2. Modebloggerstudie

Drei von vier Blogs sind auf der Suche nach einer Bloggeragentur

04.01.2016 / 15:51 Uhr

Mit der zunehmenden Professionalisierung deutscher Mode-Blogs nimmt auch die Bedeutung von Agenturen und Netzwerken zu. Der Wunsch vieler Blogger nach Betreuung, einem professionellen Vermittler von Aufträgen, sowie der Zusammenschluss zu einem Netzwerk ist groß.

Das belegen die Zahlen der 2. Modeblogger-Umfrage von styleranking. Im Juni 2015 hat das Online-Modemagazin 220 Fashionblogger unter anderem zum Thema „Netzwerke und Agenturen“ befragt und erhielt einen deutlichen Trend. Erst wenige Blogger arbeiten mit Netzwerke und Agenturen zusammen. Die Modeblogger wünschen sich jedoch, das sich dies ändert.

Hier die genauen Ergebnisse:

Nur jeder 6. Fashionblogger ist Mitglied eines Blog-Netzwerks.

Ein Blognetzwerk ist ein Netzwerk, das sich aus mehreren Blogs eines ähnlichen Themas zusammenschließt, um eine größere Reichweite zu erzielen. Jedes Blog weist zunächst eine eher geringe Reichweite auf, doch zusammen erreichen sie eine große Summe Leser. Das macht die Netzwerke als Werbepartner für Unternehmen attraktiv. Blog-Netzwerke, wie glam.de oder fem.com verhelfen Bloggern zu Banner-Werbungen für ihre Blogs und verhelfen auch zu Advertorials.

Erst rund jeder 6. Fashionblogger ist Teil eines solchen Bloggernetzwerkes. Fast 85 Prozent haben sich bisher keinem Netzwerk angeschlossen, das sie bei der Schaltung von Werbung unterstützt und ihnen Banner-Werbung vermittelt. Um ein Mitglied eines Netzwerkes zu werden, benötigen die Blogger allerdings eine gewisse Reichweite.

Nur knapp 20 Prozent lehnen die Mitgliedschaft eines Blog-Netzwerkes ab.

Die Nachfrage nach solchen Blog-Netzwerken ist jedoch groß. Nur jeder 5. entscheidet sich gegen die Teilnahme an einem Netzwerk. 30 Prozent der Blogger sind bereits auf der Suche und rund die Hälfte kann sich einen Beitritt in einem Netzwerk vorstellen. Diese Zahlen zeigen, dass die Teilnahme an einem Blognetzwerk äußerst beliebt ist. Und das, obwohl viele Blogger reine Werbebanner anlehnen, weil diese sich nicht immer gut in den Look und Feel des Blogdesigns integrieren.

Nur jeder 15. Fashionblogger wird von einer Agentur betreut.

Noch deutlicher wird der Unterschied zwischen Wunsch und Realität bei Agenturen. Agenturen für Modeblogger, wie styleranking.de, cover-pr.de oder fab4media.de übernehmen mehr Verantwortung für die Blogs, die sie betreuen. Sie verwalten das Postfach, vereinbaren Aufträge und managen das Media-Kit der Fashionblogs. Zudem bieten Agenturen das einzelne Blog aktiv möglichen Auftraggebern zur Zusammenarbeit an, wenn die Produkte zum entsprechenden Blog passen. Die Blogger werden also von professionellen Agenturen individueller betreut als von Netzwerken.

Doch bisher steht nur jeder 16. bei einer Blogger-Agentur unter Vertrag. Der Grund: Agenturen arbeiten nur mit etablierten Blogger zusammen, die längst als relevanten Social Influencer gelten. Nur bei sehr bekannten Bloggern lohnt sich die Arbeit für die Agentur. Dann sind genügend Firmen an einer Zusammenarbeit interessiert.

Dreiviertel der Fashionblogger wünschen sich eine Agentur, die sie betreut.

In die Liste einer Agentur aufgenommen zu werden ist nur wenigen Fashionbloggern vorbehalten, weil ihre Reichweite auf dem Blog sowie bei Instagram, Facebook & Co. groß genug sein muss. Fast 75 Prozent der Blogger wünschen sich, von einer Agentur betreut zu werden. Nur ein Viertel würde dies ablehnen und ihre Aufträge selbst verwalten.

Zwar behalten Netzwerke und Agenturen selbst ein Teil des Geldes für ihre Arbeit, jedoch weisen sie Kontakte und Beziehungen zu den Unternehmen auf und kennen sich in den geschäftlichen Angelegenheiten meist besser aus als die Blogger selbst. Diese wichtigen Beziehungen und der geringere Arbeitsaufwand durch die Agenturen schätzen die Blogger und wünschen sich eine Zusammenarbeit. Die Agenturen verlangen im Gegenzug allerdings eine gewisse Reichweite der Blogs, die nicht jedes Blog aufbringt. Der Arbeitsaufwand und die Verantwortung sind nämlich hoch.

Dennoch entscheiden sich einige Blogger gegen eine Betreuung und sparen die Agenturprovision. Wenn sich Blogger also gut mit finanziellen Angelegenheiten auskennen und genügend Kontakte zu Unternehmen pflegen, entscheiden sie sich teils gegen Netzwerke und Agenturen, weil sie die gesamten Einnahmen selbst behalten können.

styleranking erwartet im kommenden halben Jahr mit der Professionalisierung der Modeblogosphäre einen Anstieg der Netzwerkbeteiligungen und der Agenturbetreuungen unter den Fashionblogs. In der nächsten Woche geht es um die neuen Ergebnisse rund um das Media-Kit.

In eigener Sache...

Das Online-Modemagazin styleranking veranstaltet regelmäßig große Modeblogger-Treffen: Die FashionBloggerCafés. Zudem vermittelt styleranking Modeblogger an Unternehmen für Contentkampagnen. Companys finden alle Infos in den Mediadaten von styleranking - Fashionblogger, die gern zur festen styleranking-Blogcrew zählen möchten, bewerben sich bei unserer Blogger Relations-Managerin Christina Neif (christinaPUNKTneifATstylerankingPUNKTde).

Follow us