MBFWB Sommer 2016

Lena Hoschek lädt zur Sommerhochzeit in die Provence

Von Kim Ernst
07.07.2015 / 13:54 Uhr

Von Kim Ernst (Text) und Cosima Scholz (Fotos)

Zu keiner Show erscheinen die Gäste so bunt gekleidet wie zu der von Lena Hoschek. Wirft man einen Blick in die Front Row, stechen farbenfrohe Blumenprints, Pünktchenmuster und schillernde Farben ins Auge. Die Kundinnen und Fans der österreichischen Designerin tragen verspielte Hochsteckfrisuren und knallrote Lippen. Ihre Augen – meist mit perfektem Lidstrich verziert – richten sie in Richtung Laufsteg. Gespannt darauf, was Lena Hoschek ihnen für die Frühjahr-/Sommer-Saison 2016 zu bieten hat.

Die Models tragen das Haar in großen Wellen, dazu Strohhüte und opulente Blumenkränze. Sofort liegt ein Hauch von sommerlicher Romantik in der Luft, der uns mit gewohntem Hoschek-Charme in seinen Bann zieht. Die Designerin entführt uns mit ihrer neuen Kollektion in die Provence, den frischen Lavendel können wir förmlich riechen. Es ist an der Zeit, sich zurückzulehnen und das harmonische Treiben auf dem Runway zu genießen.

Die Looks der Kollektion präsentieren sich gewohnt romantisch und verspielt. Auf einer Sommerhochzeit in Südfrankreich wären die Gäste in den Outfits der neuen Hoschek-Kollektion perfekt aufgehoben. Denn hier werden verspielte Details und feminine Eleganz gekonnt miteinander vereint. Weite Kleidchen mit Volant-Saum treffen auf hautenge Etuikleider mit Spitzenbesatz, bodenlange Blusenkleider mit Knopfleiste und Schleppe auf knappe Shorts und Schößchen-Tops. Hinzu kommen süße Puffärmel- und transparente Details, kastige Ausschnitte und Asymmetrie.

Anuthida aus der letzten GNTM-Staffel lief für Lena Hoschek über den Laufsteg.   Copyright: Cosima Scholz/styleranking

Auch den Off-Shoulder-Trend greift die Designerin für das kommende Jahr wieder auf. Er kommt vor allem an Rüschentops zur Geltung, die zu schwingenden Midiröcken kombiniert werden. Wenn es nach Lena Hoschek geht, zeigt Frau in der nächsten Frühjahr-/Sommer-Saison vor allem Schulter und Dekolleté. Während die taillenhohen Röcke und vielseitigen Kleider mindestens bis ans Knie reichen, blitzt an den Oberkörpern der Models die Haut hervor. Dafür sorgen schulterfreie Corsagen, One- Shoulder-Dresses und tiefe V-Ausschnitte an den Dekolletés und Rücken der Models.

Die Designerin zeigte unter anderem dieses traumhafte Abendkleid aus schwarzer Spitze.   Copyright: Cosima Scholz/styleranking

Farblich hält sich Lena Hoschek zurück. Sanfte Gelbtöne, Pastellblau, Weiß und Dunkelblau dominieren. Hinzu kommen diverse florale und Streifenprints in nicht weniger zarten Tönen. Ein knalliges Rot setzt Akzente, auch tiefes Schwarz spielt eine Rolle. Es kommt an Paisleyprints in Kombination mit strahlendem Weiß und im Komplettlook zum Einsatz.

Lena Hoschek hat es einmal mehr geschafft, ihre Liebe für die Mode der 1940er und 1950er Jahre mit den Trends des kommenden Sommers zu verbinden. Nostalgie kommt vor allem bei den Schnitten der Röcke und Kleider auf, in denen die Models über den Laufsteg gehen. Hier steht die A-Linie im Fokus, bei dem die Taille mit Hilfe von Schleifenbändern, integrierten Gürteln oder Raffungen betont wird. Die Röcke – teilweise mit aufgesetzten Taschen verziert - fallen weit und schwingen im Takt der französischen Musik, die aus den Lautsprechern klingt.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Lena Hoschek es schafft, das Publikum im Fashion-Zelt am Brandenburger Tor mit ihren Kollektionen zu begeistern. Mit ihrer verspielt-femininen Provence- Kollektion hat sie es einmal mehr geschafft – und das zurecht.

Follow us