BFW Winter 2015

Marcel Ostertag: Feuer und Flamme für die Tragbarkeit

22.01.2015 / 09:00 Uhr

Marcel Ostertag weiß was er tut. In den letzten Saisons war er noch mitten drin im Rummel des Fashion-Zeltes am Brandenburger Tor, doch für den kommenden Winter geht der Münchner Modeschöpfers seinen eigenen Weg. Bei seiner ersten Berliner Offsite-Show beweist sich Ostertag nicht nur als hervorragender Ready-to-wear Designer, sondern auch als cleverer Geschäftsmann. Mit geballter Sponsoren-Power präsentiert er seine feurig inspirierte Winter-Kollektion "Lava" - ein Spiel zwischen Feuer und Wind, Magma und Merchandise.

Die Fassade der alten Berliner Heeresbäckerei erstrahlt in leuchtendem Rot und empfängt Marcel Ostertags Gäste mit der richtigen Stimmung in der Offsite-Location. Es verspricht heiß zu werden, denn wabernde Lava-Ströme und flammende Vulkane waren die Inspiration für den Absolventen des renommierten Londoner Central Saint Martins College. Feuer und Flamme, ein Sinnbild für Temperament und Weiblichkeit. Im wunderschönen Magazin der Heeresbäckerei beginnt das Naturschauspiel, begleitet von Live-Klängen der Erfurter Indiepop-Band Lilabungalow. Und schon zu Beginn der Kollektion wird deutlich: Marcel Ostertag hat sich weiter entwickelt. Eröffnet wird die Show nicht, wie sonst so oft, von ihm selbst. Stattdessen gehen Models in lässig geschnittenem Schwarz und High-heels von Clarks über das historische Parkett. Klare und leicht verständliche Silhouetten präsentiert Ostertag, Crop Tops zu Midi-Röcke, Shift-Kleider mit grafischen Ledereinsätzen und dazu überlange Cardigans.

Schwarzer Midi-Rock zu filigran besticktem Crop Top in Lava-Optik.   Copyright: Andreas Rentz / Getty Images

Natürlich ist Rot die erste Assoziation zum verkündeten Kollektionsthema und so durchziehen Feuerrot, Karminrot und kräftiges Blutorange im Allover-Look oder als spannender Paillettenakzent die Outfits. Ein Digitalprint von fließenden Lavaströmen wird als Farbverlauf auf mitternachtsblaue Kimonos und Kaftane gedruckt. Seinen feuerroten Welten stellt Marcel Ostertag ein zweites Farbthema in mattem Taupe und Creme gegenüber, die er im Laufe der Kollektion gekonnt zusammen geführt. Weichere Formen und Materialien bestimmen nun die Looks und Mäntel und Sweater aus Fake-Fur kreieren die für Marcel Ostertag so typische, bewegte Silhouette.

Fake-Fur Sweater zu ausgestelltem Midi-Rock in mattem Taupe.   Copyright: Andreas Rentz / Getty Images

Am stärksten ist die Kollektion ohne Zweifel im Bereich der Oberbekleidung. Tolle Mäntel in schmalen und weiten Formen, Army-Westen und dekonstruierte Kurzjacken werden mit klassischen Schulterklappen, Rückenriegeln und Taillengürteln versehen und am Revers eines doppellagigen Mantels kann Marcel Ostertag seine ganze Kunst der Faltenlegung beweisen.

Cremefarbener Mantel mit doppeltem Revers in drappierten Falten.   Copyright: Andreas Rentz / Getty Images

Mit "Lava" präsentiert sich Marcel Ostertag tragbar wie nie, seine Kollektion ist im wahrsten Sinne des Wortes ready to wear. An natürlichen Schönheiten mit unaufgeregtem Styling schickt er sie über den Laufsteg und einer kommerziellen Zukunft entgegen. Die vereinzelten Statement-Sweater mit seinem plakativen Markenlogo sind zwar eine Spur zu Mainstream, aber dieser kleine Exkurs in die Welt der Merchandising-Artikel sei Ostertag verziehen. Schließlich lässt der erfolgreiche Designer trotz des heißen Kollektionsthemas absolut nichts anbrennen.

Follow us