Kinderkolumne

Schwanger und stylish: So gelingt der Preggo Style

Gabriela Keller
Von Gabriela Keller
18.09.2016 / 12:00 Uhr

In der Schwangerschaft verändert sich alles – vor allem das eigene Körpergefühl. Was dann hilft, ist Schwangerschaftsmode, die so wie normale Mode auch: Stylish, vielseitig, figurbetont und modern ist – nur eben an die neuen figürlichen Gegebenheiten angepasst. Vielen Frauen fällt es schwer, in der Schwangerschaft die richtige Garderobe zu finden: Nicht jede fühlt sich wohl mit den wachsenden Rundungen – es ist ja oft nicht nur der Bauch, der wächst. Hüften, Brust, Po und Oberschenkel werden ebenfalls weiblicher und größer. Und auch Übelkeit und ständige Müdigkeit machen nicht unbedingt die Lust auf Mode und Glamour.

Preggo Bauch verstecken war gestern! Schwangerschaftsmode modern stylen ist heute angesagt.   Copyright: Shutterstock.de

Da ist es gut, dass es im Internet inzwischen eine große Auswahl schwangerer Vorbilder gibt, die zeigen, wie fabelhaft man sich während der Schwangerschaft kleiden kann: Reichlich Inspiration liefern Mode- und Lifestylebloggerinnen, die selbst ein Kind erwarten – und ihre Schwangerschaft auf ihren eigenen Blogs oder auf Instagram und Snapchat zum Thema machen. Preggo Style heißt das Phänomen, das in der Blogosphäre um sich greift und damit auch zeigt, wie groß der Bedarf an modischer Inspiration in dieser Phase des Lebens ist.

Da ist Jessica Weiß, einstige Gründerin des ehemals einflussreichen Blogs LesMads, die inzwischen das Blogazine Journelles führt. Jessica Weiß bringt Babybauch und Stil mühelos in Einklang. Gleichzeitig lässt sie ihr Publikum am Fortgang ihrer Schwangerschaft teilhaben. Zunächst trug sie Sommerkleider aus dem normalen Sortiment. Dank elastischer Stoffe oder Wallewalle-Hippie-Schnitten fand ihre wachsende Kugel darin in den ersten Wochen Platz. Besonders schön: Ein dehnbarer gestreifter Wollrock kombiniert mit weißer Schnürbluse. Erst, seit es nicht mehr anders geht, greift sie zu Schwangerschaftsmode Mit monochrom schwarzen Tuniken, Oversize-Strickpullis und bequemen Basics zeigt sie, wie lässige Eleganz im dritten Trimester funktioniert.

Die Münchner Lifestyle-Bloggerin Olga Arnold von Lapetiteolga.de ist kürzlich Mama geworden. Auf ihrem Blog sind noch jede Menge sehr hübscher Schwangerschafts-Posts zu sehen: Ein weißes Spitzenkleid, drei Größen größer gekauft, ein bodenlanges Maxikleid mit cooler Jeansjacke, ein locker geschnittenes, quergestreiftes Kleid mit Volant-Ärmeln – sehr feminin und trés chic ist das, was Olga bis kurz vor der Geburt präsentiert.

Bloggerin, Stylistin und Model Lena Terlutter kommt in der Schwangerschaft ebenso selbstbewusst wie glamourös herüber. Auf ihrem Blog Lenaterlutter.com finden sich eine ganze Reihe Luxus-Preggo-Outfits wie gemacht für einen Marsch über den Laufsteg. Egal ob im roten Floral-Print-Kleid von Gucci, im schulterfreien Regenbogenkleid von Chloé mit Puffärmeln oder im T-Shirt mit Aufdruck „Yo Mama“, kombiniert zu weißen Stretchhosen von Mango – Lena Terlutter steht auch hochschwanger modisch sehr weit vorne. Ihre kleine Tochter kam vor Kurzem zur Welt. Babyfotos gibt es auf Lenas Instagram-Seite.

Mia Bühler von dem Lifestyle-Blog Uberding.net geht mit ihrer Schwangerschaft bislang eher zurückhaltend um. Es gibt ein Foto, auf dem sie in einem blau-weiß gestreiften Kleid mit hoch angesetzter Taille zu sehen ist – ein schlichter, charmanter Look, der auch nicht-schwangeren Frauen wunderbar stehen würden.

Yasmin von Weareinlovewith.com dagegen zeigt eine ganze Reihe stilvoller Bilder, auf denen sie ihre kleine Babykugel in Szene setzt: Im Bikini am Strand, im figurbetonten, hellrosa Stretchkleid oder im engen Bleistiftrock, den sie mit einer geblümten Carmen-Bluse kombiniert – umwerfend sexy trotz wachsender Fülle.

Die US-Modebloggerin Rach Parcell zeigt sich bis kurz vor der Geburt ihres Kindes auf ihrem Blog Pinkpeonies.com in einem Preggo Style, der sich zwischen Purismus und märchenhaften Modeträumereien bewegt. Rach posiert in feenhaften blauen Tüllröcken, in weißen Volantkleidern oder in sehr sachlichen Shiftdresses. Zauberhaft sieht sie in jedem Fall aus.

Bei Jane von Seeannajane.com geht es derweil sehr entspannt und leichtmütig zu: Die Bloggerin kombiniert Streifenshirts zu weißen Röhrenjeans und Military Style Parka, schmeißt sich ein ärmelloses Longshirt übers Stretchkleid oder trägt extrem coole Overknees zum locker-luftigen schwarzen Minikleid. Mit gedeckten Farben und schlichten Schnitten strahlt Jane einen sehr klassischen Chic aus – belegt aber zugleich, dass eine Schwangerschaft kein Grund ist, vor wagemutigen Statementteilen zurückzuschrecken.

Auch Kate Middleton inspirierte uns mit ihrem Preggo Style.   Copyright: Wpa Pool/GettyImages

So rund, so schön: Bloggerinnen, die auch mit Babykugel eine Augenweide sind, lassen sich im Internet reichlich finden. Der Bauch wird nicht mehr kaschiert, sondern betont. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Schwangere ihre Rundungen unter einfarbigen, unförmigen Textilien verbargen. Die extreme Körperlichkeit des schwangeren Bauchs galt bis vor wenigen Jahrzehnten noch als zu intim. Umstandsmode – schon dieser verklemmte Begriff weist darauf hin, wie freudlos es damals in dieser Bekleidungssparte zuging. Mode für Schwangere, das war nichts Schönes oder Sinnliches, sondern Bekleidung für einen körperlichen Extremzustand. Das ist zum Glück längst anders. Viele prominente, stilsichere Frauen tragen ihre Babys inzwischen öffentlich aus – so schön kann schwanger sein.

Alle mit Shutterstock gekennzeichneten Bilder sind aus der Bilddatenbank shutterstock.com

Follow us