INTERVIEW

Top-Bloggerin Caro Daur: "Ich bemühe mich um ein US-Visum!"

07.06.2017 / 17:45 Uhr

Modelfigur, über 1 Million Instagram-Follower und gerade mal 22 Jahre jung: Caro Daur gilt als erfolgreichste Bloggerin Deutschlands und gehört zu den Top-Influencern. Man sieht die sympathische Hamburgerin in den Frontrows der Modeschauen sitzen, auf riesigen Werbeplakaten posieren oder um die Welt jetten. Neben einem gefühlten Daueraufenthalt in Los Angeles erobert die Gewinnerin des About You-Awards 2017 den Runway von Dolce & Gabbana, reist für Bulgari nach Rom und besucht den Formel 1 Grand Prix in Monaco. Am 31. Mai veröffentlicht die Influencerin ihren selbst designten, exklusiven Mac-Lippenstift. Das Make-up-Must-have ist vier Wochen lang in ausgewählten Mac-Stores, sowie online für ca. 20 Euro erhältlich. Im Interview mit styleranking plaudert Caro Daur über die Inspiration und Entwicklung ihrer Mac-Kreation, verrät die einzelnen Schritte ihrer Beautyroutine und deckt die Vorurteile gegenüber dem Beruf Blogger und der Bedeutung von Authentizität für den Erfolg auf.

Für die Beautymarke Mac kreiert Bloggerin Caro Daur ihren eigenen, gleichnamigen Lippenstift.

styleranking: Wovon hast du dich für deine Mac-Lippenstiftfarbe inspirieren lassen?

Caro Daur: Ich war schon immer ein großer Fan von Erd- und Nudetönen. Besonders von der Nuance Velvet Teddy - meinem erstem Lippenstift von Mac. Lange Zeit gab es einen totalen Hype um die Farbe, sie war ständig ausverkauft und jeder musste sie unbedingt besitzen. Tatsächlich mag ich die Farbe sehr gerne, weil Velvet Teddy ein Every-Day-Lippenstift ist. Allerdings finde ich die Nuance einen Hauch zu Pink. Für meinen eigenen Lippenstift suchte ich mir Inspiration von Velvet Teddy und habe die Farbe nach meinem Geschmack etwas abgewandelt. In meinem Lippenstift fließen Nude-, Erd- und Zimttöne zusammen.

styleranking: Welche Schritte hast du im Kreationsprozess deines Lippenstifts durchlaufen?

Caro: Zu Beginn schickte ich an Mac einige Bilder zur Inspiration. Zum Beispiel Fotos, auf denen ich Lippenstift mit Glow-Effect und einem bronzeartigen Touch trage, als käme ich gerade frisch aus dem Urlaub. Neben den Bildern beschrieb ich, in welche Richtung es gehen soll und welche Lippenstift-Textur mir gefällt. Dann bin ich nach Toronto geflogen. Dort hat das Team von Mac mir drei Lippenstifte präsentiert. Von der Textur her waren alle matt. Farblich lagen die drei verschiedenen Nuancen sehr nah beieinander. Für einen der Drei hätte ich mich bereits entscheiden können. Einer davon war für meinen Geschmack fast perfekt, aber eine kleine Nuance wollte ich gerne noch ändern. Deshalb durfte ich vor Ort nochmal mit Farbtupfern spielen, habe in Kittel und Schutzbrille mitagiert, die Nuancen gemixt und geschmolzen. Das war eine super coole Erfahrung.

Im Mac-Laboratorium in Toronto legt Caro Daur selbst Hand an, um die perfekte Nuance für ihren Lippenstift zu kreieren.

styleranking: Hast du eine persönliche Verbindung zur Beauty-Marke Mac?

Caro: Na klar, ich schon immer ein riesen Fan. Mac ist eben ein Global Player. Ehrlich gesagt war Mac für mich zu Beginn noch total weit weg. Die Marke hat bereits mit so großen Stars kooperiert, dass ich mir niemals vorstellen konnte, selbst mal mit dieser Marke zusammenzuarbeiten. Als Mac dann auf mich zugekommen ist, habe ich mich riesig gefreut. Bis heute fühle ich mich unglaublich geehrt, dass ich als einzige deutsche Bloggerin mit Mac zusammenarbeiten und zusätzlich meinen eigenen Lippenstift kreieren darf. Dadurch hat sich die eigentliche persönliche Bindung zu Mac für mich aufgebaut. Ich kann nicht sagen, dass ich vor dieser Kooperation bereits eine persönliche Verbindung zu Mac hatte, weil ich die Menschen hinter der Marke nicht kannte. Je besser ich das Team jetzt kennenlerne, desto mehr Zeit verbringen wir auch abseits der Arbeit miteinander.

styleranking: Wie sieht deine typische Beautyroutine aus?

Caro: Step by Step: Ich beginne immer mit der Strobe-Cream, die Feuchtigkeit spendet und leicht schimmert. Danach benutze ich Foundation, Concealer und Puder. Dann trage ich noch Bronzepuder auf. Rouge mag ich gar nicht. Auf die oberen Wangenknochen gebe ich etwas Highlighter. Natürlich betone ich auch meine Augenbrauen ein bisschen. Am liebsten fixiere ich sie einfach mit einem transparenten Gel. Manchmal ziehe ich sie ein wenig mit einem Augenbrauenstift nach. Wenn ich noch Zeit habe, benutze ich etwas hellen Lidschatten, Eyeliner und Wimperntusche. Zum Schluss kümmere ich mich um meine Lippen.

styleranking: Welche Beauty-Must-haves wendest du speziell im Sommer an?

Caro: Ich nutze gerne ein Fixierspray. Das spendet Feuchtigkeit und fixiert das Make-up. Highlighter und Bronzepuder nutze ich auch intensiv.

styleranking: Für Dolce & Gabbana bist du mit internationalen Stars wie Presley Gerber über den Runway gelaufen. Stehst du noch in Kontakt mit deiner D&G-Family?

Caro: Ja klar, ich habe noch mit ganz vielen Kontakt. Natürlich nicht kontinuierlich, weil die meisten aus Los Angeles oder London kommen. Ich selbst reise ja auch ständig. Als ich in den vergangenen Wochen in L.A. war, habe ich viele aus der D&G-Family getroffen.

Den Release ihres Mac-Lippenstifts feiert Caro Daur im Soho-House in Berlin.   Copyright: Caroline Scharff

"Ich bemühe mich aktuell um ein Visum."

styleranking: Aktuell bist du sehr viel in den USA unterwegs. Möchtest du deine Reichweite in Zukunft aktiv auf den internationalen Markt ausweiten?

Caro: Ja, super gerne. Das ist tatsächlich mein Ziel, denn gerade L.A. und New York finde ich mega cool. Ich bemühe mich aktuell um ein US-Visum. Mal schauen – ich möchte auf jeden Fall gerne in diese Richtung gehen.

styleranking: Würdest du lieber als Model oder als Bloggerin arbeiten?

Caro: Ich denke, das vermischt sich. Ich liebe es, als Model zu arbeiten. In einigen Tagen shoote ich wieder ein zehnseitiges Editorial. Das bereitet mir total viel Spaß. Mir ist es wichtig, dass ich bei Shootings mitreden und meinen eigenen Stil mit einfließen lassen darf. Bei Dolce & Gabbana durfte ich mir zum Beispiel meinen Look für den Laufsteg aussuchen. Ich bin reingekommen und Domenico Dolce sagte direkt: „Such dir einfach den Look aus, den du tragen möchtest.“ Cooler geht’s nicht, oder?

styleranking: Vor einigen Tagen habe ich Cathy Hummels interviewt. Sie hat im Interview Kritik an Bloggern geäußert hinsichtlich der Inszenierung auf Instagram und des Aufbaus einer Scheinwelt. Was hältst du als erfolgreichste Bloggerin Deutschlands von so einer Aussage?

Caro: Ich kann sie einhundertprozentig nachvollziehen. Ich versuche, alles so wenig wie möglich zu inszenieren. Natürlich möchte man auf Instagram gerne gut aussehen. In meiner Story nehme ich meine Follower in meinen kompletten Alltag mit. Teilweise liege ich ungeschminkt im Bett oder verbringe Zeit mit meiner Mutter und Schwester. Ich denke, dass man dabei sehr gut erkennen kann, was hinter den schönen Fotos auf Instagram steckt. Vor Kurzem wurde mein Flug gestrichen, das war ein totaler Struggle – den habe ich auch in meinen Instagram-Stories gezeigt. Ich versuche, die positiven und negativen Seiten meines Alltags zu präsentieren und meine Follower überall hin mitzunehmen. Natürlich betone ich, wie schön einige Momente sind. Gleichzeitig möchte ich zeigen, dass nicht alles an meinem Leben positiv ist. Nach außen hin möchte man natürlich ein schönes Foto posten, wie auch jeder, der vielleicht 100 Follower auf Instagram hat. Als ich noch keine Bloggerin war, wollte ich schließlich auch schöne Fotos posten. Wer sagt schon: „Oh, ich sehe gerade doof aus – davon mache ich erstmal ein Foto!“ Man sieht ja, dass meine Haare nicht immer perfekt sitzen. Ich poste aktuell drei Fotos am Tag. Da schafft man es gar nicht, immer nur perfekte Fotos zu schießen – aber ein guter Filter hilft viel. Ich kann Cathys Kritik voll verstehen.

"Ich bin Manager, Travel-Agent, Model und Stylist in einer Person."

styleranking: Cathy sagt außerdem, dass Bloggen für sie ein Lifestyle und kein Beruf sei. Was denkst du darüber?

Caro: Diese Kritik kann ich wiederum gar nicht verstehen. Ich glaube, dass sie in dem Fall gar nicht weiß, was für eine Arbeit hinter dem Bloggen steckt. Nimmt man zum Beispiel meinen Mac-Lippenstift: Der ganze Prozess dahinter erfordert die Arbeit eines Managers. Ich manage mich noch selbst, bin also Manager, Travel-Agent, Model und Stylist in einer Person. Ich weiß nicht, wie man da behaupten kann, dass Bloggen nur ein Lifestyle ist. Ich sitze teilweise mit 100 bis 200 Mails am Tag am Laptop. Nach der Beantwortung der Mails muss ich dann noch ein schönes Foto machen, Instagram-Stories bespielen, fliegen, reisen und alles organisieren, telefonieren, Deadlines einhalten und dann auch noch ein Privatleben haben, schlafen und manchmal vielleicht auch duschen…

styleranking: Wie viel Zeit investierst du in einen Instagram-Post?

Caro: Ich würde sagen, dass ich eher wenig Zeit investiere. Das kommt total drauf an. Es gibt Leute, die ihre Posts mit Photoshop und zig Filtern bearbeiten. Wenn es bei mir schnell gehen muss, brauche ich vielleicht fünf bis zehn Minuten für einen Post.

Bei ihrer Release-Party feiert Caro Daur unter anderem mit den Blogger-Freunden und Influencern wie Jack Strify, Shanti Joan Tan und Farina Opoku (v.l.n.r.).   Copyright: Caroline Scharff

styleranking: Wie viel Zeit verbringst du mittlerweile überhaupt noch zu Hause?

Caro: In einem Monat bin ich insgesamt vielleicht vier bis fünf Tage zu Hause.

styleranking: Wie gelingt es dir, deinen Blog inklusive all der Reisen mit deinem Studium zu vereinen?

Caro: Mein Studium pausiert momentan. Während meines Grundstudiums habe ich parallel als Werkstudentin bei Michael Page gearbeitet, dann kam der Blog dazu. Ich stelle relativ hohe Ansprüche an mich selbst, war bereits in der Schule eine Streberin und bin nie in einer Klausur durchgefallen. Nach zweieinhalb Jahren fehlen mir jetzt nur noch zwei Klausuren und die Bachelorarbeit. Aber inzwischen wurde alles so viel, dass ich vorne und hinten nichts mehr geschafft habe. Dadurch wurden natürlich auch meine Leistungen schlechter. Ich möchte mich lieber irgendwann komplett auf mein Studium konzentrieren, anstatt jetzt das letzte Semester nebenbei zu absolvieren und am Ende einen schlechten Notendurchschnitt zu kassieren. Dann hätte ich zweieinhalb Jahre lang umsonst studiert und mich durch Statistik und Mathe gequält. Ich möchte das Studium aber auf jeden Fall zu Ende machen.

Für den Erfolg ihres Blogs legt Caro ihr Bachelorstudium vorübergehend auf Eis.

styleranking: Wie reagieren die Menschen, wenn du erzählst, dass du als Influencerin bzw. Bloggerin arbeitest?

Caro: Eigentlich immer recht positiv. Ich muss natürlich oft erstmal erklären, was Bloggern überhaupt bedeutet, je nachdem, wer gerade vor mir steht.

styleranking: Wie wird sich deiner Meinung nach die Influencer- bzw. Bloggerszene in den nächsten Jahren entwickeln?

Caro: Das ist eine gute Frage, die stelle ich mir auch jeden Tag. Ich hoffe natürlich, dass ich weiterhin so viele tolle Dinge erleben darf und mein Blog interessant für meine Follower bleibt. Tatsächlich kann ich das aber überhaupt nicht einschätzen. Hätte mir jemand vor zwei Jahren erzählt, dass ich meinen eigenen Lippenstift für Mac kreieren oder für Dolce & Gabbana über den Runway laufen würde, hätte ich der Person fünf Mal den Vogel gezeigt. Ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird und bin selbst total gespannt.

styleranking: Vielen Dank für das Gespräch!

Follow us