Bread & Butter by Zalando 2017

Von Hugo bis Topshop: Diese H/W 2017 Trends feiert Berlin auf der Bread & Butter

05.09.2017 / 10:00 Uhr

Über 30.000 Besucher, mehr als 40 Brandlabs, 28 Labels mit exklusiven Bread & Butter-Produkten, zehn Fashiontalks, neun Runwayshows - einst als Fachmesse der Modebranche etabliert, übernimmt das Onlineversandhaus Zalando die Bread & Butter 2016 und wandelt sie in ein Lifestyle-Festival für Mode, Musik und kulinarischen Genuss um. Wie auch während der Berlin Fashion Week strömen die obligatorischen Berliner Paradiesvögel, Streetstyle-Fashionista und Understatement-Hipster die Hallen der Arena Berlin und zelebrieren ihren individuellen Trend-Showoff - natürlich ohne ihn beim Namen zu nennen. Als Fashion-Festival lockt die Bread & Butter jeden einzelnen Modeliebhaber in die Frontrows der bunten Runwayshows während des ersten Septemberwochenendes. Frei nach dem Motto „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ füllen sich die Sitzreihen entlang des Laufstegs in der B&&B Stage mit Medienvertretern, Starlets, Influencer, Stylisten und Promis wie Caro Daur, Marc Goehring, Veronika Heilbrunner, Bonnie Strange und Lena Meyer-Landrut und jedem modehungrigen Bread & Butter-Besucher. Von Ready-To-Wear und Ready-To-Buy: Diese Trends von Topshop, Hugo, Zalando und Co. kristallisieren sich für die aktuelle Herbst/Winter Saison auf dem Catwalk heraus.

Auf Musterstreife und Printscouting

Von Topshop und Topman über G-Star Raw und The Kooples bis hin zu Hugo: Die Runwaylooks auf der Bread & Butter quellen sprichwörtlich über vor geometrischen Steifen- und Karoprints. Der klassische Prince of Wales Check in Rot mit beigefarbenen und tannengrünen Akzenten ziert Hosen, Jacken und Mäntel als Keypieces der Kollektionen von G-Star Raw und The Kooples. Das britische High Street-Label Topman kombiniert schlichte Chinohosen mit schwarz weißem Tartan-Karo und Hochwasserschnitt zum quergestreiften, gleichfarbigen T-Shirt mit gelbem Nirvana-Schriftzug und -Logo. Schwestermarke Topshop inszeniert Jumpsuit und Blazer im gleichfarbigen Glencheck-Karo in blassem Bordeaux, Dunkelblau und Grau für den Laufsteg. Das junge Designerlabel Hugo schickt ein Model im gradlinigen Zweiteiler mit engem Streifenprint in Schwarz, Weiß, Rot über den Runway.

Der Sommertrend Florale Prints hält sich wacker bis in die kühle Saison und taucht bei Topman auffällig oft als Menswear-Detail auf. Die Marken Selected und The Kooples sowie abseits des Runways Bloggerin Caro Daur inszenieren das Blumenmuster ebenfalls für ihre Herbst-Looks - besonders stylish in Kombination zu weiteren Mustern als Stilbruch.

Bloggerin Caro Daur kombiniert Polka-Dots mit floralem Print für ihren Bread & Butter-Streetstyle.   Copyright: Bread & Butter by Getty Images

Vom Rosaroten Panter und dem Trendkapitän

Farblich steht die Go-to-Nuance der Herbst/Winter 2017 Saison unumstritten fest: Senfgelb. Der Initiator der Bread & Butter Zalando inszeniert den warmen Farbton in zahlreichen Runwaylooks. Besonders gut macht sich die neue Trendfarbe als Hosenanzug aus Kord oder in Kombination zu Cognac und Off-White, wie Topmodel Adwoah Aboa mit dem finalen Zalando Runway-Look beweist. Im Kontrast dazu türmt sich das Colorblocking zur neuen Trendwelle auf. Insbesondere die Farbkombination Pink-Rot erlangt neuen Style-Aufschwung und highlightet die Runways von Jil Sander und Topshop.

Trendfaktor voraus: Ein Keypiece erobert beinahe jede Runwayshow auf der Bread & Butter und könnte als - nicht mehr ganz so geheimer - Geheimtipp für diesen Herbst bezeichnet werden. Fischerbeanies, Kapitänsmützen und Fischerhüte sind der Accessoiretrend bei Topshop, G-Star Raw, Topman und Zalando. Die Keylooks aller Labels direkt vom Runway findet ihr in der Bildergalerie.

Follow us