Modetrends

Männeken statt Mannequin: Diese Kleidungsstücke hassen Frauen an Männern

Kim Ernst
Von Kim Ernst
14.09.2015 / 18:41 Uhr

Männer und Mode - das geht nicht immer gut. Schickt man seinen Liebsten ohne Begleitung zum Shoppen in die City, kann das hin und wieder böse enden. Knielange Karoshorts, langweilige Poloshirts, altbackene Sneaker: Mann hat manchmal einen eigenwilligen Geschmack, ohne sich selbst darüber im Klaren zu sein. Da sind modische Malheurs vorprogrammiert.

Kürzlich haben wir euch bereits verraten, welche Kleidungsstücke die Männerwelt an uns Frauen nicht sehen will. Heute drehen wir den Spieß um, denn diesmal durften die Ladies Klartext reden. Hier kommt die Top 5 der Kleidungsstücke, die Frauen an Männern hassen.

Sandalen

Beim Anblick dieser Treter stellen sich bei den Frauen die Nackenhaare auf.   Copyright: Ecco via Zalando

Wir bezeichnen sie nicht umsonst als Jesuslatschen. Sandalen sehen nur so lange an Männern süß aus, bis diese das zehnte Lebensjahr hinter sich gelassen haben. Und sprießen erst einmal die Haare auf den Zehen, sollte man erst recht einen großen Bogen um die fragwürdigen Treter machen. Komfort hin oder her: Es gibt womöglich keinen Herrenschuh, der Frauen mehr abtörnt, als die Trekking-Sandale. Gegen sie gewinnt selbst die Adilette vermutlich einen Schönheitspreis. Und wenn es das letzte Schuhpaar der Welt sein mag und ihr sonst barfuß über Lava-Glasscherben-Hürden laufen müsst: NIEMALS diese Schuhe anziehen!

Abgerundet wird das Szenario des Horrors übrigens durch wind- und wetterfeste Cargohosen mit abtrennbaren Hosenbeinen. Aber das ist ein Thema für sich, auf das wir im Folgenden nicht weiter eingehen möchten - oder psychisch einfach nicht können.

Muskelshirts

Muskelshirts fallen bei den Frauen ganz klar durch.   Copyright: Kolibrishop

Was viele Männer nicht ahnen: Egal wie warm es draußen ist, Muskelshirts sehen nicht heiß aus. Erst recht nicht, wenn Mann gar keine Muskeln hat, die es unter den Unterhemd-artigen Shirts zu präsentieren gibt. Aber selbst gut gebaute Männer machen in ihnen meist keine gute Figur. Muskelshirts wirken proletenhaft und sind schlichtweg too much. Schließlich sind sie meist auch am Brustbereich so weit ausgeschnitten, dass sie mehr vom Körper preisgeben, als sie verstecken.

Und das mag schließlich niemand. Weder im Fitnessstudio, noch auf der Straße. Höchstens im heimischen Putzschränkchen sind Muskelshirts nützlich - als Putzlappen.

Tennissocken

Tennissocken gehören ausschließlich auf den Sportplatz.   Copyright: asos

Männer und Socken - eine äußerst komplizierte Geschichte. So mancher Mann hat noch nicht herausgefunden, dass es tatsächlich Sockenmodelle gibt, die man im Sneaker nicht sieht. Deshalb blitzen sie immer und immer wieder über den Turnschuhrand hinaus. Und das in den verschiedensten Formen und Farben.

Besonders schlimm wird es, wenn es sich dabei um Tennissocken handelt, die bis zur Schienbeinmitte reichen und beispielsweise zu Shorts kombiniert werden. Oder zur Jeans, die in die Socken gestopft wird. Vom deutschen Klassiker - Tennissocken in Sandalen - einmal abgesehen. Hierbei handelt es sich schlichtweg um die Königsdisziplin der Geschmacklosigkeit - immerhin etwas.

Follow us