1. Online-Report / Teil 4

Blogger-Studie: Bereits jeder zweite Modeblogger verfügt über professionelle Mediadaten

Marina Timm
Von Marina Timm
16.03.2015 / 12:55 Uhr

In der Mode-Blogosphäre stehen die Zeichen auf Professionalisierung. Dies zeigt sich nicht nur auf den immer professoineller gestalteten Blogs, sondern auch in der Zusammenarbeit mit Firmen. Hier ist ein Media-Kit mittlerweile zum Standard geworden. Um dies zu beweisen, hat styleranking im Januar 2015 eine Umfrage zum Thema „Monetarisierung von Fashionblogs" erhoben. Die Umfrage mit über 100 Teilnehmerinnen zeigt, dass jede zweite Modebloggerin ihre Mediadaten professionell aufbereitet sowie Preise für Kunden und Agenturen in einem Media-Kit zur Verfügung stellt.

Bereits jede zweite Modebloggerin arbeitet mit einem professionellen Media-Kit

Möchte eine Firma mit einem Modeblog kooperieren, so interessiert sie vor allem eins: Fakten, Fakten, Fakten. Hier sind Daten wie die Reichweite, Anzahl der Follower auf den Social Media-Accounts und die Preise für bestimmte Kooperationen interessant. Damit diese Informationen nicht bei jeder Kooperation erneut herausgesucht werden müssen, verwendet der Blogger - ebenso wie ein klassisches Portal oder Magazin - in der Regel ein Media-Kit. Dieses enthält alle gesammelten Informationen über den eigenen Modeblog und die eigene Person. Kurz gesagt: Es zeigt, welchen Mehrwert Firmen durch die Kooperation geboten bekommen.

Wer den eigenen Modeblog erfolgreich vermarkten möchte, sollte sich frühzeitig Gedanken um sein Media-Kit machen. Das tun mehr als 50 Prozent der Blogger aus der von styleranking erhobenen Umfrage. Bereits jede zweite Modebloggerin besitzt ein professionelles Media-Kit. 30 Prozent besitzen derzeit keines, würden dies aber gerne ändern. Nur eine kleine Anzahl möchte sich keine Gedanken um das Thema Media-Kit machen.

Was gehört in ein Media-Kit

Das Media-Kit kann ruhig technischer angegangen werden als ein Blogpost. Sinn und Zweck eines Media-Kits ist es, die wichtigsten Informationen über den Modeblog zu sammeln. Zwar kann man diese Informationen in einem einfachen Dokument zusammentragen. Schöner ist es aber, wenn das Media-Kit ein hochwertiges Design aufweist. Idealerweise fällt es im Layout passend zum Blog aus. Die Frage über den Inhalt lässt sich pauschal nicht beantworten. Aber es gibt durchaus Basics, die in keinem Media-Kit fehlen dürfen.

So sind Informationen zum eigenen Modeblog zu nennen. Wie lange es den Blog schon gibt, welche Themen behandelt werden und wie oft im Monat gepostet wird. Es ist außerdem empfehlenswert, die Zielgruppe des Blogs mit aufzuführen. Informationen hierzu kann man im Tool von Google Analytics herausfinden. Um Firmen die Kontaktaufnahme so einfach wie möglich zu gestalten, sollten immer aktuelle Kontaktinformationen, wie Mailadresse, Adresse und eine Telefonnummer angegeben werden.

Social Media-Kennzahlen immer relevanter

Der wichtigste Teil des Media-Kits sind aber Angaben über die Reichweite des Modeblogs. Hier sind die Unique User und Page Impressions pro Monat zu nennen. Weitere wichtige Kennzahlen sind die Follower auf den Social Media-Kanälen - bei Modebloggern vor allem Instagram, Facebook, Pinterest, Twitter - oder der Pagerank. Es empfiehlt sich, stets die Links zu den Social-Media Profilen anzugeben, Firmen schauen sich diese gerne an - vor allem auch, um zu prüfen, ob die Channels aktiv sind, Likes bekommen und die Follower die Inhalte teilen.

Es schadet übrigens nie, einfach mal die Media-Kits von anderen Seiten anzuschauen. Eine Vorlage zum Download gibt es bei Gourmetguerilla. Auch die Mädels von Girls Guide To Blogging haben eine lange Liste mit Must-Haves fürs Media-Kit bereitgestellt.

In eigener Sache...

Das Online-Modemagazin styleranking veranstaltet regelmäßig große Modeblogger-Treffen: Die FashionBloggerCafés. Zudem vermittelt styleranking Modeblogger an Unternehmen für Contentkampagnen. Companys finden alle Infos in den Mediadaten von styleranking - Fashionblogger, die gern zur festen styleranking-Blogcrew zählen möchten, bewerben sich bei unserer Blogger Relations-Managerin Christina Neif (christinaPUNKTneifATstylerankingPUNKTde).

Follow us