Influencer Interview

Magic Fox: "Viele Influencer fühlen sich sehr einsam"

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
27.02.2019 / 15:39 Uhr

Trainierter Body, durchgestylter Feed, ein eigenes Modelabel - Daniel Fuchs hat alles, was das Follower-Herz begehrt. Vor vier Jahren startet Daniel mit seinem Instagram Account Magic Fox, dieses Jahr dürfte er die 2 Millionen Follower knacken. Der Erfolg beschert ihm 2019 eine eigene Kollektion mit About You. Klingt doch alles ziemlich perfekt.

Wir treffen Daniel beim Release Lunch der Kollektion zum Interview und lernen einen Influencer mit Bodenhaftung kennen. Daniel spricht immer wieder über seine Kumpels, seine Familie, seine Roots. Er würdigt Blogger-Kollegen und traut sich, über die Schattenseiten seines Berufs zu sprechen. Dazu zählt auch die Vereinbarkeit von Liebe und Beruf.

Redakteurin Franzi trifft Daniel aka Magic Fox in Hamburg zum Interview.   Copyright: styleranking

styleranking: Wofür steht das Magic in deinem Instagram-Namen?

Daniel: Ich hatte nach dem Duschen beim Fußballtraining immer eine Orlando Magic Basecap auf. Meine Kumpels haben mich magischer Fuchs genannt. Vor vier Jahren meinte Kosta, ich solle mich mal bei Instagram anmelden, weil es da coole Filter gäbe. Dann habe ich nach einem Nickname gesucht und Daniel Fuchs oder Daniel Fox waren schon vergeben. Es blieb nur noch Magic Fox. Ist eh egal, dachte ich(lacht). Jetzt sitzen wir hier.

"Kosta, Sandro und ich haben Forage selbst auf die Beine gestellt und arbeiten ohne Investor"

styleranking: Du designst seit einem Jahr für dein eigenes Label Forage. Warum hast du dich dazu entschieden, mit About You eine Kollektion zu entwerfen?

Daniel: Kosta, Sandro und ich haben Forage selbst auf die Beine gestellt und arbeiten ohne Investor. Wir haben schnell gemerkt, dass eine Lederjacke oder eine Daunenjacke nicht realisierbar sind, obwohl wir solche Designs gern in den Shop aufgenommen hätten. Deswegen beschränken wir uns auf Basics. Mit About You habe ich jetzt die Chance, auch solche Styles umzusetzen. About You pflegt tolle Kontakte und kann vieles möglich machen. So findet man in dieser Kollektion zum Beispiel Lederjacken, Kordmäntel oder Daunenjacken.

styleranking: Ergänzen sich die beiden Kollektionen?

Daniel: Beide Linien definieren sich über Basics, die niemals aus der Mode kommen. Eine Jeansjacke oder eine Lederjacke lässt sich vielseitig kombinieren und zu allem stylen. Das war mir wichtig, weil sich viele Leute schwer tun und nicht wissen, was sie wie tragen sollen. David Beckham schafft es, in diesen simplen Looks immer toll auszusehen. Warum sollten wir das nicht auch können?

styleranking: Welches Teil der Kollektion spiegelt deinen persönlichen Stil am besten wider?

Daniel: Die karierte Jacke, die ich zu lockeren Jeans und mit einem weißen oder grauen T-Shirt trage. Genau so sehe ich aus, wenn ich morgens aus dem Haus gehe.

styleranking: An welchen Influencer-Kollegen würdest du die Outfits gern sehen?

Daniel: Auf jeden Fall an Sandro und Justus. Justus liebt klassische Styles, kann aber auch Casual Looks tragen. An Kosta würde ich die Outfits natürlich auch gern sehen. Ich habe schon von vielen Mädels gehört, dass sie sich die karierte Jacke in S bestellen wollen. Auf die Outfits bin ich besonders gespannt.

styleranking: Ihr habt in New York geshootet. Warum?

Daniel: New York steht für Street Style und Photography. Die Locations sind unfassbar imposant. Wir wussten, dass wir dort ohne Probleme 18 Looks rocken können.

Die Kampagnenbilder der Magic Fox X About You Kollektion entstehen in New York. Das Team shootet 18 Looks an einem Tag.   Copyright: About You

styleranking: Kannst du dir vorstellen, dort zu leben?

Daniel: Ich genieße es immer sehr, New York zu besuchen. Aber die Stadt ist mir zu stressig. Alles prasselt auf dich ein, du kannst keine 5 Minuten Ruhe genießen. Ich trinke lieber gemütlich einen Kaffee, ohne dass mir die Lautstärke das Trommelfell platzen lässt.

styleranking: Bezeichnest du dich als Typ Stadt oder Land?

Daniel: Ich komme aus Solingen, nicht gerade eine Großstadt. Meine Eltern wohnen in einem Haus mit Garten und nach drei Minuten zu Fuß steht man im Wald. Als Kind konnte ich dort Buden bauen. Für diese Zeit empfinde ich so viel Dankbarkeit. Jetzt wohne ich in Düsseldorf und das erscheint mir als gutes Mittelding. Da fühle ich mich wohl.

"Ich hatte im vergangenen Jahr 232 Reisetage mit weit über 100 Flügen"

styleranking: Gehört Reisen zu den Pro oder Contras deines Jobs?

Daniel: Sowohl als auch. Die Leute denken, dass es mega cool sei, so viel zu reisen. Stimmt auch. Ich liebe es, neue Orte zu entdecken. Die Reise nach Island zum Beispiel hat mir sehr gefallen. Aber zu meinem Job gehören auch Reisen, die drei Tage dauern und wovon ich zwei im Flugzeug sitze und einen arbeite. In meinem Job sehe ich die Orte oft gar nicht und verbringe mehr Zeit am Flughafen oder im Flieger. Da komme ich abends nicht nach Hause und sage, das war total locker. Ich hatte im vergangenen Jahr 232 Reisetage mit weit über 100 Flügen. Das hat mich viel Energie gekostet. An Weihnachten war ich sowas von durch. Da brauchte ich Zeit für mich und habe eine Woche lang nichts gepostet.

styleranking: Welcher Ort hat dich zuletzt sprachlos gemacht?

Daniel: Island. Ich war absolut begeistert. Einen solchen Trip möchte ich dieses Jahr wiederholen. Ich kenne Afrika noch nicht und hätte Lust auf eine Safaritour. Dann aber so, wie wir es in Island gemacht haben: Ohne große Planung rein ins Auto und los.

styleranking: Wo möchtest du nie wieder hin?

Daniel: China hat mir bei meiner letzten Reise dorthin nicht gefallen. Es war überall sehr voll und es gab kaum Möglichkeiten zur Ruhe zu kommen. Das war zuviel für mich. Vielleicht muss ich nochmal hin und das Land anders kennenlernen.

styleranking: Reist du lieber allein oder mit anderen zusammen?

Daniel: Viele Influencer fühlen sich sehr einsam. Wir sehen unwahrscheinlich tolle Dinge, können sie aber mit niemandem teilen. Auch wenn wir unseren Followern davon berichten, erleben wir im Endeffekt alles allein. Das gilt für die Tage, aber auch für die Abende im Hotel. Deswegen genieße ich sehr, wenn ich mit Kosta oder Sandro reisen kann. Mit Freunden unterwegs zu sein, erfüllt mich mit Freude.

styleranking: Du steuerst auf die 2 Millionen Follower zu. Erfüllt dich diese Zahl mit Stolz?

Daniel: Ich sehe diesen Schritt als Milestone. Aber die vergangenen Jahre, die mich hier hin getragen haben, bleiben das Beste. Mir folgen Leute, die schon ganz am Anfang dabei waren und immer noch mitfiebern. Es war eine tolle Reise bis hierher. Ich durfte viel sehen, viel erleben und bin daran gewachsen.

styleranking: Welche waren deine wichtigsten Entscheidungen auf dem Weg zum Influencer Star?

Daniel: Als ich entschlossen habe, Vollzeit-Influencer zu werden, existierte der Begriff Influencer nicht einmal. Aber ich wollte es unbedingt versuchen. Außerdem bin ich stolz darauf, dass ich trotz allem gut abschalten kann. Wenn ich zwei Stunden im Gym trainiere, schaue ich nicht aufs Handy und drehe keine Stories. Wenn ich meine Eltern am Wochenende besuche, dann poste ich nichts. Ich möchte einfach die Zeit Zuhause genießen. Wem das nicht gelingt, der hebt ab und lebt nur für Social Media. Dann versagst du zwischenmenschlich total, schaffst es zu keinem Geburtstag mehr und verlierst Freunde und Familie aus den Augen. Ich muss mich da am Riemen reißen und sagen: “Bei diesem Fest bin ich jetzt dabei!”

"Mit Familienbildern würde ich nur versuchen, Sympathien zu erwecken"

styleranking: Du zeigst kaum Privates auf deinem Account. Vermissen deine Follower das?

Daniel: Die akzeptieren meine Einstellung dazu. Wenn ich mit meiner Oma oder meinen Schwestern ein Foto aufnehme, gehört das nicht auf Instagram. Ich zeige auf dem Account mich und meine Interessen. Mit Familienbildern würde ich nur versuchen, Sympathien zu erwecken und mich als Familienmensch darzustellen. Auch wenn das auf mich zutrifft, möchte ich das nicht auf Social Media teilen. Es vermisst keiner und ich bleibe meiner Linie treu.

Die karierte Jacke zählt zu den Lieblingsteilen von Daniel. Drumherum kombiniert er gern schlichte Basics.   Copyright: About You

styleranking: Wir oft am Tag wirst du gefragt, ob du vergeben bist?

Daniel: Schon einige male (lacht). Wer lebt wie ich, kann bezeugen, wie schwer das mit einer Beziehung vereinbar ist. Mein Kumpel Sandro hat eine Verlobte. Bei ihm sehe ich, was es für eine Beziehung bedeutet, wenn der eine Partner ständig unterwegs ist. Wie soll ich bei den vielen Reisen die Partnerschaft führen, die ich mir wünsche? Womöglich verpasse ich dann etwas, dass meiner Partnerin viel bedeutet und dann geht es ihr schlecht. Das entspricht nicht dem Anspruch, den ich an eine Beziehung habe. Deshalb lasse ich es gerade ganz. Ich meine, wenn mir morgen eine Frau über den Weg läuft, die mich total flasht, dann wäre das was anderes (lacht). Aber ich suche nicht explizit nach einer Freundin.

"Ich plane keine Outfits vor und greife morgens einfach in den Kleiderschrank"

styleranking: Du hast Maschinenbau studiert. Wärst du auch ohne Instagram in die Fashion-Branche gewechselt?

Daniel: Ne, gar nicht. Mein Papa arbeitet als Kfz-Meister und ich bezeichne mich als totalen Technikfreak. Ich liebe es zu basteln, habe meinen Roller oder mein Auto getuned. Ich habe aber immer gern darauf geachtet, wie ich mich kleide. Mein Stil hat sich in all der Zeit nicht verändert. Mir war es immer wichtig, gute Basics miteinander zu kombinieren. Ich plane keine Outfits vor und greife morgens einfach in den Kleiderschrank.

styleranking: Ein Naturtalent?

Daniel: Ja, Mode ist wirklich kein Hexenwerk für mich (lacht).

Bodenhaftung bedeutet Daniel viel. Trotz des großen Erfolgs, sei er immer noch der Alte, wie er uns verrät.   Copyright: About You

styleranking: Der Blog, den ihr drei damals gegründet habt, hieß The Modern Man. Was macht euch zu modernen Männern?

Daniel: Das haben wir natürlich erst mal aufgeschrieben, als unser Business an den Start ging (lacht). Der moderne Mann zeigt sich modebewusst, steht mit beiden Beinen im Leben und arbeitet für seine Träume und Ziele. Außerdem bedeutet es mir viel, mit meinen Mitmenschen auf Augenhöhe zu agieren und auch bei hoher Followerzahl die Bodenhaftung zu bewahren. Der moderne Mann sollte auf keinen Fall arrogant auftreten. Umso nahbarer und netter man sich präsentiert, desto erfolgreicher kann man werden.

"Bei einigen Themen reichen ein Foto oder Video einfach nicht aus"

styleranking: Glaubst du, dass das klassische Bloggen ein Comeback feiern kann?

Daniel: Ich glaube, dass Videobotschaften das klassische Schreiben abgelöst haben. Was man früher in Texte gepackt hat, erzählt man heute in die Kamera. Bei einigen Themen reichen ein Foto oder Video einfach nicht aus. Die müssen ausführlicher besprochen werden und das funktioniert am besten per Video oder Text. Ich kenne Blogger, die nach wie vor fantastische Texte schreiben. Masha Sedgwick macht einen mega Job. An ihr sollen sich viele Leute ein Beispiel nehmen.

styleranking: Verrätst du uns drei Instagram Accounts, denen man als moderner Mann folgen sollte?

Daniel: Auf jeden Fall David Beckham! Der Account macht echt Spaß. Dann meinen Kumpels Costa und Sandro. Außerdem feiere ich das Magazin Mr Goodlife. Die zeigen coole Destinationen und Food Pics. Ich mag auch Channels, die aus Outfit-Collagen bestehen, so wie Men with Street Style oder Men with Class.

styleranking: Vielen Dank für das Interview, Daniel.

Follow us