Paris Fashion Week Fall/Winter 2018/2019

Situationist zeigt Mode für Superstars

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
04.03.2018 / 11:26 Uhr

Die Modewelt wartet gespannt auf ein Label aus Georgien. Eines, das niemand geringeres als Supermodel Bella Hadid im vergangenen Jahr in den Modeolymp erhoben hat. Der Grund: Sie trug gleich zwei Mal einen Look des Designer-Duos. Entsprechend gut besucht ist die Präsentation des Labels Situationist im Palais de Tokyo. Anlässlich der Paris Fashion Week zeigt die Marke, die gern mit Vetements verglichen wird, hier ihre Fall/Winter 2018/2019 Kollektion. Situationist überrascht mit einer expressiven Vorstellung, die die Arbeit der Designer in den Vordergrund rückt. Doch haben die Entwürfe das Potenzial, Models wie Bella Hadid noch einmal zu überzeugen?

Situationist zeigt die Fall/Winter 18/19 Kollektion im Palais de Tokyo in Paris.   Copyright: styleranking

Historischer Background für zeitgenössisches Design

Situationist, dieser Labelname ist nicht ganz ohne Hintergrund gewählt. Als Situationists bezeichneten sich in den 1960er Jahren eine linke Gruppe aus Künstlern und Intellektuellen in Europa. Sie waren politisch aktiv und prägten die Kunstszene durch Mitglieder wie den zeitgenössischen Künstler Guy-Ernest Debord. In Anlehnung an diesen historischen Aspekt, präsentiert das Label Situationist seine Fall/Winter 18/19 Kollektion.

Im Salle Toguna des Palais de Tokyo, übrigens ein Museum für zeitgenössische Kunst, sitzen die Models auf Kästen oder laufen anmutig durch den Raum. Zu elektronischer Musik wechseln sie immer wieder ihre Plätze, tauschen Outfits und suchen die Nähe eines Mannes mit Hoodie, zerrissenen Jeans und durchgelaufenen Sneaker. Dabei handelt es sich um den georgischen Künstler Giorgi Geladze. Er versieht, mit einem Filsstift bewaffnet, die Entwürfe des Labels mit kunstvollen Schriftzeichen. Erachtet er einen Look als vollendet, schickt er die Models mit einer Handbewegung weg.

Leder-Looks bestimmen die Kollektion des georgischen Labels Situationist.   Copyright: styleranking

Styles für Supermodels

Vor den Augen des Publikums verändern sich die Entwürfe, entwickeln sich von Mode zu Kunst und stellen einen eindeutigen Bezug zum Namensursprung des Labels her. Dabei präsentieren sich die Schnitte skurril und sophisticated. Leder kommt großzügig zum Einsatz und auch ein simpler Leinenstoff umhüllt in geradlinigen Formen die Male- und Female-Models im Palais de Tokyo.

Überzeugen kann das Label vor allem mit hohen Peep-Toe Lederstiefeln und braunen Outfit-Kombinationen ebenfalls aus Leder. Styles, die sicher auch Model Bella Hadid gefallen werden, trug sie doch in der Vergangenheit bereits zwei Leder-Looks des Labels Situationist. Zu den Highlights der Kollektion zählt ein bodenlanger, taillierter Mantel in einem warmen Braunton, der dank V-förmigem Ausschnitt den Blick auf eine grau Bluse mit Stehkragen freigibt.

Situationist zeigt im Palais de Tokyo eine ungewöhnliche Präsentation, die dank ausreichend Skurrilität lange im Gedächtnis bleiben wird. Vor allem aber wartet das Label aus Georgien mit ultra modernen Designs auf, die man sich schon jetzt lebhaft an Superstars wie Bella Hadid vorstellen kann. Präziser Materialeinsatz, harmonische Farbwelten und selbstbewusste Schnitte verbinden sich zu einer aufregenden Kollektion. Von diesem Label werden wir noch öfter hören.

Follow us