London Fashion Week Spring/Summer 2018

Tommy Hilfiger: Mit Gigi Hadid im Rock Circus

Von Franziska Gajek
20.09.2017 / 15:04 Uhr

Tommy Hilfiger feiert gestern ein großes Fashion-Spektakel in London. Gigi Hadid eröffnet die Tommy Now Show im Roundhouse, einer legendären Konzert-Location. Es folgen ihre kleine Schwester Bella und das Model Hailey Baldwin. The Chainsmokers sorgen für Live-Musik und zur Verpflegung gibt es Hot Dogs und Bier. Atmosphäre schaffen kann Hilfiger. Und Begehrlichkeiten wecken ebenso. Ein Glück, dass diese sofort befriedigt werden können.

Im Rahmen der London Fashion Week für den Sommer 2018 zeigt Tommy Hilfiger die "Tommy x Gigi" - Capsule Collection sowie die aktuelle Herbst/Winter Kollektion 2017 für Damen und Herren. Dabei hat sich der Designer keinesfalls in der Jahreszeit geirrt. Tommy Hilfiger hält sich schon lange nicht mehr an den Modekalender. Trotzdem, dass er Mitbegründer des elitären Preppy-Chic ist, rebelliert er in echter Rockstar-Manier gegen festgefahren Modediktate. Nach diesem Motto hat er wohl auch die Show in London benannt. Unter dem Titel "Rock Circus" präsentiert Hilfiger nach den Schauen in New York und Los Angeles zum dritten Mal Mode nach einem völlig neuen Prinzip.

Anstatt eine Kollektion für den kommenden Sommer über den Laufsteg zu schicken, präsentiert der US-Amerikaner Hilfiger eine Kollektion für diesen Winter. Und ermöglicht es den Fans durch das Tommy Now Shopping-Prinzip die Looks direkt vom Runway nach Hause zu bestellen. Parallel zur Show haben die Zuschauer vor dem Live-Stream anhand integiretert Buttons die Möglichkeit, einzelne oder direkt alle Looks zu sichern. Ein Klick mehr und die Teile, die gerade noch Gigi Hadid getragen hat, landen im Einkaufswagen. Schneller und unkomplizierter lassen sich Trends nicht in den eigenen Kleiderschrank integrieren.

Die Kooperation zwischen Tommy Hilfiger und Gigi Hadid geht in die nächste Runde. Bei "Rock Circus" konnte man die Teile an einem Merchandise-Stand vor Ort kaufen.   Copyright: catwalkpictures

Der Haben-Wollen-Effekt, der sich beim Anblick dieser Show einstellt, kann unmittelbar befriedigt werden. Doch ist der Hype um die Marke Hilfiger überhaupt berechtigt?

Eines fällt bei der Show in London sofort ins Auge. Trotz des Mottos, das den Rock n’Roll in den Fokus stellt, bleibt das Label seiner visuellen Identiät treu. Die Farbwelten des Hilfiger-Logos ziehen sich stringent durch die Looks und werden lediglich von floralen Mustern aufgebrochen. Denim, Collegejacken und Jeanshorts finden sich ebenso in der Kollektion, wie Logo-Shirts, Hoodies oder Oversize-Bikerjacken mit Fellkragen. Wiederkehrendes Element der Linie sind enganliegende Turtlenecks, Hosen in Latex-Optik sowie ein dominantes rotes Karomuster. Dieses erinnert stark an die Mode der „Goddess of Punk“, Vivienne Westwood. Das Schottenkaro findet sich in zahlreichen Outfits wieder und verleiht der gesamten Kollektion einen roten Faden. Es dient sogar als Saumabschluss für Overkniestrümpfe, die Hilfiger mit Jeansshorts kombiniert.

Hilfiger arbeitet mit Konzept. Das zeigt seine Mode mehr als deutlich. Er versteht es, aus Fashion ein Event zu machen. Weiß welche Models er auf den Runway schicken muss und wie sich Inszenierung und Marketing zu einem erfolgreichen Ganzen verbinden lassen. Der Hype um das Label Hilfiger ist in erster Linie einem klugen Geschäftsmann an der Spitze zu verdanken. Und das zu Recht.

Follow us