Interview Teil I

Pamela Reif: “Wir haben nur einen Körper und einen Planeten”

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
25.11.2019 / 16:59 Uhr

Pamela Reif ist Deutschlands erfolgreichste Fitness-Influencerin. Sie agiert als Vorbild für eine ganze Generation junger Frauen. Mit gesunder Ernährung und dem Thema Nachhaltigkeit übt sie großen Einfluss auf ihre Follower aus.

styleranking trifft Pamela im Rahmen des Launch-Events zu ihrer neuen nachhaltigen Kollektion “Reborn” mit dem Online-Retailer NA-KD. Im styleranking-Interview spricht sie über Nachhaltigkeit, gesundes Essen und wie wichtig Selbstreflektion ist.

Pamela Reif beim Launch-Event ihrer nachhaltigen Kollektion "Reborn", die sie gemeinsam mit dem Online-Label NA-KD präsentiert.   Copyright: NA-KD

styleranking: Die Kollektion mit NA-KD ist mit dem Namen “Reborn” betitelt. Warum?

Pamela Reif: “Reborn” - also “Wiedergeboren”. Der Gedanke ist einfach. Alle verwendeten Materialien wurden recycelt. Sie kamen zuvor in Form eines anderen Produkts zum Einsatz. Unsere Pieces werden teilweise aus recycelter Baumwolle oder recyceltem Polyester hergestellt. Recyceltes Polyester kann alles sein - von der Plastikflasche bis zum Fischernetz.

Unsere recycelte Baumwolle stammt größtenteils von Resten aus Textilfabriken. Oft entsteht in der Produktion Verschnitt, der weggeworfen und nicht verwendet wird. Dieser wird von uns in die kleinsten Fasern aufgebrochen, zu Garn gesponnen und fließt in unsere Kollektion mit ein. Wir verarbeiten auch Klamotten, die von Kunden zum Recyceln zurückgebracht werden.

styleranking: Warum bist du das passende Gesicht für “Reborn”?

Pamela Reif: Die Frage finde ich ganz lustig. Ich sehe mich nicht als Gesicht für die Kollektion. Die Initiative geht ja von mir persönlich aus. NA-KD hat also nicht aktiv nach einem Gesicht gesucht. Stattdessen habe ich bereits letztes Jahr bei meiner ersten Kollektion für NA-KD angeregt, keine Plastiktüten beim Versand mehr zu verwenden.

Das war ein riesiges Ding für die und anfangs super kompliziert. Dennoch haben wir es damals geschafft, die Kollektion in Maisstärke-Tüten zu verschicken. NA-KD hat daraufhin die Präsentation für “Reborn” gezeigt und eine Fabrik präsentiert, die uns die Möglichkeit einer komplett sustainable Kollektion bietet. Das ist nach der Zusammenarbeit im Vorjahr der nächste Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

styleranking: Welche der Pieces trägst du privat?

Pamela Reif: Eigentlich alle, da die Kollektion größtenteils aus Basic Items wie schlichten T-Shirts, Longsleeves, Off-Shoulder-Shirts und Highwaisted Jeans besteht. Also alles Teile, die ich täglich tragen kann, aber mit großem Augenmerk auf schöner Qualität. Obwohl “recycelt” im ersten Moment nicht ansprechend klingt, fühlen sich die recycelten Materialien nicht kratzig oder alt an, sondern unglaublich weich im Griff. Die Qualität fällt noch besser aus, als bei meiner letzten Kollektion mit NA-KD.

styleranking-Redakteurin Franzi trifft Pamela Reif zum exklusiven Interview.   Copyright: NA-KD

styleranking: Gleich im Anschluss an unser Gespräch lädst du zu einem Nachhaltigkeits-Workshop ein. Was lernen die Teilnehmer?

Pamela Reif: Die Mädels dürfen sich Pieces aus meiner Kollektion auswählen und anziehen. Wir machen schöne Fotos und stellen gemeinsam unsere eigenen Açaí-Bowls zusammen [Anm. d. Red.: brasilianisches Gericht aus gefrorenen und zerdrückten Früchten der Açaí-Palme]. Die Açaí-Bowl ist ebenfalls ein Produkt von mir, mit dem wir Nachhaltigkeit zeigen wollen. Beim Kauf eines Açaí-Pürees wird ein Teil des Ertrags zum Erhalt des brasilianischen Regenwaldes gespendet. Dort haben wir schon zwei Millionen Bäume gepflanzt und sechs Millionen Bäume vor der Rodung bewahrt. Nach dem Anrichten der Bowls essen wir gemeinsam und lauschen der Musik eines Acoustic-Sängers. Außerdem erstellen wir in der Gruppe nachhaltiges Waschmittel. Jeder Teilnehmer erhält ein Basic-Waschmittel, das wir individuell mit natürlichen Aromen verfeinern. Wir diskutieren darüber, wie man Kleidung nachhaltig wäscht und gleichzeitig langfristig vor Schäden schützt.

styleranking: Warum kennst du dich bei Ernährung, Fitness oder Nachhaltigkeit so gut aus?

Pamela Reif: Ich habe das alles nicht studiert, dahinter steckt viel Recherche. Daher treffe ich ungern definitive Aussagen, wenn es um Ernährung und Fitness geht. Ich kann dann angegriffen werden. Oder meine Aussagen werden als falsch dargestellt. Ich spreche viel aus persönlicher Erfahrung und gewinne meine Kenntnisse durch die Recherche im Internet. Die Informationsvielfalt im Internet ist riesig. Zu fast jeder Thematik existiert eine Dokumentation oder Studie, mit der man sich befassen kann. Beim Schreiben meines Kochbuchs habe ich häufig Bücher als Vergleich zurate gezogen. Mein Bruder hat mich außerdem häufig inspiriert, da er mir oft Statistiken zu verschiedensten Themen zeigt. Bei Instagram mag ich Accounts wie “Quarks”, die interessante Facts posten.

Gesunde und nachhaltige Lebensweisen sind kein Nachteil - das sollte jeder verstehen.

styleranking: Welche Charaktereigenschaften sind wichtig, um Nachhaltigkeit, Ernährung und Fitness erfolgreich im Alltag zu leben?

Pamela Reif: Selbstreflektiert zu sein ist eine gute Voraussetzung. Ich bin oft verständnislos, wenn ich die schlechte Ernährung anderer beobachte. Wir haben nur einen Körper und der ist unser Heiliger Gral. Wenn ich einsehe, dass sich alles, was ich in mich reinstecke, von innen heraus auf mich auswirkt, kommt schnell eine Einsicht. Esse ich ungesunde Lebensmittel, hat mein Körper viele Probleme damit, gesund zu sein. Ich finde es hilfreich, offen für Veränderungen zu sein, denn alles im Leben ist Gewohnheit. Das einzige, was bei der Umstellung auf gesunde Ernährung hinzukommt, ist das anfängliche Zeitinvestment, sich eine gesunde Alternative zu suchen. Sobald man sich umgestellt hat, ist der Zeitaufwand identisch. Gesunde und nachhaltige Lebensweisen sind kein Nachteil - das sollte jeder verstehen.

styleranking: Würdest du sagen, dass du all diese Eigenschaften schon besitzt?

Pamela Reif: Ja und Nein. Ich bin sehr selbstreflektiert und allem offen gegenüber, ja. Ich bin niemand, der zu Neuem direkt Nein sagt. Beim Thema Nachhaltigkeit musste ich anfangs viel dazu lernen. Vor wenigen Jahren hat mich das noch nicht interessiert - gesunde Ernährung hingegen schon immer.

styleranking: Welches Mindset würdest du dir in Zukunft von unserer Generation wünschen, um die Welt besser zu machen?

Pamela Reif: Nachhaltigkeit soll nicht als Öko-Thema betrachtet werden, denn wir alle leben auf dieser Welt und es existiert kein zweiter Planet zum Leben. Es bringt nichts, wenn sich eine Person für mehr Nachhaltigkeit einsetzt und die nächste interessiert das nicht. Früher galt der Gang in den Bio-Laden als total öko - wir dachten alle, da gehen nur Waldorf-Mütter hin. Heute kaufe ich ausschließlich im Bio-Laden ein. Wer Nachhaltigkeits-Themen normalisiert und vermittelt, dass das für jede Person relevant ist, geht sicherlich in eine richtige Richtung.

styleranking: Welche Eigenschaften würdest du dir in Zukunft gern aneignen?

Pamela Reif: Ich möchte gerne noch offener sein. Auf großen Events mit vielen Menschen und riesiger Geräuschkulisse fühle ich mich oft eingeschüchtert und verkrieche mich wie ein kleines Mäuschen. Ich denke dann, dass ich dort nicht hingehöre. Im kleinen Kreise fühle ich mich wohl, aber bei größeren Veranstaltungen habe ich Schwierigkeiten. Ansonsten muss ich definitiv lernen, wann die Arbeit aufhört. Momentan arbeite ich viel zu viel, weil ich Spaß daran hab. Wenn meine Eltern mich fragen, ob ich abends einen Film mit ihnen schaue, sage ich oft, dass ich noch arbeiten muss. Ich muss lernen, einen Endpunkt zu setzen.

Teil II unseres Interviews mit Pamela lest ihr hier.

Follow us