BFW Winter 2016

Porsche Design hebt das Niveau der Berliner Modewoche an

Von Roland Schweins
22.01.2016 / 22:26 Uhr

Der Eingang in die Bar 1000 ist unscheinbar. Die Gänge sind düster. Hier erwartet der Besucher einen schmutzigen, lauten Heavy-Metal-Club. An der Garderobe vorbei gelangen die überraschten Gäste in einen futuristisch gestalteten Saal mit abgerundeter Decke. In der Area, in der normalerweise zeitgenössische asiatisch und deutsch-inspirierte Küche dargeboten wird, steht nun eine turbinenhafte Leuchte, die den Beginn des schwarzen Lack-Catwalks markiert. Der Club ist eng. Geschätzt weniger als 100 Besucher sind geladen - ein sehr exklusiver Kreis. Porsche-Design-Chef Christian Kurtzke ergreift das Wort, er kündigt selbstbewusst an: "Porsche Design will im Männer-Modemarkt die führende Premiummarke für sportliche Eleganz und Funktion werden, bei Titan-Brillen sind wir längst Weltmarktführer." Außerdem will Kurtzke mit seinem neuen Creative Director Pierre Costin unter der Marke „Porsche Design Woman“ deutlich Vollgas geben und auch medial für viel Sichtbarkeit sorgen.

Simpel und modern: Die Herbst/Winter-Kollektion

Es tut dem Standort Berlin sehr gut, wenn sich mal wieder ein internationales High-Fashion-Label wie Porsche Design in der Hauptstadt zur Modewoche engagiert. Jahrelang füllte Hugo Boss diese Rolle aus, zog sich aber dann aus Berlin zurück. Es entstand ein Vakuum. Dass Porsche Design dieses füllt, steigert die Relevanz der Modewoche, auch wenn das Label es qua Name nicht auf den Schedule der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin schafft. Porsche Design zeigt in dieser außergewöhnlich atmosphärischen Kulisse eine Auswahl seiner ‎neuen Ready-to-wear-Stücke für den kommenden Herbst und Winter.

Wir finden besonderen Gefallen an der Damenkollektion und sehen Schlichtheit, strenge Linien und Oversize-Teile. Die Schnitte fallen simpel und clean aus. Teilweise beobachten wir asymmetrische Stücke und eine schräge Linienführung, bisweilen garniert mit Cut-outs. Costin verarbeitet eine Kombination aus feinen Stoffen, Strick, Leder und Fell. Die Farben: Schwarz, Weiß und Grau. Die Damenkollektion wird seit einigen Jahren stets ausgeweitet – und dies soll sich fortsetzen: Porsche Design kündigt weitere Kreationen für die selbstbewusste Frau im 21. Jahrhundert an, die sich sowohl mit maskulinen Stilelementen als auch im femininen Look präsentieren möchte.

Clean, weiß und futuristisch in der Linienführung – Porsche verfolgt im Herbst/Winter seine typische Linie weiter. Foto: Clemens Bilan/Getty Images für Porsche Design   Copyright: Clemens Bilan/Getty Images

Bei den Herren fallen uns die betonten Schultern auf. Costin arbeitet außerdem mit Rollkrägen. Die Farbe Bordeaux dominiert. Die Männer-Kollektionsteile wirken teils etwas beliebig zusammengestellt, angekündigt war aber ja auch eine Auswahl der Herbst-Winter-Kollektion. Typisch für Porsche Design sind die maskulinen Schnitte, die teilweise voluminös ausfallen. Costin zeigt aber auch bei den Männern Asymmetrie.

Porsche Design selbst beschreibt seine Outfits als legere, sportlich-elegante Designs für den Global Business Traveller und will mit der Kollektion die Bedürfnisse des modernen Mannes im Blick wissen. Raffinesse beweist das Label mit Zip-out-Blazern. Bei diesen können gefütterte Elemente wieder herausgelöst werden, so dass der Träger für verschiedene Witterungen gerüstet ist.

Pierre Costin, der zuvor Stationen bei Ralph Lauren und Kenneth Cole absolviert hat, bietet eine ordentlichen Einstand. Er führt die Porsche Design-Linie fort und setzt Akzente, die uns sehr gut gefallen. Immer wieder donnert hörbar ein Zug über dem Dach der Location hinweg. Es klingt so, als ob Berlin begeistert klatscht, dass wieder ein A-Player in der Hauptstadt Einzug gehalten hat. Normalerweise zeigt Porsche Design auf der als tendenziell kommerziell charakterisierten New York Fashion Week. Die Heimkehr an die Spree wird auch von den Gästen der Schau goutiert. Sie zeigen sich in den an die Präsentation anschließenden Gesprächen allesamt begeistert – vor allem von der Damenkollektion. Tradition, Eleganz und technische Finesse lassen sich eben nicht nur beim Auto ästhetisch verweben.

Über Porsche Design

Im Jahr 1963 gestaltete Prof. Ferdinand Alexander Porsche den legendären Porsche 911. Fast zehn Jahre begann er, ein Unternehmen aufzubauen, das den Spirit von Porsche über die Grenzen des Automobils hinaus tragen und eine neue Stilwelt für anspruchsvolle Männer und Frauen kreieren soll. Die Porsche Design Group sieht sich selbst als eine Welt, die von ihrer Leidenschaft zur Innovation angetrieben wird und zeitlos jung bleiben will. Die Werte: Perfektion und Präzision.

Porsche Design-Chef Christian Kutzke mit Anna Maria Mühe in der Bar Tausend. Foto: Clemens Bilan/Getty Images für Porsche Design
Follow us