2. Modeblogger-Studie

Drei von fünf Modeblogs besitzen ein Media-Kit - Tendenz steigend

26.01.2016 / 16:16 Uhr

Ein Media-Kit ist ein Muss! Das finden Modeblogger und Unternehmen, die Kooperationen eingehen wollen. Ein Media-Kit, also die professionelle Aufbereitung der Mediadaten ist wichtig, um mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen. Anhand des Media-Kits können Unternehmen und potentielle Kooperationspartner die Reichweite, Zielgruppe und Preise der Blogger ausfindig machen und bestimmen, ob der Blogger zum Unternehmen und zum Produkt passt. Das Media-Kit hat mit der Professionalisierung der Blogosphäre einen festen Platz auf vielen Blogs eingenommen.

Das belegen die Zahlen der 2. Modeblogger-Studie von styleranking. Das Online-Modemagazin hat im Juni 2015 220 Modeblogger unter anderem zum Thema „Media-Kit“ befragt und mit den Zahlen aus Januar 2015 verglichen. Es zeigt sich, dass das Media-Kit innerhalb eines halben Jahres deutlich an Bedeutung gewonnen hat.

Die Anzahl der Fashionblogs mit Media-Kit steigt in einem halben Jahr um 10 Prozent.

Im Januar 2015 besaß rund die Hälfte aller Mode-Blogger ein Media-Kit, um den zukünftigen Werbe-Partnern einen Überblick über die Reichweite, Anzahl der Follower auf Social Media Kanälen und über die Preise für buchbare Werbeformate zu geben. Innerhalb eines halben Jahres ist die Anzahl auf 3 von 5 Blogger gestiegen. Die Anzahl der Blogger, die ein Media-Kit besitzt, ist also um 10 Prozent gestiegen. Weitere 32 Prozent wollen sich ein Media-Kit zulegen, sodass insgesamt 95 Prozent aller Blogger bereits ein Media-Kit besitzen oder sich eines zulegen möchten. Lediglich jeder 20. Mode-Blogger ist der Meinung, dass er kein Media-Kit braucht. Für alle, die mit ihrem Blog kein Geld verdienen wollen, ist dies völlig legitim. Wer allerdings Kooperationen mit Unternehmen eingehen und Aufträge bekommen möchte, sollte sich ein Media-Kit zulegen.

Was gehört in ein Media-Kit?

Jeder Blogger gestaltet sein Media-Kit auf eine andere Art und Weise. Doch bestimmte Fakten sind ein Muss und dürfen auf keinen Fall fehlen. Das sind aktuelle Kontaktinformationen, die Reichweite des Blogs (dazu zählen die Unique User und Page Impressions pro Monat) und Links zu Social Media Kanälen, wie Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co.

Diese Daten sind für Unternehmen besonders wichtig, um zu prüfen, ob der Blog für eine Kooperation in Frage kommt. Ebenso wichtig sind die Preise, die mit steigender Reichweite unbedingt angeglichen werden sollten. Gerne dürfen Bilder, Presseerwähnungen und bisherige Kooperationen beigefügt werden. So bekommen die Kunden einen anschaulichen Überblick.

Das Design des Media-Kits ist meistens eher schlicht und faktisch gehalten, um die wichtigsten Daten in den Vordergrund zu rücken. Wenn das Design des Blogs aufgegriffen wird, hat das Media-Kit einen höheren Wiedererkennungswert und kann dem Blog leichter zugeordnet werden. Bei loveandfashion.net findet man beispielsweise eine ausführliche Erklärung zum Thema Media-Kit und dessen Inhalte.

Inwiefern ein Blogger sein Media-Kit für alle sichtbar macht, ist einem selbst überlassen. Wer seine Daten nur an ausgewählte Kunden verschicken möchte, kann lediglich die Social Media-Reichweite angeben, aber keine Preise. Dann kann ein PDF-Dokument weiterhelfen, das nur auf Anfrage per Mail an Kunden verschickt wird. Masha Sedgwick macht es auf ihrem Blog masha-sedgwick.com vor.

Weitere Ergebnisse

Die Ergebnisreihe zur 2. Modeblogger-Studie von styleranking ist nun abgeschlossen. styleranking verfolgt natürlich weiterhin die Trends und Entwicklungen rund um das Thema „Monetarisierung von Modeblogs“ und führt regelmäßig Studien dazu durch.

Hier noch einmal alle Ergebnisse der 2. Modebloggerstudie im Überblick:

Teil 1: Blogger erwarten Honorare für Eventbesuche und Blogger-Reisen

Teil 2: Preise auf Fashion Blogs steigen um 12 Prozent

Teil 3: Erst drei von fünf Modeblogs kooperieren mit Beautyfirmen

Teil 4: Vier von fünf Modebloggern kennen sich mit Kennzeichnung von Werbung aus

Teil 5: Drei von vier Blogs sind auf der Suche nach einer Bloggeragentur

In eigener Sache...

Das Online-Modemagazin styleranking veranstaltet regelmäßig große Modeblogger-Treffen: Die FashionBloggerCafés. Zudem vermittelt styleranking Modeblogger an Unternehmen für Contentkampagnen. Companys finden alle Infos in den Mediadaten von styleranking - Fashionblogger, die gern zur festen styleranking-Blogcrew zählen möchten, bewerben sich bei unserer Blogger Relations-Managerin Christina Neif (christinaPUNKTneifATstylerankingPUNKTde).

Follow us