Influencer Interview

Tatjana Mariposa: „Ich möchte meine Hater nicht noch anfeuern”

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
05.06.2018 / 18:10 Uhr

„Seit drei Jahren habe ich kaum Leute um mich herum, die Deutsch sprechen. Das fällt mir echt schwer heute”, entschuldigt sich Tatjana Mariposa während unseres Interviews. Immer wieder füllen englische Wörter ihre Sätze. Diese sprachliche Besonderheit zählt zur offensichtlichsten Begleiterscheinung ihres Blogger-Lifestyles. Alles, was noch dazu gehört, teilt Tatjana mit einer Million Follower auf Instagram. Sie präsentiert sich zweifelsohne als cosmopolite Fashionista.

Dabei erfüllt sie kein Klischee von zu viel Make-up oder einem überstylten, Label lastigen Look. Entspannt sitzt Tatjana in Destroyed Jeans und Lederjacke auf einem Stuhl und plaudert über ihr ganz persönliches Leben als Influencer.

Influencerin Tatjana Mariposa launcht im Frühjahr eine Beauty Box mit Karl Lagerfeld und Douglas.   Copyright: DOUGLAS / Kai Schulz

styleranking: Du bist Instagram-Millionärin. Wie hast du deine erste Million gefeiert?

Tatjana: Lustigerweise gar nicht. Ich bin morgens aufgewacht und hatte schon ganz viele Nachrichten von meinen Freunden auf dem Smartphone, die sich mit mir gefreut haben. Mein Freund hat mich überrascht und mir ein Paket geschickt. Darin fanden sich Blumen und ein Shirt mit einem Spruch, passend zu meiner Million.

„Ein blondes Mädchen, das braungebrannt in einem schönen Kleid posiert, zieht die Blicke auf sich"

styleranking: Welchen Anteil hat dein Aussehen an deinem Erfolg?

Tatjana: Klar, ein blondes Mädchen, das braungebrannt in einem schönen Kleid posiert, zieht die Blicke auf sich. Ich denke aber, dass meine Optik nicht ausschlaggebend ist. Viel wichtiger erscheint mir die Qualität der Bilder. Die Follower honorieren, wie kreativ ich meine Fotos gestalte.

styleranking: Was tust du jeden Tag, um dich schön zu fühlen?

Tatjana: Wenn ich ganz ehrlich bin, mache ich eigentlich nicht so viel. Ich brauche im Bad maximal 15 Minuten. Meine Haare nehmen etwa 10 Minuten in Anspruch. Ich trage gern diese Waves. Ich sehe mich selbst supernatural und fühle mich damit sehr wohl. Für meine mentale Verfassung gehört Sport in meinen Tagesablauf. Als ich beschlossen habe, mich intensiver sportlich zu betätigen, hatte ich große Probleme. Ich konnte mich nicht motivieren. Aber nach einigen Wochen habe ich die Benefits erkannt. Ich fühle mich glücklich, bin mega gut drauf und viel selbstbewusster. Auch meine Ausstrahlung hat sich durch den Lebenswandel verändert.

styleranking: Fragen deine Follower nach dem Geheimnis hinter deinem Aussehen?

Tatjana: Ich bekomme täglich Nachrichten zu diesem Thema. Das macht aber total viel Sinn. Die Mädels, die mir folgen, suchen Inspiration zu den Themen Fashion und Sport. Meine Follower lieben es, meinen Lifestyle zu verfolgen. Mit meiner Community in Kontakt zu bleiben, hat eine große Bedeutung für mich. Deshalb teile ich zum Beispiel mein Pilates- oder Barre-Workout, was ich in einem Hotelzimmer aufgenommen habe.

View this post on Instagram

¡Hola! 🇪🇸

A post shared by Tatjana Catic (@tatjanamariposa) on

styleranking: Musst du gut aussehen, weil du Druck von deinen Followern verspürst?

Tatjana: Ich muss auf Fotos immer gut aussehen. Für mich ist es trotzdem ausschlaggebend, mich auf einem Bild wohlzufühlen. Meine Motivation ist deutlich geringer, wenn ich einen Bad Hair Day habe oder meine Haut einen schlechten Tag erwischt. Komme ich gerade vom Friseur, sieht die Sache anders aus.

styleranking: Hast du auf Instagram mit Neidern zu kämpfen?

Tatjana: Jeder kämpft mit Neidern, wenn er im Public Eye steht. Das Feedback, das ich von meinen Mädels erhalte, gestaltet sich zum Glück eher positiv. In letzter Zeit sind einige Neider aufgetaucht, weil ich sehr viel Sport getrieben und mich sehr gesund ernährt habe. Verglichen zum vergangenen Jahr habe ich etwas abgenommen und meinen Körper mehr betont. Dadurch musste ich Kommentare lesen, die mich wirklich verletzt haben. Einige Mädchen haben mir geschrieben, dass ich grausig aussehe und es fielen Begriffe wie disgusting. Die kennen aber den Hintergrund meiner Entscheidung nicht. Ich wollte einfach gesünder leben.

„Wenn ich Zeit finde, dann beantworte ich lieber die netten Nachrichten"

styleranking: Reagierst du auf deine Neider?

Tatjana: Nein. Ich finde, das ist unfair gegenüber den Mädels, die nette Kommentare hinterlassen. Ich kann nicht auf die Neider reagieren und die Kommentare von meinen Fans ignorieren. Ich möchte meine Hater außerdem nicht anfeuern, mich noch mehr zu kritisieren. Wenn ich Zeit finde, dann beantworte ich lieber die netten Nachrichten.

View this post on Instagram

GLOW🌛🌛@calderaelements #calderaelements

A post shared by Tatjana Catic (@tatjanamariposa) on

styleranking: Du hast kürzlich eine Box mit Karl Lagerfeld und Douglas auf dem Markt gebracht. Was war dir bei der Kooperation wichtig?

Tatjana: Ich möchte mich mit dem Produkt relaten. Nur dann wirkt die Kooperation authentisch. Wenn ich mich für eine Kollaboration entscheide, bin ich zu 100 Prozent von dem Produkt überzeugt und jeder sieht mir an, dass ich Spaß daran habe.

„Wer Werbung auf Instagram schaltet, sollte dazu stehen und die Brand lieben"

styleranking: Solche Kooperationen musst du in deinem Feed mit dem Begriff Werbung kennzeichnen. Wie reagieren deine Follower auf bezahlte Inhalte?

Tatjana: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Follower gar nicht auf Werbung reagieren. Ich merke stattdessen, dass die Reichweite von meinem Bild sinkt. Posts, die nicht mit Anzeige gekennzeichnet sind, erreichen mehr Menschen. Das Feedback in den Kommentaren bleibt aber gleich. Wichtig ist, dass die Bilder nicht aussehen, als wären sie einem Magazin entsprungen. Die Follower wollen uns Influencer im authentischen Alltag erleben. Ich glaube, die meisten wissen mittlerweile, wie Social Media Marketing funktioniert und wissen zu schätzen, wenn man honest mit ihnen umgeht.

styleranking: Müssen Influencer ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie bezahlte Postings hochladen?

Tatjana: Wer Werbung auf Instagram schaltet, sollte dazu stehen und die Brand lieben. Klar entsteht ein schlechtes Gewissen, wenn Influencer die Kooperationen nur für das Geld umsetzen. Deshalb kooperiere ich nur, wenn ich hinter dem Produkt stehe. Dann muss ich mir darüber keine Gedanken machen und habe auch kein Problem damit, meinen Post mit Werbung zu kennzeichnen.

styleranking: Was macht deinen Erfolg aus?

Tatjana: Mein Credo lautet: Mach’s für dich. Das gilt, egal in welchem Job du erfolgreich sein möchtest. Du musst mit deiner Arbeit happy sein. Ich habe neben der Uni mit Social Media begonnen. Ich hatte keine Erwartungen und habe einfach ganz viel Liebe in das Projekt gesteckt. Glück sollte an erster Stelle stehen, dann kommt der Erfolg von ganz allein.

Seit 2013 bespielt Influencerin Tatjana Catic alias Tatjana Mariposa Instagram, YouTube und ihren eigenen Blog. Sie wird 1991 in Österreich geboren und entdeckt das Bloggen während ihres Studiums als Hobby. Mittlerweile folgen Tatjana über 1 Millionen Abonnenten auf Instagram. Dort präsentiert sie sich unter anderem mit Influencer-Kollegen wie Xenia Overdose oder Leonie Hanne. Zu ihren bisherigen Kooperationen zählen neben der Kiss me Karl Collection auch Zusammenarbeiten mit Tom Ford oder Pantene Pro V.

Follow us