MBFWB Winter 2017

Vladimir Karaleev: Der Meister der Verfremdung

Von Kim Ernst
19.01.2017 / 17:42 Uhr

Fotos von Cosima Scholz

Wirre Asymmetrie, offene Säume, dekonstruierte Silhouetten. Es ist das scheinbar Unfertige, das die Mode von Vladimir Karaleev ausmacht und das von Saison zu Saison immer wieder überrascht und überzeugt. Der gebürtige Bulgare beweist mit der Präsentation seiner neuen Herbst-/Winter-Kollektion einmal mehr, dass es sich lohnt, gängige Modemuster zu brechen und Experimente zu wagen. Manchmal findet man Perfektion im Unperfekten. Heute finden wir sie auf dem Runway im Kaufhaus Jandorf.

Die einzelnen Stücke aus Vladimir Karaleevs neuer Kollektion wirken wie hübsch anzusehendes Patchwork. Es scheint, als hätte der Designer die Stoffe wie im Rausch in Stücke zerschnitten, um sie im Anschluss wild miteinander zu vermischen und in neuen Formen wieder zusammenzubringen. Karaleev verfremdet die Formen gängiger Kleidungsstücke mit einem ganz besonderen Auge für Farben und Schnitt. Hier wird der Ärmel eines kastigen Wollpullis durch festen Tweed ersetzt, dort blitzt unter einem zerschlissenen, asymmetrischen Wollkleid eine geometrisch gemusterte Seidenbluse hervor.

Ein Kleidungsstück aus Karaleevs Kollektion kann problemlos aus zwei, drei oder mehr unterschiedlichen Stoffen bestehen. Im kommenden Herbst/Winter spielen dabei unter anderem schweres Tweed, Bouclé, Wollfell, Stepp und fließende, seidige Stoffe bei beiden Geschlechtern eine Rolle. Jedes Kollektionsteil ist ein kleines sehenswertes und ausgefallenes Kunstwerk und stammt aus der Feder eines ganz großen Designers. Dabei gleicht kein Stück einem anderen - ein Unikat reiht sich an das nächste.

Die Herbst-/Winter-Kollektion von Vladimir Karaleev bedient sich einer gedeckten Farbpalette. Diese erstreckt sich von Greige über Olivgrün bis hin zu Bordeuxrot, Dunkelblau, Schwarz und Weiß. Ein mattblaues Karomuster sorgt dabei für die Extraportion Farbe. Sowohl bei den Herren, als auch bei den Damen stehen dabei Kontraste im Fokus. Die weiblichen Models tragen schwere und kastige Jacken mit aufgesetzten Taschen zu fließenden Hosen und geschlitzten Röcken sowie Feinripp-Midis zu asymmetrischen Seidenblusen mit Bouclé-Einsätzen. Auch fließende all-over-Kombis dürfen hier nicht fehlen. Diese bestechen durch asymmetrische Formen und ausgefranste Säume. Bei den Herren sehen die Design-Konzepte ähnlich aus. Auch hier versetzt der Designer die Säume klassischer Mäntel, Hemden und Co. und arbeitet mit einer Vielzahl von Materialien. Außerdem spielt der in Berlin ansässige Designer mit verschiedenen Längen.

Vladimir Karaleev ist ein Meister der Verfremdung. Das hat er mit seiner neuen Kollektion einmal mehr bewiesen. Und dafür liebt ihn die Modewelt.

Follow us