Accessoiretrends 2015

Pompöse Perlen, brillante Broschen und kurze Ketten: Die Schmucktrends im Herbst

Marie Mertens
Von Marie Mertens
15.09.2015 / 11:00 Uhr

An Statementketten führte in den vergangenen Jahren kein Weg vorbei. Fashionistas verliebten sich in den Megatrend bereits vor einigen Jahren und spätestens seit 2012 besitzt jede Frau eine solche Knallerkette im Schmuckkästchen. Auch wenn die großen Ketten immer noch tragbar sind, wird es Zeit für einen neuen Trend. Statementketten tragen die Modehungrigen nicht mehr, denn diesen Herbst sind kurze Ketten, Perlenschmuck und auffällige Broschen angesagt.

Balmain verleiht seiner Kollektion mit opulenten schwarzen Achatohrhängern mehr Dramatik. Die in gold gefassten Stücke passen perfekt zu den dunklen Farben des Herbstes und folgen dem angesagten Swinging Sixties-Trend. Dem Retro-Hype haben wir übrigens auch die Wiederkehr der klassischen Perlen zu verdanken. Sie zieren nicht nur prunkvolle Ringe bei Dolce & Gabbana, sondern auch filigrane Ohrhänger bei Céline und kunstvoll drapierte Ketten bei Stella McCartney.

Apropos Ketten: Die ziehen in diesem Herbst buchstäblich den Kürzeren. Waren in den vergangenen Jahren besonders lange Schmuckstücke abgesagt, reichen sie derzeit gerade einmal um den Hals. Bei Chanel konnten wir sogar einen Trend zum breiten Halsreif entdecken - natürlich opulent mit Schmucksteinen besetzt.

Die Brosche darf sich in diesem Jahr auf ein Revival freuen.   Copyright: Catwalkpictures

Bei den Armreifen ist hingegen erlaubt, was gefällt. Während wir bei Chloé auf dem Laufsteg filigrane Reifen mit Anhängern entdecken, setzt Isabel Marant auf breite Armspangen mit Steinen. Günstigere Alternativen bekommt ihr schon ab 25 Euro bei &other stories oder Asos.

Wem die neuen Ketten, Ringe oder Armreife zu auffällig sind, kann zu Broschen greifen. Sie feiern dank des Retro-Trends ein Comeback und werten im Herbst schlichte Mäntel oder Capes auf. Giorgio Armani versieht seine Mode mit kunstvoll drapierten Broschen aus farbigen Stoffbändern, während Prada auf rosafarbene und rote Blüten aus Acryl und Schmucksteinen setzt.

Übrigens: Wer gerne Schnäppchen macht und auf Schmuck mit Geschichte kaufen möchte, sollte sich auf den Weg ins Pfandhaus machen. Sowohl als Direktverkäufe als auch bei den Versteigerungen findet man gut erhaltene Vintage-Stücke – oft zum Materialpreis.

Follow us