Experteninterview

Niels Holger Wien: "Habt mehr Mut zu Farbe"

Von Franziska Gajek
19.07.2017 / 11:00 Uhr

Mehr Farbe wird es im Winter geben, kündigt Niels Holger Wien an. Ein Trend, den er selbst schon lange umsetzt. Mir seinen intensiv rot gefärbten Haaren sticht er sofort heraus, aus den Reihen der Anzugträger mit kompetenten Frisuren. Niels Holger Wien ist kreativ. Das sieht man ihm an. Und das merkt man, wenn er über Mode und Trends spricht. Auf dem Fashion Day des Deutschen Mode Instituts treffen wir den Trendforcaster zum Interview und reden mit ihm über Mode, die den Winter verschönert. Und über ein Verkaufsverbot für vertikale Billiganbieter.

Für das Deutsche Mode Institut hält Trendscout Niels Holger Wien Vorträge. Sein Spezialgebiet: Farben.   Copyright: Oliver Güth Photography

styleranking: Was sind die wichtigen Themen im Herbst /Winter 17/18?

Niles Holger Wien: Ich bin kein Must-Have-Mensch. Dazu sind wir alle, die Mode lieben, zu vielfältig und divers. Ansonsten: Habt mehr Mut zu Farbe. Das macht den Winters schöner. Außerdem passiert gerade viel im Bereich Strick und Denim. Es gibt wunderschöne Denim Jacquards oder Denim, der wie Couture verarbeitet ist.

styleranking: Was raten Sie Menschen, die schnelle und kurzlebige Trends nicht mitmachen können oder wollen?

Niles Holger Wien: Eigentlich kann ich allen unendlich großen Mut zusprechen: Es gibt in der Mode nicht richtig oder falsch. Das liegt an euch selbst. Wie ihr euch seht und wie ihr das Leben seht. Dann findet sich immer ein Weg gut auszusehen.

styleranking: Gibt es etwas, das für Sie nie Trend sein sollte?

Niles Holger Wien: Ich bin davon überzeugt, dass die Art wie wir heute Pelz und Leder erzeugen, in absehbarer Zeit nicht mehr den ökologischen Standards entsprechen wird. Dann ist es beim Konsum von Leder wie bei allen Dingen. Die Dosis macht’s. Ein Großteil unsere Kleidung wird aus Baumwolle produziert und das verbraucht enorm viele Ressourcen. Es braucht allein 8000 Liter Wasser um eine einzige Jeans herzustellen- sehr bedenklich. Außerdem sollten wir aufhören Kleidung auf Kosten anderer Menschen zu kaufen. Jeans für 9 Euro - mit einem Stückchen gesunden Menschenverstand weiß jeder, das ist nicht in Ordnung.

Zu seiner Arbeit als Trendscout zählt der Besuch zahlreicher Messen, Ausstellungen und Installationen.   Copyright: Oliver Güth Photography

styleranking: Vertikalen Anbietern stehen Sie kritisch gegenüber?

Niles Holger Wien: Ja. Ich verstehe, dass es demokratisch ist, sich kaufen zu können was gefällt, unabhängig vom Portemonnaie. Das erhöht aber die Verantwortung der Firmen, die so etwas möglich machen. Wenn die Unternehmen diese Verantwortung nicht übernehmen, gehören sie mit einem Bann belegt, nicht mehr verkaufen zu dürfen. Beim Essen bestehen wir drauf, dass draufsteht, was drin ist. Bei Kleidern nicht.

styleranking:. Was würde auf ihrem Statement-Shirt stehen?

Niles Holger Wien: Ich habe selber mal eins gestaltet, da stand ein Statement drauf für alle meine Zukünfte: Don’t cry. Work.

styleranking: Vielen Dank für das Gespräch.

Follow us