Influencer Charity

Mehr als Follower und Likes: So zeigen Social Media Größen soziales Engagement

Sandro Meyer
Von Sandro Meyer
18.12.2019 / 17:44 Uhr

Von Sandro Meyer

Den Alltag von Influencern verbinden wir mit großen Werbedeals, glamourösen Events und Reisen um die ganze Welt. Doch aus großer Kraft, folgt große Verantwortung, wie schon Stan Lee wusste. Folgen aus beeindruckenden Followerzahlen soziale Verantwortung, eine Vorbildfunktion oder gar die Notwendigkeit, etwas zurückzugeben? Ja, sagen Influencer wie Karo und Ben Kauer, Niclas und Carmen Kroll oder Entertainer Riccardo Simonetti. Sie nutzen ihre Popularität und geben etwas zurück. Wie sie Social Media dabei ganz gezielt einsetzen, haben wir uns genau angeschaut.

Influencerin Pamela Reif und Entertainer Riccardo Simonetti engagieren sich beim RTL Spendenmarathon.   Copyright: MG RTL D/Frank W. Hempel

Bloggerflohmarkt und Goodiebags für den guten Zweck

Influencerin Karo Kauer geht mit gutem Beispiel voran. Gemeinsam mit Ehemann Ben organisiert sie eine Wohltätigkeitsveranstaltung in ihrer Heimat Eislingen. Auf dem Programm stehen ein Bloggerflohmarkt, verschiedene Foodtrucks, Kinderanimation, Live-Musik, sowie eine Dekowand für Fotos. Die 2.000 Besucher spiegeln Karos Follower wieder: Junge Frauen und Mütter.

Die freuen sich besonders auf eine prall gefüllte Goodiebag, für die Karo einige ihrer Kooperationspartner gewinnt. Für 75 Euro können Fans und Follower eine der 200 Tüten kaufen. Nach wenigen Minuten heißt es: Wir sind ausverkauft. Der Erlös geht zu 100 Prozent an das Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser e.V., wie Karo Kauer in ihrer Instagram-Story berichtet.

Kleiner Instagram Account - große Wirkung

Um eine Charity-Aktion zu starten, braucht es nicht zwingend hunderttausende Follower - wie bei Karo Kauer. Das beweist Beauty-Bloggerin Jamina Nicolaysen. Sie engagiert sich mit einer ähnlichen Aktion: Die Influencerin veranstaltet einen Beauty-Flohmarkt, bei dem sie kaum oder nicht benutzte Produkte für den guten Zweck verkauft. Bereits nach drei Stunden ist Jamina ausverkauft. Da ihr besonders das Tierwohl am Herzen liegt, geht der Erlös an das Tierheim ihrer Heimat Oldenburg, sowie an die Schutzstation Wattenmeer.

Influencer goes TV

Beim diesjährigen RTL-Spendenmarathon wirken Social Media-Stars wie Pamela Reif, Victoria Swarovski oder Model Franziska Knuppe mit. Anja Nürnberg von der Stiftung RTL erklärt styleranking die Hintergründe: “Wir arbeiten eben auch mit Influencern zusammen. Uns ist es wichtig, dadurch so viele Menschen wie möglich zu erreichen. So können wir bestmöglich auf unsere Arbeit aufmerksam machen und hoffen, so viele Spender wie möglich zu gewinnen.”

Sportliche Leistung: Pamela Reif plankt beim diesjährigen RTL-Spendenmarathon für den guten Zweck.   Copyright: MG RTL D/Frank W. Hempel

Fitness-Influencerin Pamela Reif glänzt bei der “Plank for the Kids Challenge” und beeindruckt mit ihrer Sport-Performance für den guten Zweck. Der RTL-Spendenmarathon verbucht am Ende 10.868.729 Euro und knackt damit einen neuen Rekord. “Das Rekordergebnis in diesem Jahr hat viele Gründe und bestimmt zählt dazu auch der engagierte Einsatz all unserer prominenten Gäste und Unterstützer,” resümiert Anja Nürnberger.

Riccardo Simonetti für DKMS und Million Chances

Riccardo Simonetti nutzt seine Reichweite, um gleich mehrere gemeinnützige Projekte zu unterstützen. An der Seite von Choreographin Nikeata Thompson lässt sich der Entertainer für die Influencer-Kampagne #IamAware der Wäsche-Brand Sloggi in Zusammenarbeit mit der DKMS Life ablichten. Selbstachtung und Selbstsorge stehen hier im Fokus.

Via Social Media ruft er seine Follower zur Abstimmung des diesjährigen Million Chances Award von Schwarzkopf auf. Die Initiative setzt sich dafür ein, Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt eine bessere Zukunft zu ermöglichen und ehrt herausragendes Engagement. Eines der Projekte wird von Riccardos Community ausgesucht, der den Award inklusive Preisgeld persönlich in Düsseldorf überreicht.

Für eine bessere Zukunft von Frauen: Riccardo Simonetti wirkt als Teil der Jury bei den diesjährigen Million Chances Awards mit.   Copyright: Henkel Schwarzkopf

“Ich wünschte, ich könnte alles unterstützen, was ich gerne unterstützen möchte. Aber ich habe gemerkt, dass die einzelnen Projekte mehr davon profitieren, wenn es sich um wiederkehrende Projekte handelt. Deshalb wähle ich meistens Projekte aus, mit denen ich mich persönlich identifizieren kann, weil sie zum Beispiel einen Equality-Gedanken haben oder eine Krankheit fokussieren, die in meinem persönlichen Umfeld eine Rolle spielt oder gespielt hat. Je mehr ich darüber sprechen kann, umso mehr kann ich zum Thema beitragen”, erzählt er uns.

Zwei Stunden für eine bessere Zukunft

Content Creator Carmushka rührt ihre gesamte Fangemeinde und beweist: Social Media versetzt Berge. In ihrem Fall: Social Media baut eine Schule. Ohne Kooperations- und Werbepartner und unabhängig von einer Marketing-Kampagne gründet Carmen mit Ehemann Niclas und der Bücherbörse Köln die “Carmushka Primary School” in Malawi. Der Kostenpunkt: satte 62.000 Euro. Den Anfang machen Carmen und Niclas selbst. Sie spenden 10.000 Euro von ihrem eigenen Geld. Mit diesem Betrag finanzieren sie das Grundstück. Danach folgt ein großer Spendenaufruf, den Carmushka auf ihren Social Media-Kanälen teilt. Was dann passiert, können die Social Media-Stars bis heute nicht fassen: Nach zwei Stunden erreicht Carmushkas Community das Spendenziel. Was auf Monate der Spendenakquise angelegt war, erfüllt sich in 120 Minuten. 4.000 Menschen beteiligen sich an der gemeinnützigen Aktion.

Carmen und Niclas zeigen sich vollkommen überwältigt. “Wir haben eine unglaubliche Community! Daher waren wir auch von Beginn an davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam aus Unglaublichem Realität werden lassen können. Dass es dann allerdings so schnell gehen würde, das hat uns beide absolut sprachlos gemacht”, schwärmen sie styleranking gegenüber.

Wie es aussieht, wird es nicht bei der Primary School bleiben. “In Malawi haben wir die Erkenntnis mitgenommen, dass auf dem bereits gekauften Grundstück für die Primary School durchaus noch Platz für eine Secondary School ist – und Bedarf sowieso”, verraten sie uns.

Update: Die Carmushka Primary School war erst der Anfang. Carmen möchte die Schule zu einem Schulzentrum erweitern und eine Secondary School angliedern. Der Bau kostet rund 120.000 €. Am 24. Dezember starten Carmen und Niclas einen zweiten Spendenaufruf. Nach nicht mal zwei Tagen wird auch dieses Spendenziel erreicht. Wir bleiben gespannt, was Carmushka und ihre Community in Zukunft bewirken werden.

"Ich glaube daran, dass die erfolgreichsten sozialen Projekte die sind, die von Herzen kommen"

Diese Influencer zeigen: Content Creator interessieren sich für mehr als Hauls und sind sich ihrer Verantwortung durchaus bewusst. “Nicht als Social-Media-Persönlichkeiten, sondern als Menschen fühlen wir uns dafür verantwortlich, soziale Themen anzusprechen. Ganz egal, welchen Beruf man ausübt, diese Themen gehen jeden was an und jeder Mensch kann und sollte sich einsetzen,” finden Carmen und Niclas.

Riccardo Simonetti hat dabei eine ganz simple Herangehensweise gefunden, die besten Projekte für sich zu eruieren. “Ich glaube daran, dass die erfolgreichsten sozialen Projekte die sind, die von Herzen kommen. Deshalb sollte man sich nicht gezwungen fühlen, so etwas zu machen. Dennoch glaube ich, dass wenn jeder über etwas sprechen würde, das ihm am Herzen liegt und auch keine Angst vor den geteilten Reaktionen seines Publikums hätte, dann würde man das Bewusstsein vieler junger Menschen schärfen,” wie er styleranking gegenüber erklärt. Am Ende nützt Hilfe denen, die sie empfangen ebenso, wie denen, die sie geben. Es heißt nicht umsonst “Glück vermehrt sich, wenn man es teilt.”

Follow us