Modischer Rückblick mit Ausblick

Mit diesen Modetrends aus 2016 bleibst du auch 2017 stylish

Lara Schwitalla
Von Lara Schwitalla
02.01.2017 / 18:23 Uhr

Das Modejahr 2016 ist zu Ende und verdient einen Jahresrückblick über die wichtigsten Trends der vergangenen 365 Tage. Nicht mehr nur die Designer und Labels bestimmen 2016 den Modemarkt. Blogger, Influencer und Stars gewinnen weiterhin enormem Trendeinfluss und bringen die modische Schnelllebigkeit weiterhin auf Hochtouren. Das Social Media-Portal Instagram startete in den USA ein Pilotprojekt zum direkten Onlineshopping der geposteten Looks via Instagram und reagierte auf das Potenzial und Macht der Blogosphäre. Zahlreiche Modelabels und Onlineshops zogen 2016 nach und entdeckten Snapchat als lukrative Plattform, um ihre jungen und modebewussten Kunden zu erreichen. Instagram gilt mit Hashtags wie #ootd als das modische Soziale Medium schlechthin. Zeit zu wissen: Welche unserer lieb gewonnen Trendteile aus 2016 retten wir noch ins neue Jahr 2017? Welchen setzen wir den Outstempel auf und für welche lohnt sich jetzt das sparen?

2016 reanimierte die Nineties. Choker, Slipdresses und Patches füllen seitdem die Onlineshops en Masse. Blogger und Influencer wie Bonnie Strange, Marina the Moss oder Caro Daur integrieren regelmäßig Keypieces wie Choker direkt aus der Technära in ihre Outfits. Der Boho- und Festival-Look schlugen im späten Frühjahr 2016 ein wie eine Bombe. Bloggerin Farina von Novalanalove zählt zu den modischen Paradebeispielen für einen stilechten Ibizalook. Die Boho-Keypieces reichen von Off-Shoulder Tops über Häkelbikinis, Stickereien, rückenfreie Kleider, Blumenhaarkränze und Fransen bis hin zu Schnürungen als Schmuck, am Shirtdekolleté oder an Schuhen.

Auch rockige, kantige und provokante Looks prägten 2016. Das absolute Must-have zu Beginn der Herbstsaison: Die kastigen Lederjacken von Acne Studios mit Lammfellfütterung, asymmetrischem Schnitt und Gürtelsaum. Vom Designeroriginal bis hin zu zahlreichen Copycats von Highstreet-Labels überflutet das skandinavische Design die Blogs, Instagram-Accounts und Modemagazine. Im gleichen Stil etablieren sich ebenfalls minimalistische, teils spitze Chelseaboots, Bandshirts, Hoodies und Destroyed Denim. Die Bomberjacke fand 2016 ihren Weg zurück an die Spitze des Mainstreams. In den verschiedensten Längen, Farben und Prints entdeckt man den Klassiker zu Crop-Tops, Jeans aber auch als Stilbruch zu eleganten Looks.

Einige Trends setzten sich abseits der Runways, Instagramposts und Blogs nur vereinzelt durch. Nichtsdestotrotz prägen Volants und Rüschen, Overkneeboots, Trompetenärmel, Schlagjeans, Samt und Plateauschuhe die Modewelt durch die Liebe der Blogosphäre für die ungewöhnlichen Designs. Der gewagte Oversize-Look repräsentiert dabei die Grenze zwischen alltagstauglich und modegewagt. Ob überlange Ärmel, Oversized-Pullover oder riesengroße Daunenjacken – diesen komfortablen Style etablierten neben Designern und Highstreet-Labels vor allem Blogger wie Sofia von Matiamu, Masha Sedgwick oder Debi Flügge.

Schärft eure Aufmerksamkeit: Wir stellen eine Modevorhersage für das kommende Jahr auf und prophezeien, welche Trends aus 2016 ihr auch 2017 präsentieren könnt. Und welche neuen Must-haves ihr euch unbedingt anschaffen solltet. Die Wiederbelebung der Neunziger Jahre flacht 2017 gewaltig ab. Nur wenige Designer wie Marc Jacobs lassen die Vibes des vergangenen Jahrzehnts noch in ihre Kollektionen für 2017 mit einfließen. Eure Boho-Garderobe solltet ihr hingegen auf keinen Fall loswerden. In diesem Jahr wandeln wandeln wir den Style ab - zum naturbewussten Hippielook. Dabei weicht der 90er-Trend Patches dem Patchwork und reiht sich in das Flair der 1968er. Ob Patchwork-Tops, -jacken oder -hosen – die zusammengesetzten Stücke aus unterschiedlichen Prints und Materialien eroberten bereits die Runways der Designerkollektionen für 2017 von Alexander McQueen, Acne Studios oder Marc Jacobs. Passend erfreut sich der Oversizetrend wachsender Beleibtheit. Neben weiten Hosen im Hippie-Flair dominieren auch seriöse und elegante, weite Schnitte dieses Modejahr. Die Kollektionen von Stella McCartney, Chloé, Balenciaga oder Dries van Noten zeigen Klassiker wie Blazer, Trenchcoats oder Anzughosen im Oversize-Format. Häufig betonen die Designs die Taille durch einen hohen Hosenbund oder Gürtel. Gleichzeitig dominieren androgyne Details wie Schulterpolster oder unförmige, lange Mäntel die Looks. Das Paradebeispiel für maskuline Designs an klassischen Kleidungsstücken präsentiert Jil Sander in ihrer Frühjahr-/Sommer-Kollektion 2017 für Frauen. Der Gegenstrom zum Minimalismus wahrt dank Rüschen, Volants und Tüll seinen Trendfaktor auch im kommenden Jahr. So überhäufen uns Christian Dior, Michael Kors und Chloé mit Volants und aufplusternden Schnitten.

Ob aus Tüll, mit frechem Print oder in lauten Farben: Volants und Rüschen zählen auch 2017 zu den Highlights der Modetrends.   Copyright: Catwalkpictures

Beim nächsten Shoppingmarathon oder Onlineeinkauf solltet ihr unbedingt nach Trachtendetails und geometrischen Prints im Stil der Sechziger Jahre Ausschau halten. Sowohl Alexander McQueen als auch Chanel integriert einige Highlights der bayerischen Traditionskleidung in ihre modernen Designs. Freche und bunte Sixtiesprints verpassen uns die Kollektionen von MiuMiu, Chanel, Acne Studios oder Giorgio Armani. Wer sich den Titel als Fashionvorreiter verdienen möchte, deckt sich also schon jetzt mit den Trends von morgen ein und kann modisch bestens gewappnet in das neue Jahr starten.

Follow us