New York Fashion Week Spring/Summer 2018

New York Fashion Week: Diese Trends erwarten uns im kommenden Sommer

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
16.09.2017 / 11:00 Uhr

Calvin Klein, Michael Kors, Alexander Wang, Victoria Beckham, Oscar de la Renta - die Liste der namenhaften Modedesigner nimmt schier kein Ende. Auf der New York Fashion Week präsentieren Labels, die weit über den elitären Kreis der Modeinsider hinaus bekannt sind. Dazu verwandelt sich die US-amerikanische Mega-Metropole in einen riesigen Catwalk für Fashionblogger, in ein Labyrinth aus Show-Locations und eine modische Zeitmaschine in den kommenden Sommer. Wir haben uns die Schauen von Marc Jacobs bis Tom Ford für dich angeschaut und zeigen dir, welche New York-Fashiontrends du nächste Saison auf keinen Fall verpassen solltest.

Einmal enger schnallen, bitte!

Der erste große Trend frisch von der New Yorker Modewoche stellt ein Accessoire in den Fokus. Hört man auf den kreativen Output von so ziemlich allen Designern, sollten wir uns schon jetzt schon mindestens einen Taillengürtel zulegen. Sei es Marc Jacobs, Michael Kors, Victoria Beckham, Tory Burch oder Carolina Herrera – die Designer lieben den Gürteltrend. Dabei variiert die Form der Taillen-Former von Outfit zu Outfit über breite Gurte mit extra großer Schnalle bis hin zu schmalen Gürteln, die lässig geknotet am Kleid herunterfallen. Der Effekt bleibt stets derselbe: Die Taille wird betont, das Kleid oder die Bluse erfährt eine aufregende Raffung und jeder Look mausert sich zu einem echten Runway-Style.

Trotz der vielen Farbe, die den Look von Carolina Herrera bestimmt, lenkt der Taillengürtel alle Blicke auf sich.   Copyright: catwalkpictures

Glam Baby!

Nächsten Sommer sollten wir unbedingt in eine gute Sonnenbrille investieren. Denn die Massen an Glitzerdetails frisch vom Runway stechen blendend in die Augen. Ob nun glitzernde Garne bei Marc Jacobs oder elegante Abendmode des "God of Suits" Tom Ford – die ein oder andere Elster hätte sicher ihre Freude an den Schauen im Big Apple gehabt. Auffallen um jeden Preis, das scheint jedes einzelne, funkelnde Steinchen an den Entwürfen von Jeremy Scott zu schreien. Viel hilft viel, denkt sich der Designer und greift nicht nur beim Töpfchen mit den Glitzersteinen ordentlich zu. Auch am Farbtopf bedient sich der Designer munter. Wer jetzt modische Überforderung auf sich zurollen sieht, hat keinen Grund zur Panik! Bei Oscar de la Renta lernen wir, wie sich Glitzer auch dezent einsetzen lässt. Zum Beispiel in Form eines Oscar-T-Shirt Prints oder als funkelnde Statement-Corsage.

Finger im Farbtopf

Das Label Oscar de la Renta erweist sich auch beim Thema Farbe als gemäßigte Alternative zu Brands wie Carolina Herrera oder Marc Jacobs. Bunte Farbklekse zieren die Entwürfe des Designer-Duos Laura Kim und Fernando Garcia. Das Modehaus Oscar de la Renta erfährt damit eine, im wahrsten Wortsinn, spritzige Verjüngungskur, ohne den Stil des alten Meisters außer Acht zu lassen. Neben bunten Musterungen, bei denen vor allem ein kräftiges Gelb zum Einsatz kommt, fokussieren zahlreiche Kollektionen ein intensives Rosa bis hin zu kräftigem Pink. Letztere Farbe besitzt das Potenzial, die aktuelle Überfarbe Rot in der kommenden Saison würdevoll abzulösen.

Auf die Kürze kommt es an

Die Culotte hat uns vor einigen Saisons mit einer ungewöhnlichen Beinlänge zunächst überfordert und später überzeugt. Aus dieser Überzeugung hat sich, zumindest auf den Laufstegen in New York, Begeisterung entwickelt. Denn nicht nur die Hosenform als solche bleibt uns erhalten. Designer wie Michael Kors, Victoria Beckham oder Carolina Herrera setzen die Länge der Culotte, die irgendwo in der Mitte des Schienbeins ihren Abschluss findet, auch bei Röcken und Kleidern ein. Das zaubert nicht nur schmale Fesseln, sondern inszeniert auch die Schuhtrends für den Sommer wie keine andere Rocklänge. Immer elegant aber nie freizügig.

Michael Kors zeigt, wie sich die Hosenlänge der Coulotte auch elegant auf Kleider übersetzen lässt.   Copyright: catwalkpictures

Gib Stoff!

Die Länge, die uns bei den Hosen fehlt, kommt bei den Blazern für den Frühjahr/Sommer 2018 gleich wieder obendrauf. Beziehungsweise unten dran. Der Long Tailored Blazer taucht in den Kollektionen von Michael Kors, Victoria Beckham oder Oscar de la Renta auf. In Kombination mit Shorts zaubern die Blazer einen lässigen Sommerlook, der die nötige Eleganz für ein High Fashion–Outfit wahrt.

Blusige Aussichten

Die Bluse. Existiert eine Zeit, in der das Allround-Talent nicht getragen wurde? Wenigstens die eingefleischten Businessfrauen halten seit eh und je am Hemd für die Frau fest. Nachdem uns der vergangene Sommer mit reichlich Blumen-Dekor versorgt hat, geht es uns nun an den Kragen. Victoria Beckham zeigt dazu zarte Schnitte mit außergewöhnlichen Kragenlösungen. Auch bei Carolina Herrera oder Phillip Lim laufen die Models mit neuen Blusenschnitten über den Laufsteg. Farb- und Mustertechnisch bleibt es hier dezent. Das aktuell anlaufende Karo-Muster bleibt auch im kommenden Sommer Trend.

Alles zum Anfassen

Kennst du dieses Gefühl: Du siehst einen Stoff und hast sofort das Bedürfniss ihn anzufassen? Mit diesem Verlangen spielen die Designer der New York Fashion Week als sei es ihre Paradedisziplin. Calvin Klein zeigt ölverschmierte Arbeiterkleidung mit einem unnatürlichen Glanz. Marc Jacobs schickt Federschmuck auf den Runway und auch das Label Coach bedient sich an metallisch wirkenden Stoffen. Die Bandbreite neuer Texturen scheint unendlich. Besonders das Label Helmut Lang fokussiert sich auf außergewöhnliche Materialien und bietet eine Show, in der die nackte Haut zur Nebensache wird.

Das Label Helmut Lang kombinert gleich zwei Trends: Die aufregende Texturierung in Kombination mit einem metallischen Schimmer.   Copyright: catwalkpictures

Über mangelnde Inspiration können wir uns zum Abschluss der New York Fashion Week nun wirklich nicht beklagen. Zwar hat niemand das Rad neu erfunden, der Begriff Ready-To-Wear jedoch wird im Potpourri der kreativen Designergüsse groß geschrieben. Welche Trends die Chance haben, in der breiten Masse Anklang zu finden? Alle. Die Texturierungen erfordern sicher etwas Modemut, aber dass vor allem Blusenvariationen funktionieren, hat die letzte Saison deutlich bewiesen. Auch der Accessoiretrend Taillengürtel wird gute Chancen haben, sich im modischen Sommer zu etablieren. Bereits diesen Sommer befanden sich Hosen mit hohem Bund und integriertem Bindegürtel auf der Agenda vieler Fashionistas. Die Silhouette also bleibt, die Variationen erweitern sich durch zahlreiche Gürtelvarianten. Zwar sollte Tragbarkeit niemals ein Indiz für gutes Design sein, die Designer auf der New York Fashion Week aber haben bewiesen, dass sich dies spannend kombineren lässt.

Für die kommenden Schauen in London, Mailand und Paris freuen wir uns, eben diese Trends in neuem, kreativen Gewand wiederzuentdecken. Und spätestens im Sommer 2018 selbst zur Schau zu tragen.

Follow us