks bereiten Freude und lösen Gefühle von Melancholie, Sehnsucht und Fernweh im Zuschauer aus. Keine fängt Nostalgie so schön ein, wie Lena Hoschek.

Follow us