INSTAGRAM-TIPPS

So schützt du deinen Instagram Account vor Hackerangriffen

07.08.2016 / 14:00 Uhr

Die Bloggerszene hält derzeit den Atem an. Nicht etwa, weil unsere meistgeliebte Foto-App Instagram in dieser Woche seine Insta-Stories in Konkurrenz zu Snapchat gelauncht hat. Sondern, weil derzeit verstärkt Hacker unterwegs sind. Sie versuchen möglichst große und erfolgreiche Accounts zu hacken. Im schlimmsten Fall bedeutet das: Der Account wird komplett gelöscht. Follower weg, Fotos futsch und jahrelange, harte Arbeit für die Katz. Das sorgt in der Szene für großen Wirbel und lautes Geschrei, denn keiner möchte der Nächste sein! Die Horrorvorstellung eines Bloggers oder Influencers. Wir verraten euch fünf Tipps, um eure Instagram-Profile zu schützen.

Die Opfer der Hacker wachen morgens ahnungslos auf, checken mit verschlafenen Augen zum Wachwerden wie gewohnt ihren Account. Wollen vielleicht sogar ein neues Foto hochladen. Dann der Schock: Das Passwort funktioniert nicht mehr. Auch die Funktion „Passwort vergessen“ versuchen sie vergebens - die Adresse ist nicht vergeben. Auf der Suche nach dem eigenen Account stellt sich dann schmerzlich heraus: Der Username wurde geändert. Alle Fotos, die über Jahre gesammelt worden sind verschwunden. Die Zahl der betroffenen User auf Instagram steigt rasant. Instagram hilft seinen geschädigten Usern zwar mittlerweile bei der Wiederherstellung und somit der Rettung des eigenen Accounts, doch diese Prozedur kann Wochen dauern. Die gelöschten Fotos sind meist nicht mehr zu retten, Followerzahlen wie 50 k oder 100 k nicht mehr wiederzubeschaffen.

Wie kann ich meinen Account vor Angriffen schützen?

1. Ein sicheres, neues Passwort

Lege dir ein sicheres Passwort zu, welches du nicht auf anderen Webseiten bereits verwendet hast. Am besten und schwierigsten zu knacken sind lange Passwörter, die aus Sonderzeichen und Groß- und Kleinbuchstaben bestehen. Auf Seiten wie Checkdeinpasswort.de kannst du die Sicherheit deines Pasworts checken.

2. Die zweistufige Authentifizierung

Die zweistufige Authentifizierung deines Accounts bietet dir einen großen Vorteil. Zum Einloggen benötigst du nun nicht nur dein Passwort, sondern auch einen geheimen Sicherheitscode, der dir direkt auf dein Handy per SMS geschickt wird. Somit sinkt das Risiko, dass sich jemand mit deinem geknackten Passwort einloggen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand zudem auch noch dein Handy geklaut hat, ist relativ gering.

3. E-Mail Postfach schützen

Um ganz sicher zu gehen, erneuere das Passwort deines auf Instagram hinterlegten E-Mail-Accounts ebenfalls. Sollte jemand deine E-Mail hacken und deine Nachrichten mitlesen können, befindet sich auch dein Account in Gefahr.

4. Ignoriere Spam E-Mails und angebliche Account Zertifizierungen

Eine momentan sehr erfolgreiche Masche um Blogger hereinzulegen und ihre Accounts zu hacken: Fake E-Mails. Es gehen vermeintliche Kooperationsangebote per Mail an die Opfer, in der ausführlich und vermeintlich seriös ein Kooperationsangebot beschrieben wird. In der E-Mail heißt es dann, dass sich der Inhaber des Accounts bitte über einen angegebenen Link zertifizieren soll. Das bedeutet: Nutzernamen und Passwort des Instagram Accounts angeben, um zu bestätigen, dass dieser auch wirklich einem selbst gehört. Sobald man dies getan hat, ist der Account gehackt und die Bilder und der Name werden schneller weg sein, als man sich wieder ausloggen kann.

Ein weiterer Versuch die Log-in Daten von großen Accounts zu bekommen ist der falsche Vorwand, den begehrten „Blauen Haken“ zur Verifizierung des eigenen Accounts zu versprechen. Dafür sollen sich die Nutzer ebenfalls einloggen und ihre Daten preisgeben.

5. Finger weg von unseriösen Drittanbietern

Verschiedene Apps von Drittanbietern finden sich zu Genüge. Im App-Store findet man haufenweise, angeblich erfolgreiche Methoden, seinen Account in kürzester Zeit erfolgreich zu pushen oder sich Follower zu kaufen. Es gibt Methoden und Apps für gegenseitiges Liken, Folgen und sogar für automatische Kommentare. Man sollte sich genau überlegen, welchen Drittanbietern man seine Daten anvertrauen möchte. Tipps für einen erfolgreichen Instagram Account gibt es jedoch auch auf eine einfachere und ehrlichere Art und Weise, ganz ohne Drittanbieter.

Wer ist betroffen?

In erster Linie sind bekannte Instagram-User mit einer Reichweite ab 50 k betroffen. Der Hacker interessiert sich meistens für große Accounts mit einer hohen Reichweite. Bekannte Hackerangriffe sind vor allem durch erfolgreiche Blogger wie Pilotmadeleine bekannt geworden. Ihr Account wurde durch eine Fake-E-Mail gehackt, ebenfalls sogar ihr eigener Snapchat-Account. Instagram reagierte jedoch schnell, so dass Madeleine ihren Account schnell wieder selbst benutzen konnte. Der Hacker hinter Madeleines Accountübernahme bietet seinen Opfern vor der Wiederherstellung sogar an, für Geld ihren Account wieder zubekommen. Es handelt sich hier um Erpressung und wir raten jedem ab, sich darauf einzulassen. Instagram ist es bisher bei vielen Opfern gelungen, den Account mit seinen Followern wiederherzustellen.

Jedoch gelingt es manchen Hackern auch Promiprofile zu hacken. So wurden unter anderem die Accounts von Elena Carriere, Bushido und Justin Bieber kurzzeitig gehackt. Mit unseren Tipps für einen sicheren Account besteht ihr den Hackerangriffen!

Follow us