Discounter-Kollektion

Anastacia für Aldi: So viel Mode steckt in der Star-Kollektion

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
11.09.2017 / 17:17 Uhr

“I'm outta love, Set me free, And let me out this misery!” Na, läuft die Musik im Ohr schon an? Outta love zählt sicher zu den größten Hits von Anastacia - und beschreibt hoffentlich nicht den ersten Gedanken der Aldi-Kunden beim Anblick ihrer Kollektion für den deutschen Discounter. Nach dem Vorbild von Jette Joop präsentiert Anastacia in Köln ihre Mode-Kollektion Music loves Fashion für Aldi Süd. Richtig gehört. Es geht um Fashion. Auch wenn die Designs am Ende zwischen Essiggurken und Tiefkühlfisch in Plastiktüten verpackt auf Wühltischen zu finden sein werden.

Die jüngsten Fashion-Kollektionen werden üblicherweise auf einer Modenschau präsentiert. Das weiß auch Aldi und fährt im Kölner E-Werk ganz groß auf. Catwalk, Models, Breakdancer und ein anschließendes Live-Konzert von Anastacia höchst persönlich. Ganz schön viel Show. Aber wie viel Fashion steckt in der Kollektion tatsächlich?

Rund 600 eingefleischte Fans schmettern an diesem Abend einen Hit nach dem anderen. Ob Left outside alone oder Sick and Tired, die Liste der Songs mit Mitgröhl-Potenzial ist lang. Anastacia spielt sie alle und singt live. Ihre markante Stimme erfüllt den Saal, die Stimmung ist mitreißend - obwohl der Fokus des Events doch eigentlich auf Fashion abzielen soll.

Zwar trägt Anastacia die Teile ihrer Kollektion im Vorfeld der Show, bei ihrem Bühnenprogramm allerdings greift sie auf einen langen, extravaganten, roten Ledermantel zurück. Der ist – Überraschung – nicht Teil der Aldi-Kollektion. Hätte wohl auch nicht so gut gepasst. Schließlich, so erzählt die Sängerin im Interview, seien die Teile der Kollektion in erster Linie komfortabel, einfach zu kombinieren und cool. Weiter erzählt sie: „Du kaufst mit dieser Kollektion nichts, dass du nur an einem Samstag Abend zum Partymachen tragen kannst. Finanziell gesehen bietet diese Kollektion eine gute Möglichkeit für viele Frauen.“

Finanziell gesehen“ bedeutet in diesem Fall: Ein komplettes Outfit gibt es bereits für unter 100 Euro inklusive Schuhen und Tasche. Da stellt sich die Frage: Wie viel Fashion gibt es für so wenig Geld? Im Großen und Ganzen lässt sich das Design mit den Begriffen Casual, Rock, Chic recht treffend zusammenfassen. Pullover mit großen Pailletten-Sternen, Nieten an Boots und Jeans sowie schlichte, figurbetonte Rippstrick-Kleider in Kombination zu taillierten Bikerjacken. Die Farbnuancen sind zurückhaltend und erfüllen das Versprechen der vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten. Grau und Schwarz werden unterbrochen von warmem Burgunder. Auf dem Catwalk tragen die Models zu recht kurz geschnittenen Kleidern knallrote Strumpfhosen. Diese erinnern im ersten Moment an die Farben des Kölner Fußballs und ergeben auch auf den zweiten Blick keinen Sinn.

Auf dem Catwalk im Kölner E-Werk präsentieren die Models die Kollektion Music loves Fashion. Die Outfits zeigen sich modern und tragbar - besonders die Bikerjacken fallen durch einen schönen Schnitt ins Auge. Dennoch lässt die Kollektion Besonderheiten vermissen.   Copyright: ALDI SÜD

Gehört der Begriff Fashion also wirklich hierher? Die Mode von Anastacia ist tragbar. Definitiv. Sie kommt ohne große Design-Experimente aus und eckt weder mit der Farb- und Musterwahl, noch mit der Schnittführung an. Leider bleibt dabei der modische Anspruch sowie der Wiedererkennungswert auf der Strecke. Modern? Ja. Innovatives Fashiondesign? Nein.

Dennoch bleibt zu vermuten, dass die Kollektion, ähnlich wie bei Jette Joop, beachtlichen Anklang finden wird. Die Designs sind alltagstauglich, kostengünstig und der Name Anastacia ist noch immer vielen ein Begriff. Außerdem erscheint zeitgleich mit der Fashion-Kollektion auch das neue Album Evolution von Anastacia auf den Markt. Die Marketing-Maschinerie läuft. Womit wohl auch die Frage beantwortet wäre, warum Anastacia eine solche Kooperation eingeht. Den Beruf der Sängerin für den der Modedesignerin an den Nagel zu hängen, käme für die 48-Jährige nicht in Frage, wie sie styleranking erzählt. „Ich liebe, was ich tue. Ich liebe es zu singen und Songs zu schreiben. Und ich hoffe, ich muss niemals über eine Alternative nachdenken.“

Follow us